Paukenschlag am Mittwochabend. Am heutigen 1. Mai 2019 gab das Entwicklerstudio Psyonix bekannt der „Epic Games Familie“ beizutreten. Das heißt nichts Geringeres, als dass die Rocket League Macher von Epic Games gekauft worden sind. Über vertragliche Details wurde natürlich Stillschweigen vereinbart. Weitere vertragliche Dinge seien außerdem noch in der Diskussion und noch nicht endgültig entschieden. Man erwarte alle Informationen Ende Mai bis Anfang Juni 2019 festgelegt zu haben.

Anzeige

Auswirkungen ungewiss

Generell solle sich am Gameplay und für die Community wenig ändern, schreiben die Verantwortlichen in der zugehörigen Mitteilung auf der Rocket League Homepage. Man wolle genauso weiter machen wie bisher und den Titel mit regelmäßigen Content Erweiterungen als auch Updates versorgen. Nur eben mit mehr Ressourcen in der Hinterhand. Logisch ist aber auch, dass Epic mit dem Erwerb auch eigene Interessen verfolgt. Welche das sein werden, steht momentan noch in den Sternen.

Allerdings wissen wir bereits, dass Rocket League langfristig im Epic Store erscheinen soll. Ob das Spiel dann weiterhin auf Steam zu kaufen sein wird, steht noch nicht fest, ist allerdings fraglich. Man wolle seitens Psyonix die neuen Möglichkeiten dazu nutzen, das Spiel in einer Weise wachsen zu lassen, wie es vorher aus eigenem Antrieb nicht möglich gewesen sei.

In der Mitteilung heißt es frei übersetzt: „Wir glauben, dass das Verbreiten von Rocket League an neue Zielgruppen mit mehr Unterstützung als zuvor ein Gewinn für alle ist.“

eSport Boom für Rocket League?

Auch auf die eSport-Szene des Spiels soll die neue Situation signifikante Auswirkungen haben. Man glaube fest daran, dass die Zukunft des Rocket League eSports sehr aufregend werden wird, heißt es weiterhin. Insbesondere beim Finale der RLCS im Prudential Center in Newark, New Jersey vom 21. bis 23. Juni werde die siebte kompetitive Saison mit einem Knall enden, so Psyonix.

Das Team hinter Rocket League bleibe indes das gleiche. Nur habe man nun mehr Stärke und Erfahrung mit Epic Games hinter sich.

Über Rocket League

Autos und Fußball? Eine Komination die eigentlich gar nicht schlecht werden kann. Nach diesem Motto hat Entwickler Psyonix einen Titel geschaffen, der das Motto „Easy to learn, hard to master“ zu 100 Prozent verinnerlicht hat. Als Nachfolger des Spiels „Supersonic Acrobatic Rocket-Powered Battle-Cars“ (SARPBC), dem wohl längsten Spieletitel der Welt, hat es Rocket League in die Herzen der eSport Fans geschafft.

Auch interessant:

Rocket League: Nächstes Doppel-XP Wochenende steht an

Christian Szymanski ist neuer CEO bei ComboStrike

Anzeige