Nachdem erst vor kurzer Zeit die Serverliste für den Release von veröffentlicht und anschließend die Namensreservierung verfügbar wurde, war ein Teil der deutschen Community offensichtlich verwundert über die geringe Anzahl bereitgesteller deutscher Realms. Mit „Everlook“ und „Lucifron“ waren es lediglich ein PvE und ein PvP , die der deutschen Spielerschaft zur Auswahl standen. Aber immerhin hatte man deutsche .

bessert nach

Nun hat es nicht einmal bis zum Release selbst am 27. August gedauert, bis aufgefallen ist, dass die zwei geplanten deutschen vielleicht doch nicht die benötigte Kapazität bieten können. Deshalb helfen die Entwickler nun nach. Bereits ab dem morgigen Dienstag, 20. August, kommen mit „Razorfen“ (PvE) und Venoxis (PvP) zwei weitere Alternativen für die deutsche Classic-Community hinzu. Ab 20 Uhr soll es am Dienstag möglich sein, dort ebenfalls Namen zu reservieren.

Seitens empfehle man den Spielern über einen „Wechsel“ auf die hinzu kommenden nachzudenken, um die Population zu Release so gleichmäßig wie möglich zu verteilen und damit das Spielerlebnis für alle zu verbessern.

Erklärung gefällig?

Natürlich weiß auch , dass der nun gegangene Schritt einiges an Potenzial für Spott und Häme mit sich bringt. Deshalb wird im zugehörigen Bluepost von Community Manager ‚Toschayju‘ genau erklärt, weshalb man den Weg bislang genau so gegangen ist.

Demnach sei eine der obersten Prioritäten bei der Vorbereitung der Classic Veröffentlichung gewesen, eine solide Grundstruktur für die Realms aufzubauen, die längerfristig, also über Monate und Jahre, Bestand hat. Deshalb sei man noch immer vorsichtig, was die Öffnung neuer Realms angeht.

Die Spieler sollen einen echten Eindruck bekommen, wie es hinter den Kulissen aussieht. Deshalb geht die Erklärung noch weiter. Man sei im Jahr 2019 in der Lage, deutlich mehr Spieler auf einem zu beherbergen, als es noch 2006 der Fall war. Ein Vergleich der Zahlen von damals ergibt also in Bezug auf dieses Thema wenig Sinn. Aber selbst wenn man über die Möglichkeit verfüge, die Realm-Obergrenzen noch weiter anzuheben, würde man dies aus einem bestimmten Grund nicht tun.

Ein kurzer Vorteil

Zu Release wäre dieser Schritt sogar tatsächlich von Vorteil, erklärt ‚Toschayju‘. Doch sobald das Layering System mit dem Start von Classic Phase 2 abgeschaltet wird, könnte dies zu massiven Problemen, einer unhaltbaren Situation und langen Warteschlangen führen. Ebenfalls zu beachten sei, dass die angezeigte Bevölkerungseinschätzung auf den einzelnen Realms bereits auf den erhöhten Kapazitäten basieren würden. So befänden sich bereits jetzt auf einem „mittleren“ bereits deutlich mehr Charaktere als auf einem „vollem“ Realm im Jahr 2006.

Auf einen Rollenspiel-Server (RP) wartet die deutsche Community allerdings bislang weiterhin vergebens. Momentan sieht es auch nicht so aus, als ob in diesem Punkt zeitnah Pläne für eine Umsetzung hätte. Auf eine Stellungnahme für die Gründe keinen Rollenspiel-Server anzubieten, warten die Community (und ‚Toschayju‘) ebenfalls. Er äußerte sich in den Kommentaren unter dem neuesten Bluepost wie folgt:

„Ich höre euch (und auch die anderen RPler), nehme euer Feedback auf und leite es seit der ersten Ankündigung regelmäßig weiter. Leider habe ich aber diesbezüglich keine neuen Informationen erhalten. Mehr kann ich euch dazu nicht sagen, sorry.“

Über

Nach langem Begehren der -Gemeinde, zahlreichen Fan-Projekten, Private-Servern und vielem mehr hatte Blizzard 2019 endlich ein Einsehen. Mit  belebt der Entwickler eines der größten Online-Rollenspiele aller Zeiten die Anfänge einer magischen Welt wieder, die Millionen von Spielern über 15 Jahre lang in ihren Bann gezogen hat und es bei einer großen Community weiterhin tut.

Einmal die Uhr zurückdrehen: Wie oft wünscht man sich in allen möglichen Situationen und Lebenslagen diese Option? Mit wird dieser Traum zumindest zu einem Teil wahr. Am 27. August 2019 ist es plötzlich wieder fast 2004. Keine Blutelfen, Draenai, Worgen, Goblins, Todesritter, Dämonenjäger, Klassenhallen, World Quests und 120 Level. All das vergessen wir in Classic und konzentrieren uns auf das, was mal wichtig war. Der Weg zu Level 60, eine Gemeinschaft, die sich kennen lernt und gemeinsam Azeroth Stück für Stück erschließt. Viele Fans erhoffen sich zumindest genau das.

Mehr dazu:

WoW Classic: Server bekannt – Namen reservieren

WoW Classic: Noch bis Montag Stresstest spielen