Women In Games ist eine globale Non-Profit-Organisation, die sich für die Förderung von Gleichberechtigung und Parität für alle Frauen und Mädchen in der Spiele- und E-Sport-Branche einsetzt. In Bezug auf die aktuellen Berichte über diskriminierendes und toxisches Verhalten in der Spielebranche, welche sich im Kern um den Blizzard-Skandal drehen, hat die Organisation nun eine Erklärung abgegeben.

Darin wird aufgezeigt, dass es sich dabei nicht um ein Problem handelt, welches ausschließlich auf ein Unternehmen zurückzuführen ist. Alle Frauen sind von zunehmender Toxizität betroffen, die vermehrt sexuelle Züge annimmt. Schockierend: Jede fünfte Gamerin gibt an, deswegen nicht mehr spielen zu wollen.


Disclaimer: Auch wenn die in diesem Artikel wiedergegebene Erklärung die Meinung der Women In Games Organisation beinhaltet, kann sich unsere Redaktion der Kritik nur anschließen: Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner ethnischen Zugehörigkeit oder seiner Orientierung in irgendeiner Form diskriminiert und belästigt werden. Bitte helft dabei mit, unsere Welt der Computer- und Videospiele zu einem Ort zu machen, an dem sich alle wohlfühlen können. Schaut nicht weg und helft einander.


Die Geschäftsführerin von Women In Games, Marie-Claire Isaaman, erklärt in einem offenen Brief:

„Internationale, weit verbreitete Nachrichten über die wachsende Aufregung um Activision Blizzard, die aus Anschuldigungen in den Medien über eine Klage des kalifornischen Department of Fair Employment and Housing (DFEH) und die darauf folgende Reaktion des Unternehmens resultieren, werfen ein grelles Schlaglicht auf eine Kultur, an deren Reform Women in Games aktiv arbeitet.

Die gesamte Medienberichterstattung deutet auf eine schief gelaufene Arbeitskultur hin, die Frauen durch Diskriminierung und Belästigung Schaden zufügt – Themen, die schrecklich vertraut sind.

Was vielleicht wirklich neu ist, ist, dass die Welt, die jetzt durch globale Bewegungen wie MeToo und Black Lives Matter sowie die anhaltende globale Katastrophe der COVID-19-Pandemie verbunden ist, besser gerüstet und bereit ist, eine solche Kultur lautstark abzulehnen.

Darüber hinaus sehen wir, dass die UN mit ihren Nachhaltigkeitszielen, die EU mit ihrer Strategie, die Gleichstellung der Geschlechter in alle ihre Politiken zu integrieren, und die britische Präsidentschaft der G7, die die Gleichstellung der Geschlechter in alle ihre Strategien einbezieht, Anstrengungen auf höchster Ebene unternehmen – all dies zeigt, dass ein radikaler Wandel unterstützt wird.

Women in Games unterstützt proaktiv sowohl die Forderung der Bevölkerung nach Veränderungen als auch den breiteren politischen Willen, der einen formelleren Hintergrund bietet. Als Organisation engagieren wir uns aktiv in einer Reihe von Initiativen und Aktivitäten, um Diskriminierung, Belästigung und Ungleichbehandlung von Frauen am Arbeitsplatz und in Online-Räumen entgegenzuwirken.

Die Probleme, mit denen Frauen konfrontiert sind, egal ob sie Spielerinnen oder Spiele-Entwicklerinnen sind, sind keine Geschichte und keine Neuigkeit, und Women in Games ist stolz darauf, unsere laufenden Initiativen zur Erreichung von Veränderungen hervorzuheben.

Toxizität, die sich online gegen weibliche Spieler richtet, nimmt zunehmend sexuelle Züge an: Das sind Ergebnisse der neuesten Bryter-Forschung, die auf der Women in Games Conference vorgestellt werden

Seit 2018 arbeitet Women in Games mit Jenny McBean, Forschungsdirektorin des Marktforschungsunternehmens Bryter, zusammen, um das Ausmaß und den Umfang von Online-Belästigung besser zu verstehen.

Die gegen weibliche Gamer gerichtete Toxizität nimmt im Jahr 2021 zunehmend sexuelle Züge an, und jede fünfte Spielerin gibt an, dass sie aufgrund solcher Toxizität nicht mehr spielen will. Fast die Hälfte der Gamer in den USA und im Vereinigten Königreich ist der Meinung, dass Frauen im Streaming nicht ausreichend vertreten sind, aber die Toxizität hält sie selbst vom Streaming ab.

Einen Vortrag über die detaillierten Ergebnisse dieser Untersuchung wird Jenny McBean auf der bevorstehenden Women in Games Conference halten, die am 15. und 16. September als virtuelle Veranstaltung stattfindet, neben einer Vielzahl anderer Initiativen, die sich mit Problemen der realen Welt befassen.

Die Konferenz, die seit langem ein Ausgangspunkt für wirksame Maßnahmen ist, steht in diesem Jahr im Mittelpunkt einer größeren Veranstaltung: Zum ersten Mal wird das Women in Games Festival eine globale Online-Veranstaltung sein und zwischen dem 6. und 18. September ein ehrgeiziges Spektrum an Veranstaltungen umfassen, einschließlich der Konferenz, die in alle wichtigen Zeitzonen übertragen und geplant wird, sodass Delegierte auf der ganzen Welt inspirierende Redner, Gesprächsrunden, Panels und Geschichten verfolgen können.“

Über Women in Games

Women in Games ist eine gemeinnützige Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine diskriminierungsfreie Gaming-Industrie, -Kultur und -Gemeinschaft zu etablieren, in der alle Mädchen und Frauen, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit und ihrer Orientierung, die Möglichkeit haben, ihr volles Potenzial in der Games- und E-Sports-Branche auszuschöpfen.
Weitere Informationen dazu gibt es unter womeningames.org