Noch gefühlt endlos lange ist es hin, bis sich die Spieler in das nächste große Rollenspiel von Entwickler CD Projekt Red stürzen dürfen. Derzeit dürfte der polnische Entwickler der preisgekrönten „The Witcher“-Spielereihe auf Hochtouren daran arbeiten, das Spiel bis zum angekündigten Release am 16. April 2020 in einen bestmöglichen Zustand zu versetzen.

Neuigkeiten zum Spiel sind rar, werden von Fans allerdings aufgesaugt wie ein Schwamm. Selbst Kleinigkeiten wie die Tatsache, dass nicht alle Charaktere im Spiel ausgeschaltet werden können, sorgen für große Schlagzeilen und schier endlose Diskussionen in der Community.

Afterlife: The Card Game

Vor wenigen Tagen überraschten die Verantwortlichen bei CD Projekt Red nun allerdings mit einer vergleichsweise unerwarteten Meldung in Bezug auf das aktuell in aller Munde befindliche Cyberpunk Universum. So wird ebenfalls im kommenden Kalenderjahr 2020 ein physisches Kartenspiel veröffentlicht, welches sich „Cyberpunk 2077 – Afterlife: The Card Game“ nennt.

Entwickelt und produziert wird das Kartenspiel von CD Projekt Red in Zusammenarbeit mit dem internationalen Brettspiel-Publisher CMON, teilen die Verantwortlichen in der zugehörigen Ankündigung mit. Einen genaueren Releasezeitraum bleibt die Mitteilung der Community bislang schuldig. Jedoch gibt es bereits erste Details zum Setting und den Aufgaben, denen die Spieler in „Afterlife“ begegnen werden.

Geschichte und Idee

Demnach werfe das Spiel die Spiele in die „dunklen Seitengassen von Night City, wo gnadenlose Gangs mit Firmen in einem ewigen Kampf um Geld, Macht und Kontrolle aufeinander krachen“, heißt es. Jeder Spieler verkörpert einen sogenannten Fixer. Dabei handelt es sich um Datenhändler und zeitgleich die mit klügsten Köpfe der gesamten Stadt.

Die Aufgabe sei es Cyberpunks zu rekrutieren und auszustatten, die anschließend in verschiedenen Missionen Aufgaben für den Fixer erledigen. Erfolgreiche Missionen sollen den Spieler mit „Street Cred“ belohnen, die „einzige Währung von Wert“ in der bespielten Welt. Zudem sollen Überlebende Cyberpunks den Status „Veteran“ verliehen bekommen, was ihnen wiederum die Möglichkeit gibt, ihr Wissen an Rekruten weitergeben zu können.

Gameplay

Das Spielgeschehen soll über ein „innovatives Zug-System“ sowie ein spezielles Dashboard erfolgen. Die Schwierigkeit werde es vor allem sein, die Waage zwischen den eigenen Begehrlichkeiten und der finanziellen Situation zu halten. Nichts in Night City sei günstig. Ständig seien die Spieler in Afterlife demnach mit der Frage konfrontiert, welche Karten man erwerben und welche man dafür im Gegenzug opfern wolle.

Wir sind jedenfalls äußerst gespannt darauf, was aus dem Konzept schließlich wird. Wenn es neue Informationen rund um Afterlife oder Cyberpunk 2077 gibt, erfahrt ihr es natürlich auf Gaming-Grounds.de.

Auch interessant:

Cyberpunk 2077: Offizieller Cosplay Contest angekündigt

Cyberpunk 2077 Szenen auf der E3 2019 und Release Date

Folge uns:

Jonas Walter

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
Jonas 'Syncerus' Walter ist seit 2010 im eSport-Journalismus aktiv. Nach Beteiligungen an diversen eSport Projekten im redaktionellen Bereich wie MaseTV, ESC Gaming oder Team Vertex ist Gaming-Grounds.de nun die erste eigene Konzeption.

Diese hat die Vision aktuell relevante Themen aus dem Gaming- und eSport-Bereich aufzugreifen und für Videospielbegeisterte an einem Ort zu konzentrieren.
Folge uns: