Der eigentlich nur für einen Tag geplante Stresstest in WoW Classic wurde bis zum kommenden Montag, 12. August, 18 Uhr, verlängert. Das geht aus einem aktuellen Bluepost in einem offiziellen Blizzard Forum hervor. Dort äußert sich Community Manager ‚Kaivax‘ über den verlängerten Testlauf vor dem anstehenden Release am 27. August.

Demnach habe man bereits einige Probleme und Fehler ausgemerzt, wolle aber noch weiterhin testen. So können derzeit alle Spieler mit aktivem WoW-Abonnement auf insgesamt vier Stresstest-Server einloggen (2x PvE, 2x PvP) und bis Level 15 die bislang verfügbaren Classic Inhalte ausprobieren beziehungsweise erneut erleben. Ein Abschlussevent sei zum Abschluss im Gegensatz zu vorherigen Tests allerdings nicht geplant.

Warten bis zum Release?

Wer möchte, kann also jetzt schon die ersten Stunden in einen neuen alten World of Warcraft Charakter versenken – ganz ohne Schwierigkeiten. Denn bis Level 15 dauert es in Classic ganz schön lange. Zumindest, wenn man den gefühlt automatischen Speedrun aus der aktuellen WoW Fassung als Referenz betrachtet. Dennoch ist der ausgedehnte Stresstest über das Wochenende mit Vorsicht zu genießen.

Zwar lässt sich vielleicht schon ein erster Eindruck der modernisierten Vanilla-Fassung gewinnen, doch die Charaktere werden logischerweise noch einmal vollständig gelöscht. Erst ab dem kommenden Dienstag, 13. August, wird es möglich sein Namen auf Classic Servern für die eigenen Charaktere zu reservieren. Jeglichen Fortschritt, den ihr also bereits jetzt erzielt, wird wieder vollständig verloren gehen.

Dennoch ist davon auszugehen, dass die spielbare Version nahezu identisch sein wird mit dem WoW Classic, welches am 27. August seinen Release feiert. So können Interessenten testen, ob ihnen das Spielgefühl, die Spielgeschwindigkeit und die sonstige Gestaltung von WoW Classic zusagen. Gaming-Grounds.de empfiehlt im Stresstest nicht die Rassen-/Klassenkombination zu spielen, die ihr auch nach der Veröffentlichung nutzen wollt. Inhalte innerhalb kurzer Zeit doppelt zu spielen, bereitet meistens beim zweiten Mal weitaus weniger Freude.

Mini-Ausflug in den Stresstest

Wir jedenfalls haben uns nach einem Level direkt wieder ausgeloggt und warten sehnsüchtig auf die Veröffentlichung in etwas über zwei Wochen. Vorfreude ist immer noch die schönste Freude von allen. Im Anhang haben wir ein paar erste Screenshots aus unserem Mini-Ausflug in den Stresstest für euch, die einen ersten Eindruck von Interface und Nachtelfen-Startgebiet vermitteln.

Über WoW Classic

Nach langem Begehren der WoW-Gemeinde, zahlreichen Fan-Projekten, Private-Servern und vielem mehr hatte Blizzard 2019 endlich ein Einsehen. Mit  belebt der Entwickler eines der größten Online-Rollenspiele aller Zeiten die Anfänge einer magischen Welt wieder, die Millionen von Spielern über 15 Jahre lang in ihren Bann gezogen hat und es bei einer großen Community weiterhin tut.

Einmal die Uhr zurückdrehen: Wie oft wünscht man sich in allen möglichen Situationen und Lebenslagen diese Option? Mit World of Warcraft Classic wird dieser Traum zumindest zu einem Teil wahr. Am 27. August 2019 ist es plötzlich wieder fast 2004. Keine Blutelfen, Draenai, Worgen, Goblins, Todesritter, Dämonenjäger, Klassenhallen, World Quests und 120 Level. All das vergessen wir in Classic und konzentrieren uns auf das, was mal wichtig war. Der Weg zu Level 60, eine Gemeinschaft, die sich kennen lernt und gemeinsam Azeroth Stück für Stück erschließt. Viele Fans erhoffen sich zumindest genau das.

Auch interessant:

WoW Classic: 10 Dinge die man vor Release wissen sollte

Blizzard lenkt ein: WoW Classic bekommt doch deutsche Server

Folge uns:

Jonas Walter

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
Jonas 'Syncerus' Walter ist seit 2010 im eSport-Journalismus aktiv. Nach Beteiligungen an diversen eSport Projekten im redaktionellen Bereich wie MaseTV, ESC Gaming oder Team Vertex ist Gaming-Grounds.de nun die erste eigene Konzeption.

Diese hat die Vision aktuell relevante Themen aus dem Gaming- und eSport-Bereich aufzugreifen und für Videospielbegeisterte an einem Ort zu konzentrieren.
Folge uns: