Am heutigen Mittwoch steht das Thema „Entwicklung des eSports in Deutschland“ auf der Tagesordnung im Sportausschuss des Deutschen Bundestages. In einer gemeinsamen Stellungnahme äußern sich der eSport-Bund Deutschland (ESBD) und die ESL. Vertreten werden sie durch Hans Jagnow, Präsident des ESBD – eventuell wird ihm dabei Ralf Richter (Geschäftsführer der ESL) zur Seite stehen.

Dabei geht es vor allem um den Stellenwert des eSports und weiterhin um die Anerkennung als „echte Sportart“. Darüber gab es auch in jüngster Zeit heftige Diskussionen und die Politik ist sich ebenfalls noch nicht schlüssig, wie sie mit dem Thema umgehen soll, denn: Gerade die Akzeptanz seitens der Vertreter aus dem klassischen Sport hält sich noch sehr in Grenzen. Dies zeigen auch die regelmäßigen Anfeindungen, die der eSport durch den DOSB erfahren muss – dies zuletzt auf dem DOSB-Neujahrsempfang.

Eine schriftliche Stellungnahme wurde bereits im Vorfeld eingereicht. Diese kann man nachlesen unter: https://www.bundestag.de/blob/580596/72778d4a4bd2aba60ffb1d05539d6da0/stellungnahme-esport-bund-data.pdf

Die Anhörung soll laut Ankündigung des Bundestags im Livestream über bundestag.de übertragen werden und nach dortiger Verfügbarkeit durch den eSport-Bund Deutschland (ESBD) ebenfalls auf „Twitch“ unter twitch.tv/esportbund gestreamt werden. Der ESBD hat bereits angekündigt, sich danach zu Wort melden zu wollen.

Anzeige

Mehr dazu:

ESBD antwortet DOSB: „eSport ist gekommen, um zu bleiben.“

Folge uns:

Alexander Panknin

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
1985 geboren. Mit Doom, Quake und SNES aufgewachsen. War selbst in der Indiegames-Szene aktiv und schreibt nun auf gaming-grounds.de über seine große Leidenschaft: Videospiele.
Folge uns: