Die Vorfreude auf den Release von World of Warcraft Burning Crusade Classic steigt immer weiter an und die ersten Inhalte stehen tatsächlich direkt vor der Tür – oder eben vor dem Dunklen Portal. Denn dieses werdet ihr schon in zwei Wochen zum zweiten ersten Mal durchschreiten können. Fast genau wie im Jahr 2007.

Nach dem großen Erfolg von WoW Classic, welches am 26. August 2019 die Pforten öffnete und die Spielenden wieder ins Jahr 2005 beförderte – nur eben mit viel längeren Warteschlangen – könnte Burning Crusade Classic diesen Nostalgie-Faktor erneut in die Höhe schießen lassen.

Der erste Schritt in diese Richtung wird in der Nacht vom heutigen Dienstag auf den morgigen Mittwoch vollführt, wenn die Server in die Zeit der Wartungsarbeiten übergehen und der berühmt-berüchtigte Pre-Patch aufgespielt wird. Dieser macht die ersten Inhalte aus der Erweiterung für WoW Classic bereits verfügbar.

Blutelfen und Draenei ziehen in die Schlacht

Die wichtigste Neuerung des Pre-Patches geht einher mit dem wohl größten Kritikpunkt der Spielergemeinde. So können Allianzmitglieder ab morgen auf ihrem Classic-Server der Wahl bereits einen Draenei erstellen und in den Levelprozess einsteigen – inklusive neuem Startgebiet. Gleiches gilt natürlich ebenso aufseiten der Horde für alle künftigen Blutelfen Spieler und Spielerinnen.

Anzeige

Doch wo ist die Kritik? Die steckt ein wenig schon im vorherigen Absatz. Denn ihr könnt ERST jetzt damit beginnen, einen Draenei oder Blutelf Charakter zu spielen. Doch da in der Nacht vom 1. auf den 2. Juni 2021 bereits das Dunkle Portal zu durchqueren ist und die Scherbenwelt erneut unsicher gemacht werden will, bleiben euch nur zwei Wochen, um es mit einem neu erstellen Charakter von Level 1 auf 58 – oder im besten Fall sogar 60 – zu schaffen.

Wer bereits mit dem Leveling-Prozess in WoW Classic beziehungsweise Vanilla vertraut ist weiß, dass dieses Zeitfenster extrem knapp bemessen ist. Zu knapp, wie viele sagen. Insbesondere für sogenannte „Casuals“, also Gelegenheitsspieler, stellt dies eine nahezu unüberwindbare Mauer dar, sofern man pünktlich zur Classic Erweiterung auf die Höllenfeuerhalbinsel oder direkt in die Zangarmarschen starten möchte.

Kann das nicht auch ein Vorteil sein?

Dieser Nachteil kann allerdings für euch auch zum Vorteil werden, wenn es euch nicht darauf ankommt, ob ihr pünktlich mit vielen anderen gemeinsam in die Scherbenwelt startet. Wenn ihr nicht „möglichst schnell Level 70 erreichen“ müsst, wie es abermals das Ziel vieler ambitionierter Spieler sein wird, die direkt in heroische Instanzen, Raids und in die Arena starten wollen, dann habt ihr so oder so länger Zeit.

Wenn ihr also zum Burning Crusade Classic Release Anfang Juni noch nicht Level 58 erreicht habt und euer Draenei oder Blutelf noch irgendwo in seinen 30ern oder 40ern hängt, wird in der Zeit, in der ihr die restlichen Level bis zur Scherbenwelt sammelt, der große Pulk bereits durch die ersten Zonen der Scherbenwelt rasen – und euch dementsprechend nicht in die Quere kommen.

So könnt ihr möglicherweise ein oder zwei Wochen später eine nicht mehr allzu überfüllte Zeit auf der Höllenfeuerhalbinsel, den Zangarmarschen, den Wäldern von Terokkar und Co. verbringen und eure Quest-Mobs deutlich schneller und unkomplizierter zur Strecke bringen.

Vorfreude steigt bei allen

Egal zu welcher Fraktion von Spielenden ihr gehört – und damit ist dieses Mal nicht Allianz oder Horde gemeint: die Vorfreude steigt derzeit bei allen WoW Classic Begeisterten spürbar. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass rund um den Pre-Patch viele Spielende ihren Weg zurück finden und gemeinsam vor einer erneut tollen gemeinsamen Spielerfahrung stehen.

Welche Abenteuer WoW Burning Crusade Classic für euch bereithalten wird, das weiß wohl derzeit noch niemand. Aber die zugehörige Reise beginnt, sofern ihr denn wollt, bereits morgen. In Europa beginnen die Wartungsarbeiten an den Servern, die wir eingangs bereits erwähnten, übrigens um 1 Uhr in der Nacht des morgigen Mittwochs.