Mit den aktuellen News zu Guild Wars 2 scheint der Entwickler ArenaNet bei der Community einiges wieder gut machen zu wollen. Ich verrate euch in diesem Beitrag, wieso Guild Wars 2 immer noch zu meinen Top-3 MMORPGs gehört und wieso es sich im Jahr 2021 mehr als alles andere lohnt, entweder neu einzusteigen oder es aus dem Regal zu holen und einen erneuten Blick hineinzuwerfen. Außerdem bringe ich auch ein „must play“-Argument mit, welches ihr nicht verpassen solltet.

Es folgen nun die für mich wichtigsten Gründe, wieso ich diesem Spiel immer wieder meine Zeit schenke. Dabei trenne ich zwischen den Evergreen-Gründen, also den Gründen, die seit dem Release von Guild Wars 2 Bestand haben, und den aktuellen Gründen aus dem Jahr 2021.

Fangen wir mit den Evergreen-Gründen an.

Niedriger Einstiegspreis

Das Grundspiel von Guild Wars 2 ist bereits seit einigen Jahren im Free to Play Modus unterwegs, es kann also jeder interessierte Spieler hineinschnuppern, ohne einen Cent ausgeben zu müssen. Als Free to Play Kunde hat man natürlich einige Einschränkungen, so hat man zum Beispel Einschränkungen im Zonen- und Flüster-Chat, man kann weniger Charaktere erstellen und man hat „nur“ Zugriff auf die Zonen und Quests aus dem Grundspiel. Doch allein die Inhalte aus dem Grundspiel lassen euch bis zur immer noch aktuellen Maximalstufe 80 spielen und euch erwarten viele Gebiete, die es zu bespielen gibt.

Allein das Grundspiel liefert mehrere hundert Stunden an Spielzeit. Einzig die aktuellen Erweiterungen sind im Free to Play Modus nicht enthalten, diese können aber für lediglich insgesamt 30 Euro erworben werden. Zu den Erweiterungen gehören „Heart of Thorns“ und „Path of Fire“, welche neue Gebiete, neue Quests und neue spannende Features mit sich bringen. Diese Features schauen wir uns gleich im Punkt des Fortschritts-Systems an.

Eigentlich würde der Grund des niedrigen Einstiegspreises einzig allein ausreichen, um hier nicht mehr weiterzulesen und sich selber eine Meinung zu verschaffen. Doch wie der MMO-Markt gerade aussieht, gibt es genügend andere Spiele, die Free to Play sind. Da müssen also mehr Argumente her.

Gameplay

Ich möchte nicht allzu tief in das Core-Gameplay von Guild Wars 2 eintauchen, denn ich bin der Meinung, dass im Jahr 2021 bereits alles darüber gesagt wurde und es hier an dieser Stelle nicht nötig ist, ins Detail zu gehen. Um es dennoch kurz zu erwähnen, denke ich, dass Guild Wars 2 durch das dynamische Kampfsystem, durch den Fokus auf gemeinsame Open-World-Gruppendynamik und durch das innovative „Quest-Hub-Freie“-Questdesign spannende Neuerungen in den MMORPG-Markt gebracht hat, welche häufiger kopiert werden sollten.

Als Nächstes möchte ich mich auf einige Dinge konzentrieren, die für mich einer größeren Erwähnung wert sind.

Horizontaler Fortschritt

Guild Wars 2 baut auf einen horizontalen Fortschritt auf, also ein Fortschrittssystem, welches unsere Charaktere im Laufe der Zeit nicht immer mächtiger, sondern eher immer abwechslungsreicher werden lässt. Im Wesentlichen hat sich die Stärke unserer Charaktere seit dem Grundspiel durch neue Addons nicht großartig verändert. Spieler, die im Jahr 2013 aufgehört haben zu spielen, können nahtlos an aktuelle Inhalte anknüpfen, ohne sich mühevoll Ausrüstung erfarmen zu müssen, um mit ihren Freunden oder eben mit zufälligen Leuten spielen zu können. Ab Stufe 80 sammeln wir weiter Erfahrungspunkte, welche wir in sogenannte Beherrschungen investieren können.

Jedes Areal und jede Erweiterung hat ihre eigenen Beherrschungen, die besondere Gameplay-Aspekte des Spiels verbessern können. So bekommen wir zum Beispiel mit der Erweiterung „Heart of Thorns“ die Fähigkeit einen Gleitschirm zu nutzen, um über längere Distanzen hinwegzugleiten. Mit der Erweiterung „Path of Fire“ wurde das Spiel um spielerisch einzigartige Reittiere ergänzt. Durch das Einsetzen unserer Beherrschungspunkte können wir dann entweder länger gleiten oder unsere Reittiere gezielt in ihrer Bewegungsausrichtung (weiter springen, schneller laufen etc.) verbessern.

Insbesondere für Casual-Spieler, die nur hin und wieder in das Spiel schauen, ist das horizontale Fortschritts-System ein Segen, da man sich niemals so richtig abgehängt fühlt und immer wieder sofort mitspielen kann.

Erfolgssystem und Sammlungen

Mittlerweile gehört ein Belohnungssystem, oder zu Englisch ein Achievement-System zum guten Ton eines MMORPGs. Guild Wars 2 bietet allerdings für mich das bisher motivierendste Erfolgssystem aller MMOs, die ich bisher gespielt habe. Natürlich sind einfache Grind-Erfolge auch Teil dieses Systems. So bekommen wir Erfolgspunkte oder Beherrschungspunke, wenn wir entsprechend viele Gegner eines Typs besiegen, irgendwelche Dailys abschließen oder wichtige Meilensteine der Geschichte abschließen. Diese Dinge empfinde ich als rudimentäres Beiwerk, doch mit den mit dem Erfolgssystem verbunden Sammlungen wird der Belohnungseffekt deutlich gestärkt.

