Über den faszinierenden Erfolg des Farming Simulator kann man eh nur spekulieren. Was der (zu deutsch) Landwirtschafts Simulator 19 geschafft hat, haben Branchenkenner vermutlich nicht für möglich gehalten. Das Spiel ist für PC/Mac, PlayStation 4 und Xbox One erschienen. Über lange Zeit eines der bestverkauftesten Games in Deutschland, rangiert der LS19 auch ein halbes Jahr nach Erscheinen immernoch weit oben in den Charts. Doch was das Erfolgsrezept ist, darüber soll an dieser Stelle nicht gemutmaßt werden. Vielmehr überrascht das von Giants Software entwickelt und von Focus Home Interactive veröffentlichte Simulationsspiel nun mit einer weiteren Facette: eSport.

Die FSL auf der FarmCon 19

Auf der FarmCon 19, welche bezeichnenderweise im Technologiezentrum des großen Landmaschinen-Herstellers CLAAS im deutschen Harsewinkel stattfindet, soll der Auftakt der Farming Simulator League 2019-2020 (FSL) beginnen. Der Start der Serie läutet damit die erste Season der League mit den ersten Turnieren ein. Die FarmCon und auch die LS19 Wettkämpfe finden am 27. und 28. Juli statt. Auf diesem ersten Tournament sollen Preise im Gesamtwert von satten 11.000 Euro an die Siegerteams vergeben werden. Dabei werden Community-Teams gegen offizielle vom Hersteller gesponserte Squads antreten.

Anzeige

FSL Game Mode

Für die eSports Variante des Farmin Simulators hat sich Giants Software ganz eigene Regeln ausgedacht. Es treten bei den 15-minütigen Matches zwei Teams (rot und blau) gegeneinander an. Die Teams bestehen jeweils aus drei Spielern. Einer davon wird als Captain benannt. Unterteilt ist ein Match in mehrere Phasen.

Zuerst wird das Team aufgestellt, danach folgt die Ban Phase. Darin bestimmen die beiden Kapitäne, welche Fahrzeuge für das Match nicht zur Verfügung stehen werden. Sind alle Bans gesetzt kommt die Fahrzeugauswahl. Dabei sucht sich jeder Spieler nacheinander ein Vehikel aus (jedes ist nur einmal vorrätig). Dabei sollten die Teams darauf achten sowohl Mähdrescher (Harvester) als auch Heupressen (Balers) zu besetzen. Jedes Fahrzeug hat seine eigenen Eigenschaften und Vorteile.

Zuletzt wählen die Kapitäne noch ihre zwei Power Plays. Das sind unterschiedliche Spiel-Modifikationen oder Teameigenschaften, die einen individuellen Boost geben. Danach beginnt das Spiel.

Das Match in Bilder

So läuft ein Match ab

Ziel eines Matches ist es, die meisten Punkte mit seinem Team zu erwirtschaften. Dafür muss Heu von einem Feld geerntet werden. Damit ein sportlicher Wettkampf stattfinden kann, wurde eine extra Match-Karte entworfen. Dieses gespiegelte Areal besteht aus 5 verschiedenen Zonen. Auch wenn jeder auf seiner Seite agiert, man hat das gegnerische Team die ganze Zeit im Blick. Dieses ist auch nötig, da einige Elemente synchron laufen (dazu später mehr).

Der erste Bereich ist die Spawning Zone. Hier hat jedes Team 10 Sekunden Zeit um schnell einen fahrbaren Untersatz zu besteigen. Hier können die Team-Mitglieder auch ihre Fahrzeuge wechseln, dies geschieht allerdings zu Fuß – der Teleport ist hier deaktiviert. Motorisiert geht es dann so schnell wie möglich in die Part Zone.

Diese zweite Zone ist wieder auf beiden Team-Seiten gespiegelt. Auf jeweils 8 Sockeln stehen die für das Match notwendigen Landmaschinen bereit. Die Sockel sind allerdings synchronisiert. Sobald auf der einen Seite ein Fahrzeug bestiegen wurde, wechselt das grüne auf das rote Licht und das Gerät ist für das gegnerische Team gesperrt. Hier ist also Eile geboten. Bei dieser Auswahl ist es Möglich bei einem Quick Run das Match bereits zu gewinnen: Schnappt sich ein Team alle Harvester und Heupressen, ist die Runde entschieden.

Das eigentliche Match findet auf der Field Zone, also auf dem Feld statt. Hier gilt es nun mit den ergatterten Fahrzeugen möglichst schnell das Korn zu ernten und in die vierte, die Drop Zone zu bringen. Dort kann es entweder direkt für 10 Punkte oder über ein Laufband abgegeben werden, letzteres erhöht den Punkte-Multiplikator. Dieser ist übrigens ein weichtiges Spielelement, er steigt im Laufe des Matches und erhöht die Geschwindigkeit des Laufbandes. Schafft es ein Team die höchste Stufe zu erreichen, erleidet das gegnerische Laufband einen Defekt und muss mit weiteren Ladungen erst wieder repariert werden. Wichtig für die Ablieferung des Korns sind die beiden Brücken die jeweils zur Drop Zone führen. Diese heben und senken sich bei beiden Teams synchron. Auch hier muss man also schnell sein, damit kein Stau entsteht.

Ungefähr nach Ablauf der ersten Halbzeit erscheinen zwei Power Ups in Form von Drohnen, die über dem Feld schweben. Wer die Drohne als erstes erreicht entscheidet sich für einen Boost entweder für Weizen oder Heuballen. Die Modifikation gilt dann für beide Teams.

Eine letzte Möglichkeit den Multiplikator zu erhöhen, stellt die fünfte Zone dar. Das kleine Dorf nebenan enthält einen Silo, hier kann das Korn ebenfalls abgeladen werden. Übrigens, die erste Lieferung von Korn vom schnellsten Team wird mit einem zweifachen Punktebonus belohnt.

Die Regeln nochmal im Video zusammengefasst:

Eigenes FSL Team anmelden

Wer jetzt richtig Lust bekommen hat, sich mit seinen Landwirtschafts-Kollegen zu beteiligen, kann sein eigenes Team anmelden unter: fsl.giants-software.com

Anzeige