Endlich gibt es ein paar Neuigkeiten zu Ark 2! Nach der ersten Ankündigung des Dino-Survival-Spiels von Studio Wildcard im Rahmen der Game Awards 2020 wurde es lange Zeit sehr ruhig um das Projekt. Am heutigen Sonntagabend gab es aber ein Update. Beim Xbox & Bethesda Games Showcase 2022 stand Ark 2 auf der Themenliste.

Im neuen Trailer, in dem abermals die atemberaubende Optik präsentiert wurde, war auch Vin Diesel wieder mit von der Partie. Dieser übernimmt in Ark 2 die Rolle des Charakters Santiago und spielt an der Seite seiner Tochter Meeka, die von der Schauspielerin Auli’i Cravalho verkörpert wird. Aber auch einige äußerst real wirkende Dinosaurier erweckten das Aufsehen der Zuschauenden. Sollte die Grafik des Trailer im Spiel annähernd so übernommen werden, dürfen wir uns hier auf einen echten Leckerbissen freuen.

Von Familiendrama bis Riesen-Dino

„Du erwachst in einer urzeitlichen Welt voller Dinosaurier und Menschen, die um die Vorherrschaft kämpfen, und musst dich mit legendären Helden zusammentun, um dunklen Mächten entgegenzutreten. Satteln Sie auf und erleben Sie mit Ark 2 das ultimative Next-Gen-Survival-Erlebnis!“ – Studio Wildcard

Mit diesen Worten beschreibt Studio Wildcard die Open World-Survival-Fortsetzung Ark 2, die 2023 erscheinen soll. Diese Zeitangabe für den ARK 2 Release ist wenig überraschend, aber immerhin ein Zeitraum, auf den man sich als wartender Fan nun einstellen kann. Selbstverständlich hätten wir uns hier ein wenig mehr Präzision gewünscht, doch auf das endgültige Datum müssen wir noch geduldig warten.

Die Story von Ark 2 erzählt die Geschichte von Santiago und seiner Tochter Meeka, in der es um Verrat, gebrochene Versprechen und die Stärke von Familienbanden geht, beschreiben Jeremy Stieglitz und Jesse Rapczak, Mitschöpfer von Ark und Mitbegründer von Studio Wildcard. Fantastische und riesige Dinosaurier kommen aber natürlich auch nicht zu kurz.

Das ändert sich in ARK 2 – Neue Features

Neben der Handlung um die erwähnten Charaktere schreibt ihr, wie es sich für ein Open-World-Survival-Abenteuer eben so gehört, eure ganz eigene Geschichte in der persistenten Spielwelt. Apropos Spielwelt: Wie Stieglitz und Rapczak erklären, will man in Ark 2 nicht nur Weltaufbau und Erzählung verbessern, sondern auch alle anderen Elemente, die ein echtes ARK-Spiel ausmachen.

Dazu gehören, so heißt es im aktuellen Blogpost, auch die grundlegenden Spielmechaniken. Ark 2 wird ausschließlich aus der Third-Person-Perspektive gespielt, Steuerung und Bewegungen wurden für Kreaturen als auch für Spielercharaktere komplett neu gestaltet. Orientiert habe man sich in Bezug auf die Fortbewegung an Assassin’s Creed und Breath of the Wild, auch in Ark 2 sollt ihr künftig realistischer und freier über Hindernisse klettern.

Souls-like Kämpfe

Der Kampf gestaltet sich ebenfalls deutlich anders. Auch hier gibt es einen Vergleich. Da sich der Schwerpunkt in Konfrontationen auf Ausweichen, Blocken, leichten und schweren Angriffen, Combos und Spieler-Reflexen richten soll, ließ man sich von mehreren Souls-like Titeln inspirieren. Diese Gestaltung sei im Genre der PvP-Survival-Games eine Seltenheit.

Dino-Kampf neu gedacht: Selbstverständlich dürft ihr auch in Ark 2 auf euren Dinos reiten und mit diesen kämpfen. Anders als noch in Teil 1 sollen die Angriffe der Urzeit-Geschöpfe aber nicht mehr durch das Ziel „hindurch“ gehen, sondern tatsächlich eine Kollision verursachen. Die Darstellung von Auswirkungen der Treffer wird dementsprechend drastischer. „Das Fleisch des Opfers wird zerrissen und das Ziel reagiert an dieser Stelle physisch auf den Treffer“, beschreiben die Verantwortlichen.

