Trotz leerer Ränge: Am Wochenende zeigten die besten Counter-Strike: Global Offensive Teams im polnischen Katowice im Rahmen der Season XIV – World Championship wieder eine E-Sport Gala der Extraklasse. Zur Spitzenzeit des Grand Finals am Sonntagabend, kurz nach 18 Uhr, schauten über 1.000.0000 Zuschauer den Profis online zu. Bereits auf dem Weg ins Finale gab es jede Menge spannende Matches zum Mitfiebern, die Grand Finals stellten all das aber noch einmal in den Schatten. Zum Vergleich: Nach Zahlen von Esports.com waren es beim Berlin Major maximal 837.000 Zuschauer.

Anzeige

Im großen Finale standen sich in der Spodek Arena am Sonntag G2 Esports und Natus Vincere gegenüber – ohne Zweifel zwei der größten Namen der gesamten CS:GO E-Sport Szene. Im Halbfinale hatten die Finalisten Fnatic und Astralis in ihre Schranken und auf die Plätze 3 und 4 gewiesen. Der Hauptteil des Preispools von insgesamt 500.000 US Dollar und die meisten der vielen Tournament Points, die es für ESL Pro Tour und BLAST Premier zu verdienen gab, gehen also an die Finalteilnehmer G2 und Na’Vi.

So lief das Grand Final

Map 1 – Nuke

Vor über einer Million Zuschauern, die das Finale auf den Bildschirmen zu Hause live verfolgten, drehte Na’Vi zu Beginn schon so richtig auf. Auf der ersten Karte „Nuke“ glänzte beim deutlichen 16:4 Sieg von Na’Vi insbesondere ‚Boombl4‘, der auf Map 1 über 30 Frags auf seinem Konto sammelte. Die ukrainische Organisation bestätigte damit ihre Form des Halbfinals, in dem sie Astralis gleich zweimal mit 16:5 abfertigten.

G2 tat sich gegen Fnatic hingegen schwerer. Die Runden und Karten in ihrem Halbfinale gestalteten sich als deutlich enger und am Ende stand „nur“ ein 2:1 Erfolg. Das spiegelte sich auch im Finale wieder. G2 Esports musste sich nach dem brachialen 0:1 Auftakt also erst einmal sammeln, um nicht sehr schnell unter die Räder zu geraten.

G2 Gründer und CEO Carlos ‚ocelote‘ Rodríguez zeigte sich schon während des Spiels gewohnt ironisch und nahm den misslungenen Start mit Humor. Auf Twitter schreibt er:

Map 2 – Dust II

Einen zweiten Auftritt wie auf Nuke konnte sich G2 Esports nicht leisten. Das wussten auch ’nexa‘, ‚kennyS‘ und Co. und gingen dementsprechend motiviert in das zweite Duell auf Dust II. Dort sicherte man sich bereits die ersten fünf aus sechs gespielten Runden und hatte damit eine deutlich bessere Ausgangssituation als auf Map 1.

Am Ende holte G2 sich auf der CT Seite allerdings nur 7 Siege, Na’Vi kam nach den abgegebenen Runden zu Beginn stark zurück, obwohl ‚huNter‘ auf Seiten von G2 eine wirklich starke Hälfte zeigte. Ein ähnliches Bild zeichnete sich aber auch in Hälfte 2 ab, als G2 die Rolle der Angreifer übernahm. Zwar experimentierte man mit diversen Spielzügen, zum Erfolg führen sollte allerdings kaum etwas. ’nexa‘ gelang es zwar als Kapitän eine wirklich tragende Rolle einzunehmen und in Runde 21 ein beeindruckendes 1 gegen 3 Clutch-Play hinzulegen, reichen sollte dies am Ende aber nicht zum Sieg.

Trotz eines starken Comebacks und dem zwischenzeitlichen 13:13 Ausgleich hieß es am Ende 13 zu 16 und damit 0-2 nach Maps. In den entscheidenden letzten Runden war es oft ’s1mple‘, der mit seiner AWP die wichtigen Schüsse für Na’Vi landete. Nun brauchte es im Best of 5 den sogenannten „Reverse Sweep“, also drei Kartensiege in Folge für G2, um den Titel doch noch zu sichern.