Über Sammlungen schalten wir zum Beispiel legendäre Waffen oder auch neue Mounts mit völlig neuen Fähigkeiten frei. Die Sammlungen schicken uns über die gesamte Spielwelt, um in den verschiedensten Gebieten kleinere einfallsreiche Aufgaben zu erledigen und somit Teile unserer Sammlung zu vervollständigen. Vollständige Sammlungen belohnen uns dann entweder direkt mit tatsächlich nützlichen Dingen, oder aber sie sind auch nur ein Teil einer größeren Meta-Sammlung.

Bei den für mich wichtigen Sammlungen hatte ich nie das Gefühl, ich müsse einen ewigen Grind durchleiden, viel eher empfand ich das Vervollständigen meiner Sammlungen als epische Reise, die mich Stück für Stück meinem Rollkäfer-Mount oder meinem Greifen-Mount gebracht hat. Außerdem schafft es ArenaNet dadurch, die gesamte Spielwelt aktuell und belebt zu halten.

Fashion Wars

Eigentlich verstehen viele Spieler von Guild Wars 2 dieses Spiel viel eher als Fashion Wars. Im Laufe der Zeit hat sich die Garderobe dieses Spiel auf ein Level erweitert, sodass es unzählige verschiedene Skins für Waffen und Ausrüstung gibt. Diese können über Sammlungen, andere Spiel-Inhalte, aber auch im Echtgeld-Shop erstanden werden. Da der Shop meiner Meinung nach ziemlich fair ist, möchte ich die Motivation des einzigartigen Aussehens des eigenen Charakters positiv hervorheben.

Guild Wars 2 bietet uns so viele Wege unseren Charakter oder unser Reittier individuell aussehen zu lassen, wodurch ein regelrechter Wahn bei den Spielern entstanden ist, sich alle möglichen Skins zu erspielen, oder aber auch den einen oder anderen Skin im Shop zu erstehen.

Kategorie: Neu in 2021

Kommen wir zu den heißen Punkten aus dem Jahr 2021.

End of Dragons

Mit „End of Dragons“ hat ArenaNet eine weitere Erweiterung angekündigt, die entgegen der allgemeinen Annahmen der Community, dass kaum noch an Guild Wars 2 gearbeitet wird, diese Community eines Besseren belehren möchte. Sie führt uns Spieler in die Region Cantha, einer stark asiatisch inspirierten Gegend, die bereits in Guild Wars 1 innerhalb der Erweiterung „Faction“ bespielt wurde.

Außerdem sollen neue Features, neue legendäre Gegenstände und weitere Spezialisierungen für unsere Charakter-Klassen hinzukommen. Nach den Dschungeln und der Wüste aus den vorherigen Erweiterungen freue ich mich auf die neuen orientalischen Inhalte. Am 27. Juli wird ArenaNet innerhalb eines Live-Stream-Events weitere Neuigkeiten zu dieser Erweiterung liefern.

Bekomme die „lebendige Geschichte“ kostenlos

Kommen wir zum „must play“ Argument, wieso jetzt unbedingt jeder Spieler in Guild Wars 2 hineinschauen sollte.

Schon vor der ersten Erweiterung bot ArenaNet mit der „lebendigen Geschichte“, ihrem Staffel- und Episodenformat, regelmäßig neue Inhalte, die den Spielern kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. So erschien alle 2-3 Monate eine neue Episode, welche die Geschichte der aktuellen Staffel fortführte. Nach meiner Rechnung befinden wir uns mit der Eisbrut-Saga aktuell in der fünften Staffel, wenn wir die Geschichten aus den kostenpflichtigen Erweiterungen nicht mitzählen.

Der einzige Clou bei der Sache ist jedoch, dass man sich einmalig während der aktuell laufenden Episode in das Spiel einloggen musste, um diese kostenfrei freizuschalten. Sollte man den Episoden-Zeitraum verpasst haben, musste man diese Episode für 200 Edelsteine (2.50€) einzeln freischalten. Wenn man also als neuer Spieler, oder als Spieler, welcher lange nicht mehr hereingeschaut hat, diese Episoden nachspielen wollte, musste man bisher einiges an Geld nachträglich ausgeben.

Doch ab dem 25. Mai bekommen wir alle Episoden und Staffeln auf wöchentlicher Basis erneut geschenkt, sofern wir uns dann während dieser Woche einloggen. Wer also bisher gezweifelt hat, weil man ja so viel Inhalte verpasst hat, für diese Spieler gibt es nun endlich Abhilfe. Mir persönlich fehlen lediglich 3 Episoden, welche ich mir sicherlich holen werden.

Fazit

Ich schaffe es immer wieder zu Guild Wars 2 zurückzukehren und viele Stunden darin zu verbringen, obwohl es tatsächlich nicht mein primäres MMO ist. Doch genau das ist meiner Meinung nach die Stärke von Guild Wars 2. Es bestraft uns Casuals nicht, wenn wir einige Monate lang nicht mehr da waren. Es beschenkt uns sogar mit aktuellen Inhalten, damit wir direkt anknüpfen können.

Jeder Spieler kann sich so viel Zeit lassen wie er nur möchte, um seinen eigenen Fortschritt zu gestalten, ohne sich gegängelt zu fühlen und zu denken, dass man irgendwo hinterherhinkt. Diese Erfahrung macht es sehr angenehm immer wieder zu Guild Wars 2 zurückzukehren und entspannt seiner Wege zu gehen.

Im Video: Warum du jetzt Guild Wars 2 spielen solltest