Berlin. Der eSport-Bund Deutschland (ESBD) begrüßt am heutigen Montag, 30. September 2019, den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und dem Bundesinnenministerium (BMI) vorgelegten Referentenentwurf der Beschäftigungsverordnung, der erhebliche Verbesserungen für die Visa-Verfahren von eSportlerinnen und eSportlern vorsieht.

Geplant ist die Gleichstellung von professionellen eSport-Athleten mit Berufssportlern und deutlich erleichterte Verfahren für eSportler aus Drittstaaten, berichtet der Verband in einer aktuellen Pressemitteilung. Der Plan sei „Gut für Spieler, Teams und deutschen eSport-Standort“, heißt es dort.

Hans Jagnow, Präsident des ESBD, zeigt sich erfreut:

„Der Vorschlag ist gut für die Spieler, die Teams und es stärkt den deutschen Standort in der Ausrichtung von internationalen Turnieren. Nachdem schon im letzten Jahr der kurzfristige Aufenthalt für eSport-Athleten Rahmen von Turnieren erleichtert wurde, folgt jetzt die vollständige Gleichstellung mit Athleten anderer Sportarten im Visa-Recht.“

Bessere Rahmenbedingungen

Der ESBD geht davon aus, dass bei Umsetzung des Entwurfs in Zukunft internationale Talente leichter die deutschen Teams mit ihrer Kompetenz verstärken können. Außerdem verbessern sich die Rahmenbedingungen für den Betrieb von internationalen Ligen in Deutschland deutlich.

Seit seiner Gründung setzt sich Der ESBD für deutliche Visa-Erleichterungen in Verfahren von eSport-Athleten ein. Der Verband arbeitet mit den Behörden als verlässlicher Partner in Einreise-Fragen zusammen. Zuletzt erwirkte die Unterstützung des ESBD im Juli 2019 eine kurzfristige Visa-Erteilung für ein indisches Team, dass nach anfänglichen Schwierigkeiten an einem internationalen eSport-Turnier in Berlin teilnehmen konnte.

„Die Visa-Frage hat über Jahre die deutsche eSport-Landschaft in ihrer Entwicklung blockiert. Teams und Veranstalter hatten oft Schwierigkeiten, talentierte Spieler oder ganze Teams nach Deutschland zu holen. Wenn die Bundesregierung den Entwurf umsetzt, gehört das endlich der Vergangenheit an und sendet ein starkes Signal in die Welt“, schließt Jagnow.

Über den ESBD

Der ESBD – eSport-Bund Deutschland e.V. – repräsentiert bundesweit den organisierten eSport und seine Sportlerinnen und Sportler in Deutschland. Er wurde am 26. November 2017 in der ehemaligen DFB-Villa in Frankfurt (Main) durch zwanzig Teams und Vereine, sowie der ESL, dem game und Einzelpersonen gegründet. Als Fachsportverband ist der ESBD sowohl für Politik und Verwaltung als auch für Sport- und Dachverbände der zentrale Ansprechpartner für die sportliche Ausgestaltung von eSport und die Belange der Athleten in dem Bereich. Für seine Mitgliedsorganisationen aus Spitzen- und Breitensport des  bildet der ESBD eine Plattform, auf der gemeinsame Herausforderungen im Dialogverfahren behandelt und übergeordnete Themenfelder bearbeitet werden können.

Auch interessant:

ESBD schaltet „Digitale Fachbibliothek eSport“ frei

ESBD sieht kritische Fehler in der Ablehnung als Sportart