Seit dem letzten Update ist etwas Zeit ins Land gegangen, nun verkündete Publisher Playsim, dass das über Kickstarter finanzierte Rollenspiel The Good Life im Herbst erscheinen soll. Entwickelt wird das Spiel von White Owls, einem japanischen Studio unter der Leitung von Hidetaka Suehiro / Swery, welcher sich für Titel wie Deadly Premonition, D4 -Dark Dreams Don’t Die und The Missing verantwortlich zeichnet. Mit beteiligt ist auch Entwickler Grounding Inc., geführt von Yukio Futatsugi (Panzer Dragoon und Phantom Dust).

The Good Life ist ein bizarres Abenteuerspiel, in dem ihr die Welt sowohl als Mensch als auch als Tier erkundet und dabei die Geheimnisse einer kleinen Stadt erkundet. Vorgestellt wurde The Good Life auch im Rahmen der aktuell stattfindenden INDIE Live Expo.

The Good Life Trailer

Anzeige

Darum geht es

Die Journalistin Naomi Hayward ertrinkt in Schulden und ist am Ende ihrer Kräfte. Nachdem sie eine Anfrage der Zeitung The Morning Bell angenommen hat, um „das Geheimnis einer kleinen englischen Stadt aufzudecken“, findet sich Naomi weit weg von ihrer Heimat New York wieder, in Rainy Woods – bekannt als „der glücklichste Ort der Welt“.

Zu Beginn ihrer Nachforschungen stellt Naomi – mit der Kamera in der Hand – bald fest, dass die Stadt und ihre exzentrischen Bewohner alle möglichen Dinge geheim halten. Sie entdeckt ein unerklärliches Phänomen, bei dem sich die Stadtbewohner bei Einbruch der Nacht in Katzen und Hunde verwandeln. Dann, als sie gerade dabei ist, diesem besonderen Geheimnis auf den Grund zu gehen, geschieht ein Mord.

Zusammen mit Naomi müssen die Spieler die Wahrheit über Rainy Woods aufdecken, die kleine Stadt am Ende der Welt, der die Protagonistin den liebevollen Spitznamen „Hölle auf Erden“ gibt. Dabei erkundet sie diesen idyllischen Flecken nicht nur als Mensch, sondern wird sich auch auf Katzen- und Hundepfoten bewegen.

Naomi wird sich nämlich selbst in eine Katze oder einen Hund verwandeln können. Als Katze erhält man die Fähigkeit, durch die ganze Stadt zu springen und zu klettern, um jeden kleinen Winkel in Augenschein zu nehmen – als Hund nutzt man seinen scharfen Geruchssinn, um die Bewohner der Stadt aufzuspüren. Nur in der richtigen Kombination der Fähigkeiten wird es möglich sein, die verschiedenen Rätsel und Vorfälle der Stadt aufzuklären.

Fotos begleichen Schulden

Naomi ist ziemlich hoch verschuldet. Um diese enorme Summe zurückzahlen zu können, muss die Journalistin Geld verdienen, indem sie im Auftrag von The Morning Bell und den Bewohnern der Stadt Fotos von Rainy Woods macht. Wenn sie es außerdem schafft, Fotos von allem zu machen, was gerade auf der Social-Media-Seite „Flamingo“ angesagt ist, und die Zahl ihrer Follower zu erhöhen, kann sie vielleicht genug Geld verdienen, um sich das Leben in dieser kleinen Stadt sogar ein wenig zu versüßen.

Neben Nachforschungen und der Jagd nach Fotos bietet Rainy Woods aber auch ein behagliches Leben. Dieses kann man nach freien Zügen genießen, vorausgesetzt, man kann es sich leisten. Man kann Gemüse im eigenen Garten anbauen, seine Kochkünste auffrischen, die Gegend erkunden und mit den anderen Bewohnern auf Kneipentour gehen.

Screenshots:


Rainy Woods ist voll von verschiedenen Orten und einer Reihe von Ereignissen, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Die Spieler erkunden die Gebiete rund um die Stadt, um Schreine und Campingplätze freizuschalten, erweitern ihren Bewegungsradius und genießen die offene Welt. Auf ein Schaf zu steigen und über die Hügel zu reiten, verspricht doch auch ziemlich viel Spaß, oder?

Erscheinen soll The Good Life vorerst auf Steam zu einem Preis von 29,99 Euro.