Berlin. Starkes Interesse an Serious Games bei der beruflichen Weiterbildung: Laut einer aktuellen Umfrage haben viele Personalverantwortliche großes Interesse an Computerspielen zur Wissensvermittlung. Danach gaben 82 Prozent der befragten Personalverantwortlichen an, bereits von Serious Games gehört zu haben. Die Hälfte von ihnen (56 Prozent) haben bereits entsprechende Lernspiele eingesetzt, um sich selbst oder Mitarbeiter in ihrem Unternehmen fortzubilden. Die Anwendungsbereiche reichen dabei von der Vermittlung von Fachwissen oder dem Erlernen neuer Sprachen über die Verbesserung kognitiver Fähigkeiten wie der Merkfähigkeit bis hin zu Softskills, etwa einer verbesserten Konfliktfähigkeit. Das gab heute der game – Verband der deutschen Games-Branche zum bevorstehenden Start der Learntec auf Basis einer Befragung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in einer Pressemitteilung bekannt.

Anzeige

Personalverantwortliche sehen danach mehrere Vorteile von Serious Games: Sie erhöhen für 4 von 10 den Spaß beim Lernen, mehr als jeder Dritte erwartet zudem eine höhere Lernmotivation (34 Prozent). Auch die Interaktivität der Spiele (29 Prozent) und die Orts- und Zeitungebundenheit (27 Prozent) sehen viele Personalverantwortliche als Vorteile von Serious Games in der beruflichen Bildung.

Spaß beim Lernen und höhere Motivation der Lernenden werden als Vorteile von Serious Games in der beruflichen Weiterbildung gesehen. Quelle: game/PwC

„Mit der zunehmenden Komplexität der Arbeitswelt steigt der Bedarf nach beruflicher Fortbildung. Serious Games nehmen dabei eine immer wichtigere Rolle ein: Durch ihre Interaktivität helfen sie, auch komplexe Lernstoffe zu vermitteln und die Lernmotivation zu steigern. Diese Vorteile erkennen auch viele Personalverantwortliche, die immer häufiger auf Serious Games in der Fortbildung ihrer Mitarbeiter setzen“, sagt Felix Falk, Geschäftsführer des game.

Serious Games & Co. auf der Learntec

Als Partner der digitalen Bildungsmesse Learntec veranstaltet der game – Verband der deutschen Games-Branche in diesem Jahr die Programm-Reihe „GAMES@Learntec“. Insgesamt 14 Punkte umfasst das Programm, das am 29. Januar im Branchenforum in Halle 1 der Messe Karlsruhe veranstaltet wird. Im Fokus stehen hierbei die Lern-Potenziale von Serious Games und Gamification wie eine gesteigerte Motivation sowie die Einsatzmöglichkeiten von der Schule über das Studium bis hin zur beruflichen Weiterbildung.

Das Programm „GAMES@Learntec“ gibt es unter folgendem Link: https://www.game.de/blog/2019/01/10/serious-games-und-gamification-auf-der-bildungsmesse-learntec/

Information zu den Umfragedaten

Die Umfragedaten beruhen auf einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) GmbH. Befragt wurden 407 Personen mit Personalverantwortung, davon 234 Männer und 173 Frauen. Das Durchschnittsalter der Befragten betrug 43,1 Jahre. Die Erhebung fand in der zweiten Dezemberhälfte 2018 statt.

Über den game – Verband der deutschen Games-Branche

Der Verband der deutschen Games-Branche. Die Mitglieder sind Entwickler, Publisher und viele weitere Akteure der Games-Branche wie -Veranstalter, Bildungseinrichtungen und Dienstleister. Als Träger der gamescom verantwortet der  das weltgrößte Event für Computer- und Videospiele. „Wir sind zentraler Ansprechpartner für Medien, Politik und Gesellschaft und beantworten Fragen etwa zur Marktentwicklung, Spielekultur und Medienkompetenz. Unsere Mission ist es, Deutschland zum besten Games-Standort zu machen“, erklärt der Verband.

Mehr dazu:

Serious Games und Gamification auf der Bildungsmesse Learntec

Anzeige