Und die Nächsten. Mit dem Borussia VfL 1900 Mönchengladbach steigt ein weiterer Fußball Bundesligist in den virtuellen Sport ein. Am gestrigen Freitag gab der Verein auf der offiziellen Homepage bekannt, dass ab sofort insgesamt vier FIFA Spieler für Borussia an verschiedenen eSport-Wettbewerben teilnehmen werden.

Nach dem erfolgreichen Test im vergangenen Jahr mit der erstmaligen Teilnahme an der Virtuellen Bundesliga (VBL) der Deutschen Fußball-Liga (DFL) steigt Borussia nun vollständig in den eSport ein, erklärt der Verein weiter. Die Fohlen starten ein eigenes „Fifa“-Team. Vier professionelle Spieler nehmen ab sofort für den Verein im populären Fußball-Simulationsspiel „Fifa“ an Wettbewerben auf nationaler und internationaler Ebene teil. Michael ‚X Phenomeno X‘ Gherman (24) tritt an der Xbox an, Georgios ‚Georgios7‘ Papatolis (18), Yannick ‚Jeff95‘ Reiners (23) und Stefan ‚Topik‘ Beer (19) gehen an der Playstation für den VfL auf Punktejagd. Während Gherman, in der Jugend als Fußballer bereits bei Borussia aktiv, und Papatolis Borussia bereits im vergangenen Jahr bei der VBL vertreten haben, streifen der langjährige Fan Reiners und das Schweizer Nachwuchstalent Beer erstmals das eSport-Trikot des VfL von Ausrüster Puma über.

Stimmen zum Einstieg

„Wir haben die Entwicklung im E-Sports über mehrere Jahre intensiv beobachtet, uns Informationen eingeholt und nicht zuletzt im vergangenen Jahr durch die erstmalige Teilnahme an einem professionellen Wettbewerb wertvolle Erfahrungen gesammelt, die uns schließlich dazu veranlasst haben, nach intensiver Planung und Vorarbeit nun den Einstieg in dieses zukunftsträchtige Thema zu wagen“, sagt Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers.

Borussia lässt sich beim eSport-Engagement von der Agentur „King eSports“ aus Dinslaken beraten, die bereits mit diversen Vereinen aus Deutschland und Europa erfolgreich im eSport zusammenarbeitet.

„Wir sind zuversichtlich, dass wir das Ziel erreichen, mit dem Engagement im E-Sports neue Zielgruppen anzusprechen und durch ein authentisches Auftreten, das zur Philosophie des Vereins passt, für Borussia zu begeistern“, sagt Andreas Cüppers, der als Abteilungsleiter Digitale Entwicklung den Bereich eSport verantworten wird. „Bei der Wahl der Spieler haben wir zum Beispiel auf eine bereits bestehende Verbindung zum Verein geachtet und setzen zugleich auf hoffnungsvolle Talente, bei denen wir davon überzeugt sind, dass sie sich mit unserer Unterstützung kontinuierlich verbessern und weiterentwickeln können.“

Kommende Woche startet das Team bereits in der neuen Club Championship der VBL. Dabei spielen 22 eSport-Teams der Erst- und Zweitligisten um die virtuelle Deutsche Meisterschaft. Auftaktgegner der vier Borussen ist am Mittwoch der VfL Bochum. Vorläufiger Höhepunkt wird am 7. Februar die Paarung gegen Hertha BSC, die ProSieben Maxx ab 20.15 Uhr live im frei empfangbaren TV übertragen wird. In dieser Woche ist Borussias eSport-Team bereits bei der Qualifikation zur FIFA-Klub-WM angetreten und hat in einer Gruppe mit zwölf Mannschaften – darunter Topteams wie Paris St. Germain – nur knapp die Qualifikation zum Finale verpasst.

Passend zum Einstieg gibt es für alle interessierten Fans HIER die offizielle Facebook-Präsenz der eSport-Abteilung des Vereins.

Mehr dazu:

Vier Spieler und ein Coach: Hannover 96 präsentiert sein eSport-Team

Bald geht’s los: Die VBL Club Championship im Überblick

Folge uns:

Jonas Walter

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
Jonas 'Syncerus' Walter ist seit 2010 im eSport-Journalismus aktiv. Nach Beteiligungen an diversen eSport Projekten im redaktionellen Bereich wie MaseTV, ESC Gaming oder Team Vertex ist Gaming-Grounds.de nun die erste eigene Konzeption.

Diese hat die Vision aktuell relevante Themen aus dem Gaming- und eSport-Bereich aufzugreifen und für Videospielbegeisterte an einem Ort zu konzentrieren.
Folge uns: