DeinHandy.deErstmals enthüllte League of Legends Entwickler Riot Games im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums im vergangenen Jahr den mobilen Ableger des international äußerst erfolgreichen MOBAs. Wild Rift soll insbesondere für Spieler mit weniger Zeit gemacht werden, die von unterwegs oder vom Sofa aus in das LoL-Spielerlebnis eintauchen wollen. Nun gibt es ein großes Update aus der aktuell laufenden Alpha-Phase.

League of Legends für unterwegs klingt zunächst nach einer spannenden, aber auch schwer umzusetzenden Idee. Der Mobile Gaming Markt wächst und gedeiht immer weiter und das Smartphone ist auch in Deutschland noch immer das am häufigsten genutzte Medium für Spiele.

Doch wie wird eine Weiterentwicklung der Echtzeitstrategie, in der es auf viele kleine und präzise Befehle und Eingaben ankommt, für Smartphones und Konsolen umgesetzt? Nach dem Start der Alpha von einigen Wochen gibt es nun eine erste Zusammenfassung der bisherigen Entwicklung und ein ausführliches Q&A, in der die Entwickler ihre weiteren Pläne beschreiben und auf brennende Fragen antworten liefern.

Jeder hat eine Chance dabei zu sein

In einem der spannendsten Punkte räumt Riot Games mit den Vorwürfen auf, dass viele der bislang vergebenen Zugänge zur Wild Rift Alpha Phase sehr selektiv erfolgt sind und hauptsächlich Streamern und Content Creatorn zugeteilt worden sind.

Demnach sehe man es zwar als sehr wichtig an, schon in der frühen Entwicklungsphase das Feedback dieser reichweitenstarken Influencer (und insbesondere deren Communities) mit an Bord zu haben, insgesamt machten die so verteilten Einladungen aber gerade einmal 1 Prozent der Spieler aus, die zu diesem Zeitpunkt bereits Zugang zur Testversion haben.

Wer sich in seinem jeweiligen App-Store für Wild Rift vorregistriert hat, hat bei jeder neu verschickten Einladungswelle die Chance, aus dem Lostopf gegriffen zu werden und selbst spielen zu können. Doch bedenkt: Selbst wenn ihr einen der begehrten Plätze ergattert, handelt es sich um eine unfertige Testversion, in der Fehler und Bugs an der Tagesordnung sein können.

PC und Smartphone – LoL und Wild Rift

Im wesentlichen erklären die Entwickler zudem im neuen Q&A wichtige Merkmale, die Wild Rift auch zum Release noch von League of Legends auf dem PC unterscheiden werden.

So dauert eine Partie, wie eingangs bereits angedeutet, im Durchschnitt deutlich weniger lange als ein Match auf dem Computer. Während die langen Gefechte in LoL durchaus mal 30 bis 40 Minuten in Anspruch nehmen können, werden die Partien in Wild Rift nur etwa 15 bis 20 Minuten dauern.

Zudem werden Karte, gewerteter Spielmodus, Fähigkeiten, Beschwörungszauber und Gegenstände für den benutzerfreundlichen Gebrauch auf dem Handy angepasst und auf die „Twin-Stick“ Steuerung optimiert.

Zum Release von Wild Rift später im Jahr 2020 (ein genaues Datum der Veröffentlichung steht weiterhin aus) sollen insgesamt 40 der mittlerweile über 140 Champions zur Verfügung stehen und eine weite Bandbreite an Rollen und Spielweisen abdecken.

Anzeige