Map 3 – Mirage

Na’Vi hatte den Titel nun schon direkt vor der Nase und konnte das Momentum auch in die dritte Karte mitnehmen. Insbesondere ‚flamie‘ legte auf „Mirage“ los wie die Feuerwehr und holte sich in der dritten Runde direkt mal das Ace, nachdem auch die ersten beiden Runden auf Seiten der CTs schon an die Führenden gegangen waren. Nach 5 Runden stand ‚flamie‘ bereits 12-0-0. Erst in Runde 6 wurde er das erste Mal niedergestreckt, erst in Runde 7 musste Na’Vi die erste abgeben. Ein bereits jetzt solider Vorsprung, um das 3-0 perfekt machen zu können.

Auch im weiteren Verlauf fand G2 nicht wirklich ins Spiel, sodass es zur Halbzeit schon 14-1 für Na’Vi stand. G2 brauchte jetzt ein Wunder, um diesen Rückstand noch aufzuholen. Ein Wunder, dass es in dieser Form wohl in der Geschichte noch nicht gegeben hat. Auch heute sollte sich das nicht ändern. Nach einer äußerst beeindruckenden nahezu tadellosen Leistung von ‚Perfecto‘, ‚flamie‘, ‚electronic‘, ‚Boombl4′ und ’s1mple‘ geht die dritte Map mit 16-2 und dieses Finale glasklar mit 3-0 an Na’Vi. Ein Endspiel, das wohl in dieser Deutlichkeit nicht erwartet werden konnte, aber am Ende einer Machtdemonstration gleicht.

Damit gewinnt das neue Natus Vincere Lineup seinen ersten großen Titel im Jahr 2020 und freut sich über 250.000 US Dollar, 1.800 Punkte für die ESL Pro League sowie 3.000 Punkte für den BLAST Premier Circuit 2020. GG WP.

Das Finale in der Wiederholung

Wer am Sonntagnachmittag und frühen Abend keine Zeit hatte das CS:GO Spektakel live zu verfolgen, hat in der nachfolgend eingebundenen Wiederholung die Möglichkeit, sich die Action ungekürzt in der Wiederholung zu Gemüte zu führen.

Die Platzierungen im Überblick

  1. Natus Vincere – 250.000 US Dollar
  2. G2 Esports – 100.000 US Dollar
  3. /4. Astralis – 40.000 US Dollar
  4. /3. Fnatic – 40.000 US Dollar
  5. /6. Team Liquid – 15.000 US Dollar
  6. /5. 100 Thieves – 15.000 US Dollar
  7. /8. FaZe Clan – 7.000 US Dollar
  8. /7. mousesports – 7.000 US Dollar
  9. (-12.) Ninjas in Pyjamas – 4.000 US Dollar
  10. (-12.) Team Vitality – 4.000 US Dollar
  11. (-12.) Evil Geniuses – 4.000 US Dollar
  12. (-12.) MAD Lions – 4.000 US Dollar
  13. (-16.) Cloud9 – 2.500 US Dollar
  14. (-16.) Renegades – 2.500 US Dollar
  15. (-16.) TYLOO – 2.500 US Dollar
  16. (-16.) Virtus.pro – 2.500 US Dollar

Weiter geht es mit dem großen Counter-Strike: Global Offensive E-Sport bei der ESL mit dem Pro League Turnier in Denver vom 10. bis 12. April 2020. Zu den Season 11 Finals wird wieder CS:GO E-Sport auf weltklasse Niveau zu sehen sein. Alle weiteren Infos dazu findet ihr unter:

ESL Pro League Denver 2020

Über CS:GO

Counter-Strike bietet als einer der konstantesten kompetitiven Shooter auch mit Global Offensive wieder einen der relevantesten E-Sport Titel im Genre. Mit etlichen Ligen und Mega-Events begeistert Valve erneut die gesamte Shooter Szene und erfreut sich nach wie vor einer riesigen Community. CS:GO ist auch nach Jahren noch mehr als ein solider Standard in den E-Sports und stellte erst im Februar 2020 wieder einen neuen Rekord in Bezug auf gleichzeitige Spieler auf.

 

Anzeige