Der Fauxpas zum Start von Lost Ark ist perfekt. Das Stöhnen in der Community ist so laut, dass wir es hören können, obwohl sogar Twitter gerade technische Probleme zu haben scheint und in weiten Teilen nicht erreichbar ist. Nachdem Amazon Games vor der Free-to-Play Freischaltung sowie dem vollständigen Launch von Lost Ark im Westen am heutigen Freitagabend vier Stunden Wartungsarbeiten angekündigt hatte, waren bereits erste Proteste vernehmbar. Ein halber Tag des Headstarts fiel weg, um „Hotfixes“ vorzunehmen und neue Server bereitzustellen.

Erst am späten Donnerstagabend war angekündigt worden, dass einige der bestehenden Server nicht mehr für neue Free-to-Play Spieler verfügbar sein werden, um noch längere Warteschlangen als in den vergangenen Tagen zu vermeiden. Doch auch um 18 Uhr – dem Zeitpunkt, an dem der Launch erfolgen sollte – fehlte von den Servern noch jede Spur.

„Wenige Stunden“ für die Problemlösung?

Auf der offiziellen Lost Ark Homepage kommuniziert Amazon Games, dass man den Start von Lost Ark verschieben müsse. Man hoffe, dass das Problem in „wenigen Stunden“ behoben sein wird. Man möchte außerdem, dass die Zeit der Spielenden in der Spielwelt Arkesia ein „großartiges Erlebnis“ werde und arbeite hart daran, Lost Ark so schnell wie möglich online zu stellen.

Einen genauen Grund für die weitere Verzögerung nennt der Publisher nicht. Als wären die Warteschlangen während des Headstarts, die gesperrten Server zum Launch und die langen Wartungsarbeiten über den heutigen Freitag nicht schon problematisch genug, kommt nun auch noch ein echter Release-Patzer hinzu. Unzählige Fans und Communitys hatten den Abend herbeigesehnt, um endlich gemeinsam in Lost Ark ihre Abenteuer beginnen zu können. Dieser Startschuss verschiebt sich jetzt auf unbestimmte Zeit, auch die Ursache des Problems bleibt unklar.

So langsam aber sicher werden die New World Vibes bei uns immer stärker. Wie schade.

Mehr zum schwierigen Start von Lost Ark:

Lost Ark Server Fiasko: Nichts aus New World gelernt?