Bereits Anfang Februar berichteten wir euch von einem neuen Spiel, dessen Genre erst einmal gar nicht so leicht zu definieren ist. Am ehesten lässt sich „Broomstick League“ von den Entwicklern bei Virtual Basement und Code Headquarters sowie Publisher Blue Isle als Indie-Sportspiel definieren. Denn ihr übernehmt die Kontrolle über einen Magier auf einem fliegenden Besen.

Anzeige

Hört sich nach Quidditch an, spielt sich auch so! Und das Ganze könnt ihr dieses Wochenende im Free Beta Weekend auf Steam selbst ausprobieren. Einfach mal herunterladen und drauf los. Denn: Auch wir waren nach dem ersten Eindruck und den gezeigten Trailern nicht vollends vom Potenzial des Spiels überzeugt, welches sich doch viele Elemente bei Genre-Größe Rocket League abschaut. Dennoch spielt sich Broomstick League komplett anders.

Was kann Broomstick League?

Direkt im ersten Spiel wird deutlich: Broomstick League erinnert vom Spielgefühl her sehr an den Zauberersport Quidditch aus Harry Potter. In der Arena fliegen wir permanent frei im 2v2 oder 3v3 Spielmodus durch die Gegend, können einen Turbo nutzen, Ausweichrollen durchführen, Gegner tacklen, passen, werfen und uns sogar in regelmäßigen Abständen teleportieren.

Das alles dient dem alleinigen Zweck den Spielball ins gegnerische Tor zu befördern. Dies ist dargestellt durch ein kreisrundes Portal, welches meist von mindestens einem Verteidiger beschützt wird. Nach den geschlossenen Betatests der vergangenen Wochen habe man so positives Feedback aus der Community bekommen, dass man sich nun dazu entschieden hat in einem öffentlichen Testwochenende allen Interessenten den Zugang zu ermöglichen. Noch bis Montagabend, 24. Februar, 19 Uhr, könnt ihr ohne Risiko, Verpflichtung oder finanziellen Aufwand in Broomstick League hineinschnuppern.

20200223040119 1 babt
Das Hauptmenü.

Auch wir haben diese Gelegenheit bereits genutzt und mussten äußerst positiv überrascht feststellen, dass sich der Quidditch/Rocket League Mix erstaunlich rund, flüssig und vor allem motivierend spielt. Anfangs braucht es einige Runden, bis man sich mit Spielprinzip und Mechaniken vertraut gemacht hat. Ist dieser Punkt aber erst einmal überwunden, können wir es kaum erwarten uns in die nächste Multiplayer Partie zu stürzen. Da die Matches nur fünf kurze Minuten dauern, ist der „nur noch ein Match“-Effekt sofort zur Stelle. Wer mit Freunden spielt, hat übrigens wie immer deutlich mehr davon. Allein aufgrund der besseren Kommunikation und Koordination erhöht das gemeinsame Spielen den Spaß um ein Vielfaches.

Individualisierung

Mit jeder abgeschlossenen Partie sammeln wir außerdem Erfahrungspunkte, die uns wiederum sehr regelmäßig in der Stufe aufsteigen lassen und zudem kosmetische Individualisierungsmöglichkeiten freischalten. Denn wir dürfen nicht nur unseren Besenreiter oder unsere Besenreiterin völlig frei gestalten, sondern auch die Kleidung anpassen, die Optik des Besens verändern, Torexplosionen, Boostspuren und vieles mehr verdienen und im Spiel verwenden.

20200223040143 1 babt
In der Charakteranpassung lässt sich fast alles individualisieren.

Dennoch sei an dieser Stelle auch angemerkt: Broomstick League ist kein grafisches Wunder. Wer 2020 Up-to-Date Shooter-Optik erwartet, der wird hier seine Wünsche trotz der Zauberstäbe nicht erfüllt bekommen. Ansehen lässt sich das Spiel aber allemal, da sind uns flüssige und stabile Framerates weitaus wichtiger.

Kritik & Verbesserungspotenzial

Kann man Broomstick League nun ohne Bedenken jedem empfehlen? Eindeutig nein. Zu allererst sei angemerkt, dass die Steuerung gewöhnungsbedürftig und das Spieltempo extrem hoch ist. Wer also nicht sonderlich reaktionsfreundlich in Videospielen unterwegs ist, sollte sich hier am besten sehr vorsichtig herantasten.