Weltereignisse

Obwohl schon in Ark: Survival Evolved das Entdecken der großen Karten ein echtes Erlebnis war, soll Ark 2 hier noch einmal richtig einen drauf setzen. Hinzu kommen diverse Weltereignisse, mit denen ihr immer wieder konfrontiert werdet. Zu diesen immer wieder und dynamisch auftauchenden Ereignissen und Events gehören unter anderem Versammlungen von Dinos an Wasserstellen, das Auffinden verwundeter Exemplare, Überfälle von Herden, das Aufspüren von Höhlen, in denen sich Elterntiere um ihren Nachwuchs kümmern und vieles mehr.

Diese Events werden in Ark 2 „prozedural-dynamische Szenarien“ genannt und beleben die Spielwelt zusätzlich. Wer gefährdete Kreaturen gegen Angreifer verteidigt, soll sich so beispielsweise sogar ihr Vertrauen verdienen. Wer Zeichen interpretieren kann, darf über eine weitere Art dieses Features zudem fortgeschrittene Beute aufspüren.

Aratai, Crafting, Buildung

An dieser Stelle hören die überarbeiteten Mechaniken aber noch lange nicht auf. Im Spiel taucht die neue Gegnerfraktion der Aratai auf, die sogar selbst Dinos zähmen. Aber auch das Kreaturen-Management eurerseits wird anders gestaltet sein als noch in Teil 1. Ein weiteres Thema, welchem sich intensiv gewidmet wurde, ist das Crafting. Die Art, wie ihr in Ark 2 Gegenstände herstellt, wird sich drastisch unterscheiden und es ermöglichen, aus Millionen unterschiedlicher Kombinationen zu wählen, um genau zu bestimmten, wie eure Ausrüstung am Ende aussieht und funktioniert. Das sind große Versprechungen, auf deren Umsetzungen wir sehr gespannt blicken.

Wer in Ark 1 keine Mods genutzt hat, wird an der ein oder anderen Stelle sicherlich über die ein oder andere Falle und Unschönheit im Baumenü gestolpert sein. Dass das Bauen in Ark 1 alles andere als optimal funktioniert hat, ist auch den Entwicklern bewusst. Demnach wird auch dieser Bereich überarbeitet und soll nicht nur neue Bauoptionen bieten, sondern auch das Speichern und Teilen von Build-Vorlagen ermöglichen.

Mod-Support in Ark 2

Zu guter Letzt ist natürlich auch in Ark 2 der Mod-Support ein äußerst entscheidender Bestandteil. Immerhin basiert ein großer Teil der aktiven Ark-Community auf Moddern und den Nutzenden dieser Mods. Einige der von Moddern erstellten Maps wurden später offiziell in das Karten-Portfolio von Ark aufgenommen.

Wie es sich gehört, werden Mods somit auch in Ark 2 ein großes Thema sein. Wie die Verantwortlichen verkünden, soll hier sogar eine Art Revolution erfolgen. Von Benutzern erstelle Mods sollen in Ark 2 auch auf inoffiziellen Servern sowie für die Xbox-Version des Spiels verfügbar sein. Offizielle Mod-Unterstützung gibt es zudem von mod.io.

Wer möchte, kann auf dem PC Mods für Ark 2 erstellen und diese im Anschluss in die Cloud laden, um sie von dort aus allen Spielenden zur Verfügung zu stellen – egal ob auf PC oder Xbox. Wie schon in Ark 1 könnt ihr über die Mods auch in Ark 2 so ziemlich alles im Spiel verändern. Von Kreaturen, Spielmodi und Karten über Waffen und Gegenstände bis hin zu Spielmechaniken. Sogar der Ego-Modus soll via Mod zurückgebracht werden können. Wieso man diese Option dann nicht von Haus aus anbietet, wird indes nicht näher erläutert.

Durch die Leistungsfähigkeit der Unreal Engine 5, auf der Ark 2 basiert, sei die einzige Grenze die Kreativität der Modder selbst.

ARK 2 Trailer

Ark 2 auf Steam: Wunschliste und mehr

Ab sofort besitzt Ark 2 eine eigene Landingpage auf Steam. Dort könnt ihr schon jetzt einige Details über das Spiel nachlesen, euch Bilder ansehen und es zu eurer Wunschliste hinzufügen.