In der vergangenen Woche hatte Riot Games bereits angekündigt, dass der Ranked Launch in VALORANT für diese Woche geplant ist. Am heutigen Montag, 22. Juni, gibt es nun weitere Informationen zur Veröffentlichung des veränderten gewerteten Modus und dem davon untrennbaren kompetitiven Spiel im neuen Riot Games FPS.

So äußert sich Senior Producer Ian ‚Brighteyz‘ Fielding zu den Plänen und Patch 1.02, in dem die Ranglisten freigeschaltet werden sollen. Direkt vorab weist er erneut darauf hin, dass der Ranked-Modus ein lebendes „Work-in-Progress“-Modell sei, an dem ständig und stetig weiter gearbeitet werden soll. Deshalb sei das Feedback der Community weiterhin erwünscht.

Anzeige

Der „Ranked Patch“ 1.02 im Detail

Zum Launch in dieser Woche gibt es zunächst zwei wesentliche Änderungen in der VALORANT Rangliste zu nennen. Zum einen habe man sich in Bezug auf das Feedback aus der Beta dazu entschlossen, die Icons und vor allem den Namen des höchsten erreichbaren Rangs zu verändern. So spielt ihr in der höchsten Spielklasse künftig in „Radiant“ und nicht mehr wie zuvor in „VALORANT“.

Die neuen Ränge in VALORANT. Quelle: Riot Games
Die neuen Ränge in VALORANT. Quelle: Riot Games

Weiterhin möchte es Riot Games Freunden einfacher machen, miteinander zu spielen. Dazu ist es ab sofort einfacher möglich mit Mitspielern in die Warteschlange zu gehen, die noch in den Platzierungsspielen stecken. Teamplay soll in VALORANT weiterhin groß geschrieben werden, weshalb man sich die Optimierung des ausgeglichenen Matchmakings – unabhängig von der Gruppengröße – auf die Fahne schreibe.

Ihr dürft – im ersten Schritt im der Umsetzung dieses Vorhabens – während der Placement-Matches nun auch mit Freunden spielen, selbst wenn der Skill-Unterschied vermeintlich sehr groß ist. Dies funktioniert aber nur bis zu einem bestimmten Maß. Ein erfahrener Shooter-Veteran soll demnach noch immer nicht mit Anfängern in die Warteschlange gelassen werden, die gerade erst die Grundlagen von VALORANT erlernen. Diese Grenze soll die hoch gelobte kompetitive Integrität und die Spielerfahrung für andere Spieler der Partien schützen.

Man sei sich zudem darüber im Klaren, dass vor allem in den obersten Regionen der Rangliste noch immer ein Ungleichgewicht zwischen „Solo-Q“, also Spielern, die sich allein in den gewerteten Modus begeben, und einem vollständigen Team aus fünf kommunizierenden Spielern besteht. Man arbeite zur Zeit an Taktiken, um diesem expliziten Problem zu begegnen und wolle später im Jahr 2020 nähere Informationen zum diesbezüglichen Stand teilen.

Rangfortschritt

Riot Games möchte es den Spielern ab dem Zeitpunkt der veröffentlichten Ranglisten die Möglichkeit bieten, die eigene Entwicklung im Matchmaking zu verfolgen und nachzuvollziehen. Dazu werde man die Leistungen jedes einzelnen Spielers in jedem einzelnen Spiel tracken und schon kurz danach eine Möglichkeit bieten, diese Statistiken in der Match-History und vermutlich auch an anderen Stellen im Client, zu betrachten.

In jedem „Act“ von VALORANT, so unterteilt Riot Games die Spielzeiten im Ranglistenmodus, sollt ihr so beispielsweise Details zu eurer allgemeinen Performance, der Entwicklung eures Rangs, aber auch eurem höchsten erreichten Rang einsehen können.

Die ferne Zukunft

Abschließend gibt Fielding noch einen Ausblick auf die weitere Zukunft von VALORANT, die noch in etwas größerer Entfernung auf die Spieler wartet. Demnach habe man bereits jetzt gesehen, dass eine große Nachfrage nach diversen Tools besteht, die kompetitives Spiel in VALORANT unterstützen. Dazu gehören Werkzeuge für die interne Arbeit in Teams, aber auch „In-Client-Turniere“, eine fairere Gestaltung der Overtime und deine detailliertere Vergleichbarkeit an der Spitze der Rangliste – wie etwa Leaderboards.

Obwohl man momentan zunächst darauf fokussiert sei, das kompetitive Matchmaking weltweit verfügbar zu machen, wolle man sich diesen Bedürfnissen der Community in der Zukunft annehmen, sobald die Zeit dafür gekommen ist. Langfristig arbeite man darauf hin, dass das kompetitive Ökosystem in VALORANT jedem Spieler zugänglich ist und Teams auf einem hohen Level erinnerungswürdige und belohnende Turniere sowie Events erleben können.


Über VALORANT

VALORANT ist der neue First Person Shooter aus dem Hause Riot Games. Die Macher des berühmten League of Legends erweitern ihr Games Portfolio in mehreren Genres. Das ehemals „Project A“ genannte Spiel ist ein kompetitiver und im 5 gegen 5 gespielter FPS, der am 2. Juni 2020 erschienen ist. Das Gameplay lässt sich am ehesten als eine Mischung aus Valves Counter-Strike: Global Offensive und Blizzards Overwatch bezeichnen. Auch Anlehnungen an Ubisofts Tom Clancy’s Rainbow Six Siege sind erkennbar.

Riot Games legt in Valorant extrem viel Wert auf einen guten Netcode, stabile Server und ein ausgereiftes Anti-Cheat System, um das Spielerlebnis so fair wie irgendwie möglich zu gestalten. Auch auf älteren Computern soll VALORANT eine gute Figur abgeben.

Anzeige