Zudem merkt man dem Spiel deutlich an, dass es sich noch in der Entwicklung befindet. Zwar konnten wir während der ersten zwei Stunden, die wir bisher im Spiel verbracht haben, keine Abstürze oder Game breaking Bugs verzeichnen, dennoch gibt es hier und da kleinere Baustellen, an denen die Entwickler noch arbeiten müssen. Der wichtigste hier anzuführende Punkt ist das Thema Hitboxen. Oft hatten wir das Gefühl, einen Ball geblockt zu haben, der dann allerdings ohne sich um den Kontakt zu scheren, weiter seiner ursprünglichen Flugbahn folgte. Das ist besonders ärgerlich, wenn man als Torwart in der Wiederholung einen Ball mitten durch den eigenen Torso fliegen sieht. Insbesondere, wenn das Spiel einen kompetitiven Ansatz verfolgen möchte, muss hier nachgebessert werden.

Weitere kleinere Fehler, die sich noch im Spiel befinden, sind eher unbedeutenderer Natur und stören das Spielerlebnis nicht wirklich. So waren teilweise beispielsweise Namen und Statistiken im Post-Match Report durcheinander gewürfelt.

Wie geht es weiter?

Wie im Beitrag bereits erwähnt, könnt ihr Broomstick League noch bis Montagabend ohne Einschränkungen kostenlos auf Steam testen. In einer Infobox im Spiel sprechen die Entwickler auch danach von „weiteren Tests“, die indes noch nicht terminiert sind. Der Early Access, in dem das Spiel etwa ein Jahr lang weiter verbessert werden soll, startet nach aktuellem Kenntnisstand am 5. März 2020.

Folgende Features sollen dann im Spiel bereitstehen:

  • 1v1, 2v2 und 3v3 Modus
  • Umfangreiche Individualisierung des eigenen Charakters
  • Dauerhaftes Fortschrittssystem
  • „Tonnenweise“ freischaltbare Inhalte wie Zauberstäbe, Besen, Besen-Spuren, Torexplosionen und mehr
  • Einwandfreies Online Matchmaking
  • Host Möglichkeit für private Server
  • Host Möglichkeit für LAN Server
  • Fünf einzigartig gestaltete Arenen

E-Sport Potenzial?

Bei einem Team basierten Sportspiel wird im Jahr 2020 ganz schnell die Frage nach dem E-Sport Potenzial laut. Berechtigterweise. Alle Grundlagen dafür erfüllt Broomstick League ohne mit der Wimper zu zucken – oder eben mit dem Zauberstab zu wedeln. Die Server laufen stabil, das Gameplay flüssig. Wir spielen in Teams unter gleichen Voraussetzungen, mit den gleichen Fähigkeiten und Möglichkeiten – alles sehr sehr ähnlich, wie wir es aus Rocket League kennen. Dort funktioniert die E-Sport Szene bekannterweise unfassbar gut.

Zudem lassen sich mit den Fähigkeiten der auf Besen fliegenden Zauberer einige coole Mechaniken, Spielzüge und Taktiken durchführen – fast in jedem Spiel entdeckt man eine neue Möglichkeit. Mitspieler anvisieren, Pass loswerfen, Mitspieler teleportiert sich zeitgleich… und fängt am anderen Ende seiner Neupositionierung den Pass! Wie cool ist das denn?! Zusammen mit dem Tempo des Spielgeschehens und den drei frei verfügbaren Dimensionen bietet Broomstick League den Spielern und Teams die Möglichkeit wirklich gut in dem zu werden, was sie im Spiel tun. Eine weitere essentielle Grundvoraussetzung für erfolgreichen und spannenden E-Sport.

Zweifel gibt es indes bezüglich des Polishings und der Spielerzahlen. Denn ohne eine stabile und relevante Community gibt es auch keinen E-Sport. Diese Punkte lassen sich derzeit aufgrund der Entwicklungs- und Veröffentlichungsphase von Broomstick League noch nicht sinnvoll beurteilen. Insbesondere die noch etwas schwammige Steuerung und merkwürdig anmutende Hitboxen sind derzeit aber noch ein großer Minuspunkt.

Eindrücke in der Galerie

Weitere Eindrücke direkt aus dem Spiel gibt es in unserer Bildergalerie.