Dem heutigen Sonntag fieberten zahlreiche europäische League of Legends Fans ungeduldig entgegen. Der Grund dafür war das dritte Viertelfinale, in dem MAD Lions, der letzte und einzige europäische Vertreter, der es aus der Gruppenphase des Turniers unter die besten acht Teams der Welt geschafft hat, gegen den amtierenden Weltmeister DWG KIA antreten musste.

Pünktlich um 14 Uhr begann das erste Match der mit Spannung erwarteten Best-of-5 Serie. Immerhin musste auch der deutlich favorisierte Weltmeister DAMWON beweisen, wieso sie erneut Favorit auf den Titel sind und bislang noch kein Spiel im gesamten Turnierverlauf verloren.

MAD Lions weckt zu Beginn wenig Hoffnung

Direkt im ersten Spiel machte DWG KIA den eigenen Anspruch in diesem Duell klar und führte den LEC Champion MAD Lions stellenweise vor. Bereits nach 29 Minuten war das Match zu Ende, in dem MAD Lions früh einem großen Goldrückstand hinterherlaufen musste und sich nicht einen einzigen Drachen sichern konnte. Auch die gewählte Teamfight-Komposition rund um Armut auf Gnar sowie Humanoid auf Orianna ging so gar nicht auf. Die gefürchtete „Wombo-Combo“ kam nicht einmal zustande.

Schon besser wurde es in Spiel 2, in dem sich MAD Lions gut anpassen und das Early Game sogar klar für sich entscheiden konnte. Zwischenzeitlich lag man bereits über 6.000 Gold vor ‚ShowMaker‘, ‚Canyon‘, ‚Khan‘, ‚Ghost‘ und ‚BeryL‘. Der große Fokus lag auf der Toplane, auf der Khan immer wieder das Opfer von Ganks und Dives wurde, sodass sein Kennen lange Zeit keine große Wirkung entfalten konnte. Dennoch ließ sich der Weltklasse-Toplaner nicht beirren und fand seinen Weg zurück ins Spiel. In seiner letzten Saison als aktiver Spieler scheint er noch einmal einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu wollen. In zwei entscheidenden Teamfights gelang es ihm, nahezu perfekte Ultimate-Flanks zu landen, welche MAD Lions eiskalt erwischten und DWG KIA zurück ins Spiel brachten.

Obwohl sich MAD Lions sogar die Bergseele des Drachen sichern konnte, blieben die Kämpfe super knapp. Am Ende reichte einer dieser beeindruckend ausgespielten Teamfights von DWG KIA aus, um aus dem 6.000 Gold Rückstand doch noch den zweiten Sieg im Best-of-5 zu machen. Im dritten Spiel standen die letzten verbleibenden Europäer bei den Worlds 2021 also bereits mit dem Rücken zur Wand. Es mussten drei Siege am Stück gegen den Titelfavoriten, amtierenden Weltmeister sowie das letzte bislang ungeschlagene Team des Turniers her. Die letzte Hoffnung der Fans bestand darin, dass die Steigerung im Vergleich von Spiel 1 zu Spiel 2 noch einmal wiederholt werden könnte, um einen der Matchpoints zu verhindern.

Deutliche Steigerung war dennoch zu wenig

Spiel 3 begann allerdings gänzlich anders, als man es sich erhofft hätte. Zwar setzte man seitens MAD Lions auf eines ihrer einstigen Markenzeichen und wählte Wukong für die Toplane, doch das Early Game ging im Gegensatz zur zweiten Partie ganz klar an DWG KIA. Der koreanische Seed Nummer 1 sicherte sich mehrere Objectives und konnte auch auf den Lanes immer wieder kleinere Scharmützel für sich entscheiden. Dies führte schnell zu einem deutlichen Goldrückstand von MAD Lions, der vielen schon den Glauben an einen europäischen Sieg raubte. Doch erneut wie ein Spiegel von Spiel Nummer 2 war es ein Teamfight am Baron, der in diesem Fall MAD Lions noch einmal zurück ins Spiel brachte. War es in Spiel 2 noch Khan auf Kennen, konnte in Spiel 3 Armut auf Wukong einen nahezu perfekten Flank finden, um den Kampf deutlich zugunsten des eigenen Teams zu entscheiden.

Am Ende reichte trotz allem der große Kampfgeist der Europäer nicht aus, um DAMWON die erste Niederlage beizubringen. Im zweiten Kampf um die Drachenseele für DWG KIA verlor man so viel, dass die Koreaner sofort in der Lage waren das entscheidende Spiel zu beenden. Fast 40 Minuten brauchte es, bis das dann doch eindeutige 3-0 feststand und das Aus für Europa bei den Worlds 2021 besiegelt war. Dennoch: MAD Lions muss sich für die Performance am heutigen Sonntag nicht schämen. Die Steigerungen in Spiel 2 und 3 zeigten deutlich, zu welchen Leistungen der LEC Champion in der Lage ist und welches Potenzial im Team steckt. Man hat es DWG KIA alles andere als einfach gemacht, den Einzug ins Halbfinale zu besiegeln.

In besagtem Halbfinale trifft der amtierende Weltmeister auf dem Weg zur eventuellen Titelverteidigung nun auf T1, welches seinerseits ebenfalls durch ein deutliches 3-0 über Hanwha Life Esports ins Halbfinale des Wettbewerbs einzog. Für T1 um den weltbekannten Star-Midlaner ‚Faker‘ bedeutet das heutige Ergebnis, dass man zum zweiten Mal hintereinander in der K.O.-Phase auf ein Team der eigenen Region trifft. Auf der anderen Seite des Turnierbaums ist mit Gen.G Esports ebenfalls noch ein koreanisches Team im Turnier, welches es theoretisch noch bis ins Finale schaffen könnte. Doch dafür muss sich Gen.G Esports erst einmal am morgigen Montag im letzten ausstehenden Viertelfinale gegen Cloud9, das letzte Team der nordamerikanischen LCS, beweisen. Im Halbfinale wartet auf den Sieger aus diesem Duell dann EDward Gaming, welches das chinesische Duell im Viertelfinale gegen Royal Never Give Up in einem echten Krimi mit 3-2 für sich entscheiden konnte.

Gleichzeitig stellte das dritte Viertelfinale der Worlds 2021 den bisherigen Zuschauerrekord der diesjährigen Weltmeisterschaft auf. Wie die Plattform Esports Charts berichtet, schauten um 15:40 Uhr 2.293.140 Zuschauer und Zuschauerinnen gleichzeitig die Begegnung zwischen MAD Lions und DWG KIA. Es ist zu erwarten, dass diese Zahl spätestens im Halbfinale zwischen T1 und DWG KIA deutlich überboten wird.

Der weitere Turnierverlauf im Überblick:

  • Viertelfinale 4: Montag, 25. Oktober 2021, 14 Uhr:
    Gen.G Esports (LCK #2) – Cloud9 (LCS – Play-Ins)
  • Halbfinale 1: Samstag, 30. Oktober 2021, 14 Uhr:
    EDward Gaming (LPL #1) – Sieger aus Viertelfinale 4
  • Halbfinale 2: Sonntag, 31. Oktober 2021, 14 Uhr:
    T1 (LCK #3) – DWG KIA (LCK #1)
  • Finale: 6. November 2021, 13 Uhr:
    Sieger HF 1 – Sieger HF 2