Der eSport-Bund Deutschland (ESBD) ruft sein Mentoring-Programm für Diversity ins Leben: Das Programm richtet sich an Berufsanfänger*innen, die den Sprung in die E-Sport-Szene schaffen wollen. Ziel ist es, den E-Sport in all seinen Facetten nachhaltig zu fördern und diverser zu gestalten. Jede*r kann teilnehmen, Frauen und Mitglieder marginalisierter Gruppen werden bevorzugt als Mentees angenommen.

Über sechs Monate haben Mentees die Möglichkeit, sich regelmäßig mit namhaften Mentor*innen auszutauschen, die sie bei der beruflichen Weiterentwicklung durch regelmäßige Treffen und Karriere-Tipps unterstützen. So soll Mentees geholfen werden, ein erstes Netzwerk in der Szene aufbauen zu können. Unter anderem werden Becca Henry (Misfits), Hans Christian Dürr (Riot Games) und Chris Hana (TEO) als Mentor*innen bereitstehen.

Kristin Banse, Präsidiumsmitglied für Diversität und Gleichstellung:

„Durch das konkrete Vernetzen von Talenten mit E-Sport-Veteranen möchten wir vor allem jungen Frauen und marginalisierten Gruppen den Einstieg in den E-Sport vereinfachen.“

Das Programm richtet sich an Berufseinsteiger*innen, die eine Beschäftigung in diversen Bereichen wie Team-Management, Public Relation und Business Development anstreben oder kürzlich begonnen haben. Wichtig: Es soll dabei nicht um die Förderung von Spieler*innen oder Coaches gehen. Bewerbungen für Mentees und Mentor*innen sind ab sofort über folgenden Link möglich: https://forms.gle/iDrNbJBewRhUCPcy8