Der Wrath of the Lich King Classic Prepatch läuft und der WotLK Classic Launch rückt unaufhaltbar näher. Höchste Zeit für Blizzard, einige Änderungen vorzunehmen und der Community nichts davon zu erzählen. Klingt komisch? Ist aber so. Zum einen sollte euch bereits aufgefallen sein, dass seit dem gestrigen Montag die Geißelinvasion in den Städten sporadisch bis gar nicht mehr aktiv ist. Zu groß scheint die Kritik aus der Community gewesen zu sein, dass sie ein klassisches Event in Classic noch einmal erleben mussten.

Doch wie dem auch sei. Dies ist nicht das eigentliche Thema dieses Beitrags, denn Blizzard hat – mehr oder weniger heimlich – noch mehr in der Spielwelt verändert. Viele Spielende bereiten sich gerade auf unterschiedlichste Art und Weise auf den Release der neuen Erweiterung vor. Dabei geht es häufig darum, noch gute Ausrüstung für einen flüssigen Start zu erbeuten, häufig aber auch einfach um möglichst viel Gold, um in Nordend praktische, nützliche und essenzielle Dinge kaufen zu können.

UNMENGEN Gold durch Thorium: Nutzen, bevor es zu spät ist

Um dieses dringend benötigte Gold zu verdienen, mühen sich viele Spielende auf unterschiedlichste Arten und Weisen ab. Doch für einige Tage könnt ihr eine Änderung Blizzards nutzen, die gewollt oder ungewollt unfassbar effektiv ist. Die einzige Voraussetzung, die ihr dafür benötigt, ist ein Charakter mit dem Beruf Bergbau und einem minimalen Skill von 245, um Thorium abbauen zu können.

Das große Geheimnis liegt im Krater von Un’Goro. In diesem Gebiet haben viele Kenner schon vorher fleißig Erze gefarmt, doch die Menge, die ihr dort nun erbeuten könnt, ist einfach nur absurd. Niemand weiß ganz genau, was Blizzard damit bezwecken wollte, doch die Spawnraten und Stellen, an denen das Erz vorkommt, wurden extrem erhöht, beziehungsweise vermehrt.

Es ist derzeit nicht bekannt, ob diese Änderungen der deutlich erhöhten Menge an verfügbaren Vorkommen auf dieses eine Gebiet beschränkt ist, auch eine anderweitige Stellungnahme von Blizzard fehlt bislang komplett. Schreibt uns gerne in die Kommentare, wenn ihr andere Gebiete findet, in denen Kräuter oder Erze ebenfalls deutlich häufiger vorkommen, als noch vor wenigen Tagen. Selbst bei extrem hohem Aufkommen an sammelnden und abbauenden Charakteren bleibt noch extrem viel für jeden Einzelnen übrig, da auch der Respawn der Vorkommen entsprechend angepasst wird.

Ihr solltet diese Information so schnell wie möglich nutzen, um anderen Spielenden auf eurem Server zuvorzukommen. Mit dem drastisch gestiegenen Angebot wird der Preis auf äußerst absehbare Zeit drastisch sinken, wenn ihr versucht, das Erz, daraus herstellte Barren oder sogar sondierte Edelsteine zu verkaufen. Weiterhin ist es nicht bekannt, ob Blizzard einen relativierenden Hotfix vornehmen wird, um die Spawnraten wieder etwas nach unten zu korrigieren.

WOTLK Prepatch Goldfarm im Video: SO VIEL THORIUM!

Wie das Ganze live im Spiel aussieht, zeigt euch unter anderem anschaulich der YouTuber „Solheim Gaming“, der zuerst auf die erhöhten Spawns im Krater von Un’Goro und die damit verbundene Möglichkeit, viel Gold zu verdienen, aufmerksam gemacht hat.

Nachfrage ist da – Aber wie viel?

Dass der Thorium-Preis nicht sofort komplett in den Keller stürzt, hat gute Gründe. Denn in Vorbereitung auf WotLK Classic erlernen viele Spielende mit ihren Charakteren neue Berufe. Sehr beliebt ist dabei nicht nur der neue Beruf Inschriftenkunde, sondern vor allem auch Juwelier und Ingenieur. Beide Berufe werden in der Community im Hinblick auf Wrath of the Lich King mit großer Übereinstimmung als äußerst profitabel und effektiv angesehen.

So lernen neu erstelle Todesritter, aber auch längst bestehende Charaktere oftmals die beiden Berufe, für die ihr jede Menge Erz aus der alten Welt benötigt, um sie auf Skill 375 zu bringen, bevor WotLK Classic startet und den maximalen Skill auf 450 anhebt. Wer direkt mit den neuen Materialien und Rezepten Nordends arbeiten will, muss also jetzt schon fleißig farmen, oder eben im Auktionshaus einkaufen.

Wie viele Spielende allerdings noch aktiv dabei sind und wie viele mit eben jener Vorbereitung schon fertig sind, lässt sich nicht allgemeingültig einschätzen. Umso früher ihr also euren Rucksack voller Thorium aus dem Krater von Un’Goro holt, desto mehr Gold werdet ihr damit noch verdienen können. Alternativ könnte es sich lohnen, einige Erze für Wochen oder sogar Monate auf die Bank zu legen und zu einem späteren Zeitpunkt in der neuen Erweiterung Nachzügler zu versorgen, die keine Motivation haben werden, in die alten Gebiete zu gehen und zu sammeln, während Nordend mit all seinem Content und seinen Abenteuern lockt.