Ein gelangweilter Teenager versucht sich als Hacker und ist dabei den Dritten Weltkrieg auszulösen. Ist das nicht ein Film? Richtig, WarGames von 1983, mit einem verdammt jungen Matthew Broderick in der Hauptrolle.

Es könnte auch die Vorlage von Commander ’85 sein, das neue Spiel des polnischen Indie-Spieleentwicklers The Moonwalls. Darin spielt man nämlich einen jungen Protagonisten, der in einem beschaulichen Vorort von Chicago lebt. Zu seinem Geburtstag erhält er ein großartiges Geschenk, einen eigenen Heimcomputer. Dabei handelt es sich allerdings nicht um irgendeinen Computer, nein: es ist der „Commander Computer“. Ein mit künstlicher Intelligenz ausgestatteter High-End-Rechner. Mit diesem zusammen scheint man allerlei wilde Szenarien zu erleben, wovon sich einige auf historische Geschehnisse beziehen – darunter der Kalte Krieg, das Wettrüsten der Weltmächte, der Roswell-Zwischenfall, etc.

Anzeige

Viel wollen die Entwickler noch nicht zur Story erzählen, um nichts vorwegzunehmen. Klar ist aber, das Spiel katapultiert uns tief in die Mitte der 80er und könnte ebenfalls eine Hommage an diese aufregende digitale Sturm und Drangzeit sein, als die Computer Einzug in die Kinderzimmer erhielten, während man noch VHS schaute, Wählscheiben drehte und Kassetten überspielte.

Commander ’85 Trailer


Commander ’85 definiert sich selbst als interaktiver Sci-fi Thriller, indem man der verschlafenen Tristesse seines Vorortes entflieht und zusammen mit einer Gruppe von Freunden und verrückten Wissenschaftlern versucht, den Kalten Krieg zu beenden. Mit Adventure-, Simulations- und Survival-Elementen soll es bei jedem Durchspielen ein neues Spielerlebnis geben – auch soll drei verschiedene Enden erreicht werden können.

Commander ’85 ist seit dem 10. April auch auf Kickstarter zu finden. Die Kampagne läuft dort bis zum 9. Mai. Im Herbst 2020 soll das Spiel dann für PC, PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch erscheinen.

Commander ’85 Screenshots

Commander ’85 auf Steam:

Anzeige