Bereits am gestrigen Donnerstag, 24. April 2020, berichteten wir über die offizielle Absage des MSI 2020 in League of Legends. Riot Games entschied sich nach langem Abwägen dazu, das große E-Sport-Turnier endgültig aufgrund der Krisensituation durch das Coronavirus abzusagen. Das bedeutet nicht nur, dass das nächste große internationale League of Legends Turnier die Weltmeisterschaft sein wird, sondern auch, dass sich grundlegende Verschiebungen in der Qualifikation für selbige ergeben.

Wie Riot Games darauf reagiert und sogar schon einen fertigen Plan für die Startplatzvergabe bei den Worlds 2020 präsentiert, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Demnach habe man die Regionen vor allem nach ihren zuletzt gezeigten Leistungen bei internationalen Events beurteilt, heißt es in der Ankündigung.

Anzeige

Nicht nur Europa profitiert

Durch den Ausfall des MSI 2020 müssen zwangsläufig Veränderungen bei der Verteilung der Startplätze für die Weltmeisterschaft folgen. Zuvor hatte das Mid-Season Invitational beispielsweise darüber entschieden, welche Top-Teams der Regionen in Pool 1 landen und welche Regionen mit nur einem Startplatz einen weiteren Startplatz erhalten.

Da es in diesem Jahr jedoch kein MSI geben wird und die LMS mit der LST zusammengelegt wurde, nahm sich Riot Games dem Problem kurzerhand selbst an und entschied aufgrund der Leistungen in den internationalen Wettbewerben innerhalb der vergangenen zwei Jahre. Dort belegen die LPL (China) und die LEC (Europa) die Ränge 1 und 2.

Folglich sind es auch diese beiden Ligen, die für die Worlds 2020 in China einen vierten Startplatz zugewiesen bekommen. Zudem erhält die VCS (Vietnam) einen zweiten Startplatz für das Event, da diese Region unter allen Regionen mit nur einem Startplatz für die Weltmeisterschaft die besten internationalen Leistungen gezeigt hat, erklären die Veranstalter weiterhin und zeigen, dass der angekündigte Plan, sich schon jetzt auf die Vorbereitungen für die Worlds zu konzentrieren, durchaus den Tatsachen entspricht.

Die Startplatzaufteilung im Überblick

  • LPL (China), LEC (Europa): je 4 Teams
  • LCK (Korea), LCS (Nordamerika): je 3 Teams
  • PCS (Südostasien), VCS (Vietnam): je 2 Teams
  • CBLOL (Brasilien): 1 Team
  • TCL (Türkei): 1 Team
  • LJL (Japan): 1 Team
  • LLA (Lateinamerika): 1 Team
  • OPL (Ozeanien): 1 Team
  • LCL (Gemeinschaft unabhängiger Staaten): 1 Team

Genauere Informationen bezüglich der Pools, aus denen im Anschluss die Gruppen ausgelost werden, sowie weitere Details zur Weltmeisterschaft im Allgemeinen sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden, schließt Riot Games die Ankündigung.

Über League of Legends

LoL – DAS MOBA neben Dota 2. Weltweit kämpfen Millionen von Spielern in League of Legends täglich darum besser zu werden und in den Ranglisten ganz nach oben zu kommen. Der Titel des Entwicklers Riot Games ist seit Jahren fester Bestandteil der globalen E-Sport Szene. Ligen wie die LEC und LCS oder die jährlich ausgetragene World Championship bieten enorme Preisgelder und werden unter höchst professionellen Bedingungen veranstaltet.

Zuletzt bekam ganz spezifisch die D-A-CH Region mit der Prime League ein neues kompetitives Ligenformat, welches schon in seiner ersten Saison als stärkster nationaler Wettbewerb überhaupt gesehen wird.

 

Anzeige