Berlin. Der game – Verband der deutschen Games-Branche hat am gestrigen Dienstag seine neue Publikation „The German games industry“ veröffentlicht. Das geht aus einem Beitrag auf der offiziellen Homepage der Organisation hervor. Der englischsprachige Guide gibt auf 75 Seiten einen umfassenden Überblick zum Spiele-Standort Deutschland.

So erhalten die Leser neben Daten zum deutschen Games-Markt und der bundesweiten Games-Förderung auch zahlreiche Informationen zu deutschen Spiele-Entwicklern, zur gamescom sowie dem hiesigen Ausbildungsangebot. Gastbeiträge von Benedikt Grindel (Ubisoft Blue Byte), Julia Pfiffer (astragon Entertainment), Johannes Roth (Mimimi Productions) und Linda Kruse (the Good Evil) würden zudem verdeutlichen, welche Vorteile Deutschland als Entwicklungs-Standort bietet, erklärt der Verband.

Kostenfreier Zugang zur Neuauflage

Der Guide sei eine erweiterte Neuauflage des bereits 2017 publizierten „Guide to the German games industry“, der schon nach kurzer Zeit vergriffen war. Besonders internationale Investoren sowie Games-Unternehmen, die in Deutschland Niederlassungen eröffnen oder ausbauen möchten, sollen mit der Publikation angesprochen werden. Ausgelegt werde der Guide erstmals auf dem deutschen Gemeinschaftsstand (Standnummer S727-01) während der Game Developers Conference (18. bis 22. März in San Francisco). Er kann zudem kostenfrei beim game bestellt sowie online heruntergeladen werden.

„Unser Guide ,The German games industry’ zeigt, weshalb sich Deutschland zu einem attraktiven Entwicklungsstandort für Games entwickelt“, sagt Felix Falk, game-Geschäftsführer. „Kein europäisches Land generiert höhere Umsätze mit Spielen und dazugehöriger Hardware, kaum ein anderes europäisches Land bietet eine vergleichbare Infrastruktur. Mit der kommenden Games-Förderung auf Bundesebene können wir zudem auch auf dieser Ebene bald international wettbewerbsfähig sein. Der Guide bereitet alle diese Informationen klar strukturiert auf und verdeutlicht, weshalb es sich lohnt, in Deutschland zu investieren.“

Die vollständige Publikation „The German games Industry“ kann hier kostenfrei heruntergeladen werden: https://www.game.de/wp-content/uploads/2017/02/2019_Guide-to-the-German-Games-Industry_web.pdf. Ebenso kann der Guide unter info@game.de in Druckform bestellt werden.

Über den game – Verband der deutschen Games-Branche

Der Verband der deutschen Games-Branche. Die Mitglieder sind Entwickler, Publisher und viele weitere Akteure der Games-Branche wie eSports-Veranstalter, Bildungseinrichtungen und Dienstleister. Als Träger der gamescom verantwortet der  das weltgrößte Event für Computer- und Videospiele. „Wir sind zentraler Ansprechpartner für Medien, Politik und Gesellschaft und beantworten Fragen etwa zur Marktentwicklung, Spielekultur und Medienkompetenz. Unsere Mission ist es, Deutschland zum besten Games-Standort zu machen“, erklärt der Verband.

Mehr dazu:

Erstes Landeszentrum für eSport und Digitalisierung entsteht in Kiel

eSport braucht mehr Raum: Studie zu Raum- und Nutzerbedarfen

game: Jeder fünfte Deutsche schaltet bei eSports ein

Folge uns:

Jonas Walter

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
Jonas 'Syncerus' Walter ist seit 2010 im eSport-Journalismus aktiv. Nach Beteiligungen an diversen eSport Projekten im redaktionellen Bereich wie MaseTV, ESC Gaming oder Team Vertex ist Gaming-Grounds.de nun die erste eigene Konzeption.

Diese hat die Vision aktuell relevante Themen aus dem Gaming- und eSport-Bereich aufzugreifen und für Videospielbegeisterte an einem Ort zu konzentrieren.
Folge uns: