Egal ob eSport oder Gaming allgemein: Videospiele boomen 2019 wie nie zuvor. Das belegt auch eine neue Auswertung, die mydealz.de hat anfertigen lassen.. In aktuellen Infografiken zusammengefasst präsentiert die Marketingagentur aktuelle Zahlen und Fakten zum Thema. Diese präsentieren auch wir euch nachfolgend übersichtlich zum nachvollziehen.

Anzeige

Viele dieser Daten dürften unseren regelmäßigen Lesern bereits bekannt vorkommen, aber eine Übersicht ist doch immer wieder nützlich. Wie viele Menschen verfolgen eSports? Welche Länder profitieren am meisten von Preisgeldern und wie stehen traditionelle Sportarten im Vergleich dar? All das und mehr wurde aus diversen Quellen für mydealz zusammengetragen.

Aus der Nische ins Rampenlicht

Der weltweite Umsatz soll laut der Auswertung im Jahr 2019 erstmals die Milliarden-Marke knacken. Demnach sollen 2019 insgesamt 1,1 Milliarden US Dolar mit eSport umgesetzt werden. Das entspräche einem Wachstum von 26,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Quelle: mydealz.de

Wie schnell wächst die eSport-Branche?

Während Nordamerika im Jahr 2019 der Vorreiter für weltweite Gesamteinnahmen darstellt, kommen die allermeisten Zuschauer aus China. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen USA und Brasilien. Die Quelle für diese Daten ist der Newzoo Global Esports Market Report.

Quelle: mydealz.de

LoL vs. NBA und Super Bowl

Das Interesse der Zuschauer am eSport wächst kontinuierlich. Bereits 2016 verfolgten mehr League of Legends Fans das WM-Finale als das Finalspiel der NBA. Schon bald könnte auch der Super Bowl im Vergleich zum eSport in die Röhre gucken.

Quelle: mydealz.de

Wer verdient am meisten?

Wenige überraschend spielen China und Südkorea bei der Ausschüttung der Preisgelder eine Spitzenrolle. Doch auch die USA und Schweden mischen oben mit. Danach klafft eine vergleichsweise große Lücke.

Quelle: mydealz.de

Deutsche Fußballclubs im eSport

Nicht neu, aber immer wieder ein überzeugendes Argument. Etliche große und etablierte Fußball-Bundesliga Vereine engagieren sich bereits im eSport. Meist beschränkt sich das Engagement auf den sogenannten „eFootball“, doch es gibt auch Ausnahmen. So hat beispielsweise der FC Bayern München zwar immer noch seine Probleme mit elektronischem Sport und nicht offiziell ein Team, doch spielen die „Bayern Ballers“ in NBA 2K bereits unter der Flagge der Münchner.

Quelle: mydealz.de

Welche Plattformen werden bevorzugt?

Bei den 14- bis 35-Jährigen scheinen PC und PlayStation noch immer die Nase vorn zu haben, was die Wahl der Spieleplattformen angeht. Das geht zumindest aus dem „Digital Trend Outlook 2017“ Bericht der Unternehmensberatung PWC hervor. Einen signifikanten Unterschied gab es zwischen den Geschlechtern bei den insgesamt 237 Befragten nicht.

Quelle: mydealz.de

Preisgelder im Vergleich zu traditionellem Profisport

Um die wirtschaftliche Relevanz des eSports zu belegen reicht es aus, einen kurzen Vergleich zwischen verschiedenen internationalen Top-Events im Sport heranzuziehen. Selbst wenn man die Zahlen des Dota 2 Hauptevents „The International“ von 2018 heranzieht, sehen beispielsweise die Tour de France, das UEFA Champions League Finale und auch Wimbledon bereits alt aus.

Man beachte, dass Epic Games im Rahmen der Fortnite Weltmeisterschaft 2019 bereits 40 Millionen Dollar ausgeschüttet hat, Valve liegt beim kommende Woche startenden The International 2019 momentan bei 33.354.228 US Dollar.

Quelle: mydealz.de

Preisgelder: eSports unter sich

Welche Spiele haben bislang die meisten Preisgelder an ihre Profi-Spieler ausgeschüttet und wer sind die jeweiligen Top-Verdiener? Auch wenn die Zahlen manche Turniere des Jahres 2019 noch nicht einbeziehen, gibt die Grafik einen guten Überblick.

Quelle: mydealz.de

Das sind die meist gesehenen Spiele

Im Jahr 2018 lag League of Legends anhand von der Zahl betrachteter Stunden auf dem ersten Platz der meist gesehenen eSport Spiele. Die Grafik berücksichtigt die Plattformen YouTube und Twitch.tv. Auf Platz 2 und 3 folgen CS:GO und Dota 2. Insgesamt summierten sich die Spiele auf einen Wert von 1,266 Milliarden Stunden.

Quelle: mydealz.de

Frauen im eSport

Eines ganz besonderen und großem Thema nahm man sich bei der Studie im Rahmen der Daten-Präsentation zum Schluss an: Frauen im eSport. Während die Zahl der Spieler und Spielerinnen von Videospielen im Allgemeinen sehr ausgeglichen sind, sucht man die Popularität von weiblichen eSport-Stars meist vergeblich. Wie dies zu ändern ist? Angeglichene Preisgelder wären zumindest ein Ansatz. Doch die Thematik ist komplexer, als es diese Grafik mit ihren Infos aufzuzeigen vermag.

Quelle: mydealz.de

Quelle: https://www.mydealz.de/gruppe/gaming#insights

 

Auch interessant:

ESL Turniere verzeichnen 90 Prozent Zuschauerwachstum

Ein Plädoyer für Vereinsheime und Landeszentren im e-Sports

Anzeige