Bereits vor einigen Tagen hatte die unabhängige News & Leak Plattform „Modern Warzone“ rund um Call of Cuty erklärt wissen zu wollen, dass das nächste CoD, welches 2021 erscheinen soll, in das Setting des Zweiten Weltkriegs zurückkehrt. Demnach höre das Projekt auf den Arbeitstitel „Call of Duty WWII: Vanguard“ und werde bei Sledgehammer Games entwickelt.

Zu dieser Meldung, die offensichtlich nicht offiziell von Activision stammt, gibt es nun weitere Neuigkeiten. So bezieht sich Games-Industry-Insider ‚Dom‘ (@DomsPlaying auf Twitter) auf einen Bericht der Plattform Eurogamer, die wiederum ähnliche Informationen bekommen haben will wie bereits Modern Warzone.

Unstimmigkeiten und Konsens

In der Meldung von Eurogamer heißt es, dass das Setting des nächsten Call of Duty tatsächlich wieder der Zweite Weltkrieg sein soll, statt in einer alternativen Geschichtserzählung – wie von Modern Warzone geschrieben – aber wohl doch auf die „traditionelle“ Geschichte setzt. Auch in der Frage, ob „Vanguard“ nun ein Arbeitstitel ist und noch geändert wird oder tatsächlich der Beiname des nächsten Call of Duty Serienteils ist, sind sich die Plattformen nicht einig. So will Eurogamer aus nicht näher spezifizierten Quellen erfahren haben, dass Activision derzeit sehr wohl plane, das fertige Produkt unter dem Namen „Call of Duty WW2: Vanguard“ laufen zu lassen.

Anzeige

Überein stimmen hingegen die Meldungen über das Setting, den Release im Jahr 2021 als auch die Entwicklung beim Studio Sledgehammer Games. Völlig unklar ist derzeit noch, ob nach Black Ops Cold War auch Vanguard mit in den Standalone Battle Royale Spielmodus Warzone eingearbeitet wird oder nicht.

Rückblick in den Februar: „Warzone im Mittelpunkt“

Bezieht man nun in diese Frage den Aussagen von Activision Präsident Rob Kostich aus dem Februar 2021 mit ein, ist schon fast davon auszugehen, dass auch Call of Duty 2021 wieder mit Warzone verschmelzen wird.

Im Rahmen des Activision Finanzberichtes betonte er wörtlich:

„Warzone wird für uns für eine lange Zeit im Mittelpunkt stehen. Und in diesem Zusammenhang möchte ich mich bei unseren Spielern für ihr ständiges und kontinuierliches Feedback zu allen Aspekten des Spiels bedanken. Wir hören uns das jeden Tag an, und es ist wichtig für unseren Prozess.“

Schon zu diesem Zeitpunkt sorgten sich Teile der Community um den Ursprung des Call of Duty Franchise, den kompetitiven Multiplayer im Arena-Shooter Stil. Die in kleinen Gruppen geführten Kämpfe zwischen zwei Teams geraten, so empfinden es viele Spielende, immer weiter aus dem Fokus der Entwickler.

Warzone im Mittelpunkt: Stirbt der Call of Duty Multiplayer?

Direkte Anknüpfung an Call of Duty: WWII?

Grundsätzlich wäre es nicht verwunderlich, wenn Eurogamer und Modern Warzone mit ihren Äußerungen recht behalten sollten. Immerhin entstand bereits im Jahr 2017 „Call of Duty: WWII“ beim amerikanischen Entwicklerstudio Sledgehammer Games, welches 2009 von Glen Schofield und Michael Condrey gegründet wurde.

Den Story Trailer zum FPS aus dem Jahr 2017, in dem die Geschichte des Private Ronald ‚Red‘ Daniels erzählt wird, findet ihr nachfolgend. Anknüpfend an dieses Spiel könnte es 2021 also weitergehen.

Bitte beachtet, es sei noch einmal in aller Deutlichkeit gesagt, dass es sich hierbei um Gerüchte und Spekulationen handelt. Activision hat bisher keine dieser Aussagen bestätigt oder kommentiert. Behandelt die Infos und das Thema also mit Vorsicht.