Für Oculus Quest ist ein neues VR-Erlebnis erschienen. Unter dem Titel BATTLESCAR: Punk Was Invented By Girls erlebt ihr eine Punk-Hommage, die euch in die frühen Entstehungstage mitnimmt. Dabei handelt es sich nicht um ein klassisches VR-Spiel, Battlescar ist lässt euch die Geschichte zweier Teenager als VR-Film erleben.

Dabei folgt ihr dem Geschehen mit freiem Blick, aber fester Position. Spektakulär ist die Präsentation in einem bunten Stilmix mit Perspektivwechsel und Einblendungen. So legt sich ein blätterndes Tagebuch ins Bild, wir sehen die Szene mal auf der Ego- mal aus der Third-Person-Perspektive oder auch mal als miniaturisiertes Diorama (wie im Spiel Moss). Dabei bleibt man als Betrachter allerdings zu jeder Zeit passiv und sieht die Handlung in 3 Kapiteln an sich vorüberziehen – voller jugendlicher Dramatik und in einem schnellen, rumpeligen Tempo, wie ein Punksong. In rund 30 Minuten seid ihr mit dem Erlebnis durch.

Battlescar zeigt nicht nur, wie die frühe Punk-Bewegung entstanden ist, es beschäftigt sich auch mit den Problemen der Zeit, Drogenproblematik, Selbstfindung und Tod. Entwickelt wurde das Spiel von Martin Allais und Nico Casavecchia, das Drehbuch stammt von Nico Casavecchia und Mercedes Arturo. Koproduziert wurde es von Oculus, ARTE France, Atlas V, Albyon RYOT, produziert von Atlas V, Albyon, 1STAveMachine, mit der Unterstützung des CNC, Kaleidoscope, Auvergne-Rhône-Alpes Cinéma und der “Région Auvergne Rhône-Alpes”. Battlescar wurde in Sundance, Tribeca, Venedig und dem internationalen Animations-Festival von Annecy präsentiert.

Inhaltsverzeichnis

Anzeige

Battlescar Trailer

Darum geht es

Battlescar spielt im New York des Jahres 1978. Zwei 16-jährige Mädchen stranden irgendwo zwischen Lower East Side und Alphabet City im East Village. Beide sind Ausreißerinnen, die ihrem Zuhause entfliehen wollen. Die unscheinbare Puerto-Ricanerin Lupe kämpft mit den Problemen der Immigration, die rebellische Debbie versucht ihrem autoritären Elternhaus zu entkommen.

Als sie mit dem Gesetz in Konflikt geraten, führt das Schicksal sie in einer Jugendhaftanstalt zusammen und sie beschließen zusammen eine Punkband zu gründen. Dabei bekommen sie Hilfe einer Szene-Ikone, kommen in Kontakt mit Drogen und stoßen auf völlig neue Probleme. Begleitet wird Darstellung mit gelesenen Einträgen aus Lupes Tagebuch.

Battlescar Bilder

Fazit

Battlescar ist eine mitreißende Geschichte zweier Mädchen, ein beinahe typisches Coming-of-Age-Drama, verpackt in einem tollen neuen Format. Unter Ausnutzung der VR-Technik haben die Entwickler ein audiovisuelles Kunstwerk geschaffen. Für angemessene 4,99 Euro bekommen Besitzer der Oculus Quest ein schillernd-rebellisches Abenteuer präsentiert. Dies ist allerdings mit rund 30 Minuten sehr kurz. Daher können wir es eigentlich nur unter Vorbehalt denjenigen empfehlen, die in irgendeiner Form einen Bezug zum Genre, der Zeit oder dem Ort haben. Wer selbst oder in seinem Umfeld ein bisschen Punk miterlebt hat, der wird hier viele Referenzen finden. Emotional lässt sich aus dem Schicksal von Debbie und Lupe sicherlich auch losgelöst vom Punk etwas ableiten, aber man sollte krachige Musik gepaart mit einer gewissen “Fuck You”-Attitüde schon ertragen können, sonst ist man hier falsch.

Battlescar kann auf Deutsch, Englisch und Fanzösisch gespielt werden. Erzählt wird die Geschichte von Schauspielerin Lo Rivera, die einen sehr guten Job macht.

Wertung

Pro
gute Synchronisation
aufregender Stil
authentisches Setting
Kontra
sehr kurz
keine Interaktion
wenig Wiederspielwert
3.5

Hier geht es zu Battlescar im Oculus Store

Es soll auch eine Version des Spiels auf Steam herauskommen, aktuell wird diese für Ende Januar angekündigt, ein genaues Datum wurde aber nicht genannt:


Ihr wollt die Oculus Quest 2 kaufen und könnt sie nirgends finden? Wir zeigen euch, wie ihr sie auch in Deutschland bekommt: Oculus Quest 2 kaufen