Es gibt viele Fans von japanischen Rollenspielen. Jeder dieser Fans wird vermutlich mindestens schon einmal ein Square Enix RPG angefasst haben, wie zum Beispiel eines aus der beliebten Final Fantasy-Reise. Für ein Game Studio ist es nicht einfach ein neues RPG zu platzieren, dass abwechslungsreich und altbewährt zugleich ist.

Mit der Bravely Default-Reihe hat Square Enix genau dies im Sinn gehabt. Spieler bekommen hier einerseits die beliebten und geschätzten Elemente vergangener Spiele, allerdings gibt es auch eine neue Spielmechanik: das namensgebende Brave- und Default-Kampfsystem. Dies basiert auf einem flexiblen Rundensystem, welches für reichlich Abwechslung bei den Kämpfen sorgt.

Damit ihr wisst, worum es dabei überhaupt geht, wollen wir euch das Brave-Default-System einmal vorstellen. Erst kürzlich ist mit Bravely Default 2 der Nachfolge des beliebten 3DS-Spiel von 2012 erschienen. Mit Bravely Default 2 kommt die Serie erstmalig auf die Nintendo Switch.

Anzeige

Brave und Default im Video:

Brave und Default: Das Kampfsystem

Grundsätzlich hat Bravely Default ein rundenbasiertes Kampfsystem, wie man es vielleicht schon aus anderen Rollenspielen kennt. Ihr tapst zum Beispiel auf der Weltkarte in einen Kampf (die Monster könnt ihr sehen und konfrontiert diese einfach) und wechselt dann in den seitlichen Kampfmodus. Darin stehen sich eure Truppe und die Gegner gegenüber und werden nun der Reihe nach angreifen und so versuchen, als Sieger aus der Schlacht hervorzugehen.

Der Reihe nach heißt in Bravely Default 2 aber nicht, dass es eine feste Reihenfolge gibt. Diese ist abhängig von verschiedenen Faktoren und kann sogar selbst beeinflusst werden. Bei jedem Zug kann ein Charakter nämlich zwischen mehreren Möglichkeiten wählen. Entweder man führt in der Runde eine normale Aktion aus oder man entscheidet sich für einen der beiden Modi: Brave oder Default. Dabei lässt sich grob sagen, dass Brave eine offensive und Default eine defensive Aktion darstellt. Diese beeinflussen eure BP – eure Brave-Punkte. Ihr könnt zusätzlich zu eurer Standardaktion nur zum Angriff übergehen oder weitere Aktionen vornehmen, wenn ihr genügend Brave-Punkte habt. Ohne Brave und Default bleibt es bei der einen Standardaktion.

Wählt ihr Brave, verbraucht ihr einen der BPs, wählt ihr Default, wechselt ihr in eine passive Verteidigung, setzt quasi einmal aus, bekommt dafür aber einen weiteren Brave-Punkt für die nächste Runde. Mit diesem System könnt ihr euch also aufladen auf bis zu 3 Braves. Mit dem normalen Angriff macht dies zusammen insgesamt 4 Angriffe auf einmal – damit bekommt man schon so manch einen Gegner platt. Aber Vorsicht: Das bedeutet auch, dass ihr dann 3 Angriffe über euch ergehen lassen müsst, solltet ihr mit eurer Gruppe den Feind nicht gleich besiegen. Hier lohnt es sich also eine gute Balance von Brave und Default innerhalb der Gruppe zu finden. So habt ihr auch immer einen Verteidiger am Start.

Passt dabei nur auf, dass euch die Magiepunkte nicht ausgehen, wenn ihr mehrere Zauber plant – sonst geht die Aktion leider flöten.

Ihr müsst übrigens nicht mit Braves sparen: solltet ihr vier Angriffe geplant haben und der Gegner fällt zum Beispiel schon nach den ersten beiden Angriffen, „rutschen“ die restlichen Attacken auf einen anderen Gegner – sie gehen also nicht verloren. Gezielte Angriffe mit eigener Verteilung machen natürlich dann Sinn, wenn ihr bestimmte Gegner treffen wollt (zum Beispiel den stärksten) und nicht irgendeinen.

Ihr könnt die Zuweisung der Brave-Punkte übrigens auch bequem per Schultertaste vornehmen (R heißt +1, ZR heißt -1). Sowohl bei der Zuweisung als auch der Auswahl der Attacke könnt ihr die Tasten auch einfach gedrückt halten, um schnell mehrere gleiche Optionen auszuwählen. Das ist sehr praktisch, gerade in einfachen Kämpfen, bei denen ihr vielleicht sogar die Kampfgeschwindigkeit hochgesetzt habt.

Nicht alle Gegner auf einmal

Als generellen Tipp möchten wir euch noch mit auf den Weg geben: Versucht die Gegner nacheinander zu besiegen. Da weder die Angriffshäufigkeit noch die Angriffsstärke nachlässt, wenn die TP der Gegner durch eure Attacken sinken, könnt ihr nur durch das endgültige Besiegen eines Gegners seinem Angriff entgehen. Steht ihr also zwei Gegnern gegenüber, dann greift diese nicht gleichzeitig mit einem Helden auf einen Feind an, sondern stürzt euch mit der ganzen Gruppe auf einen Widersacher. Besiegt ihr den Gegner, würden unserem Beispiel folgend nur noch ein Feind übrigbleiben. Das halbiert dann auch die Anzahl der möglichen Angriffe.

Dies ist natürlich nur als Standardvorgehen zu sehen. Habt ihr zum Beispiel die Möglichkeit, mit einem eurer Charaktere Elementarschaden zu verursachen oder ist ein Gegner auf einen Angriff von euch besonders anfällig, dann lohnt sich hier natürlich eine Konzentration seitens eines eurer Helden. Auch müsst ihr überlegen, welchen Gegner ihr zuerst vernichtet. Ist es ein Brute mit wirklich heftigen Attacken oder sind es eher die vielen Angriffe der gesamten feindlichen Gruppe. Denkt lieber vorher in Ruhe nach, nehmt euch die Zeit, das steigert auch eure Erfolgsaussichten.

Und jetzt viel Spaß da draußen und vergesst nicht, genug Heiltränke und Phönixfedern einzupacken!


Mehr zu Bravely Default:

Bravely Default 2 Release: Ab heute geht es los