Noch mehr Infos zum kommenden Zombie-Parkour-Spektakel Dying Light 2 gaben die Entwickler von Techland heute in einem neuen AMA-Video (Ask Me Anything). In der ersten Episode gab es schon spannende Einblicke ins Gameplay und was die Spieler dieses Mal erwarten wird, warum es weniger Schusswaffen geben wird und was es mit den Fraktionen auf sich hat (Dying Light 2 AMA Episode 1).

Die Entwickler beantworten auch in der zweiten Runde 9 Fragen der Fans, dabei ist wieder Lead Game Designer Tymon Smektala, dieses Mal mit weiblicher Unterstützung von Julia Szynkaruk (Associate Producer).

Dying Light 2 – Ask Me Anything – Episode 2:

Entscheidungen beeinflussen den Charakter

Im ersten Teil von Dying Light und in der Erweiterung Dying Light: The Following trat Kyle Crane als Protagonist auf. Im zweiten Teil von Dying Light werden die Spieler die Rolle über Aiden Caldwell übernehmen.

Die Story des ersten Teils kreiste viel um die Entwicklung von Crane und schilderte eine sehr persönliche Wahrnehmung der Welt. Auch in Dying Light 2 wird sicher der Charakter im Laufe der Geschichte entwickeln. Aiden wird im Spiels allerdings Entscheidungen treffen, die den Verlauf und sogar den Ausgang der Geschichte beeinflussen werden.

Anzeige

GRE in Dying Light 2

Die GRE (Global Relief Effort) spielte als mächtige Organisation eine große Rolle im ersten Teil von Dying Light. Die Story um Protagonist Kyle Crane war tief verflochten mit den Machenschaften der GRE. Auch in Dying Light 2 wird es Spuren der GRE geben. Auch, wenn sie wohl keine Hauptrolle spielen wird, wird es viele Überbleibsel dieser Organisation zu entdecken geben, auch die Spielwelt spiegelt den Einfluss der GRE wider. Spieler werden viel über die GRE finden können, wenn sie danach suchen, und können erfahren, was in der Zwischenzeit (zwischen DL1 und DL2) geschehen ist.

Romantik in einer Welt voller Zombies

In Dying Light 1 gab es eine romantische Geschichte zwischen Kyle Crane und einem weiteren Hauptcharakter: Jade Aldemir. Auch wenn die Entwickler noch nicht zu viel über ähnliche Konstellationen in DL2 verraten wollen, soll es wieder spannende zwischenmenschliche Beziehungen geben. Dies sowohl zwischen Aiden und anderen NPCs und NPCs untereinander. Weiterhin soll es natürlich auch wieder einige starke und tolle weibliche Charaktere geben – dies könnte zumindest ein erster Hinweis auf eine mögliche Romanze sein. Es soll aber definitiv keine dynamischen Beziehungsmechanismen geben, wie man sie vielleicht aus anderen Spielen kennt. Dies sei kein Ziel gewesen in der Entwicklung von Dying Light.

Story-Zusammenhang mit Dying Light 1

Auch hinsichtlich der Story wollen die Entwickler nicht zu viel verraten, dennoch resultiert die Handlung des zweiten Teils wohl auf den Auswirkungen von Dying Light 1. Spieler werden Berührungspunkte innerhalb der Story finden, die sich auf den ersten Teil beziehen. Zeitlich setzt Dying Light 2 einige Jahre nach den Geschehnissen von DL1 an, trotzdem sollen die Handlungen von Kyle Crane auch in der neuen Welt noch wiederzufinden sein.

Lokale Weltverbesserung

Kurz gesagt: Die Welt in Dying Light ist kaputt. Sowohl physisch als auch auf gesellschaftlicher Ebene. Dies wird sich im Verlauf von Dying Light 2 auch nicht ändern, erklären die Entwickler. Es geht also nicht darum, die Zukunft aufzubauen, sondern den Alltag der Postapokalypse zu gestalten. Dies bezieht sich vor allem auf die Dynamik der Stadt, welche sich durch eigene Handlungen und Entscheidungen formt (siehe AMA Episode 1). Abhängig von der Fraktion, der man hilft, wird sich auch das Stadtbild ändern. Dies wird die Menschheit aber leider auch nicht aus ihrem modernen Mittelalter herausführen.

Anzeige

Keine alten Charaktere aus DL1

Es wird kein alter Charakter aus DL1 im neuen Teil auftauchen. Die Entwickler erklären die dadurch, dass DL2 sowohl an einem anderen Ort, als auch etliche Jahre nach dem ersten Teil spielt. Es soll aber, wie bereits erwähnt, Referenzen zu finden geben, die sich auf die Ereignisse und Personen im ersten Teil beziehen.

Open-World Ereignisse

In DL1 gab es verschiedene Open World Events. Darunter die DROPs der GRE – die Versorgungspakete (mit Antizin) über der Stadt abgeworfen haben. Der zweite Teil soll in einer dynamischen Umgebung spielen, in der es noch mehr solche Events gibt. Es wird also verschiedene spontane Ereignisse geben, auf die der Spieler reagieren kann.

Auswirkungen der Fraktionen

In Dying Light 2 wird es zwei bedeutende Fraktionen geben. Die starken militärischen Peacekeepers setzen darauf, alle Infizierten zu entfernen. Dafür bauen sie starke Waffen und Fallen. Die Peacekeepers haben einen Hang zum militärischen Regime. Auf der anderen Seite gibt es die Survivors. Letztere versuchen sich an die neue Welt anzupassen und diese neu zu gestalten, sie konzentrieren sich auf überlebenswichtige Strategien, wie Anbau von Pflanzen und Fortbewegungsmitteln – mehr Flucht als Konfrontation.

Es wird zudem noch weitere Gruppen geben. Eine davon sind die Renegades. Diese Abtrünnigen sind ein ziemlich übler Haufen: räuberisch und gefährlich. Neben diesen Schurken soll es auch noch buntere und friedlichere Fraktionen geben, einige von ihnen spielen in bestimmten Quests eine besondere Rolle.

Fraktions-Zwang

Einzelgänger sind nicht erwünscht. Um Dying Light 2 zu spielen, werden sich die Spieler mit einer Seite anfreunden müssen. Dies gibt einen Hinweis darauf, dass es für jede Fraktion wohl einen eigenen Story-Strang geben wird – was allerdings aktuell nur reine Spekulation ist.


Mehr zu Dying Light 2 lest ihr hier:

Dying Light 2: Neue Details zum kommenden Zombie-Spiel