Mit dem Release des Microsoft Flight Simulator für die Xbox Series X|S am gestrigen Dienstag, 27. Juli, ist auch das Sim-Update 5 für den PC veröffentlicht worden. Damit erhalten alle virtuellen Hobby-Piloten neue Features und einen ordentlichen Performance-Boost. Möglich wird dies durch Unterstützung von Multi-Core-CPUs und einer besseren Ausnutzung von Grafikkarte und Speicher.

Das Update bringt wesentliche Neuerungen ins Spiel, so fällt es mit rund 27 GB auch recht üppig aus. Mittlerweile stehen die offiziellen Patchnotes zum Sim-Update 5 (Version 1.18.13.0) bereit und wir wollen euch kurz zusammenfassen, wie sich das Update auf euren Microsoft Flight Simulator auswirkt.

Sim-Update 5 Performance

Bereits Ende Juni wurde von Microsoft und Asobo Studio ein Performance-Update angekündigt. Dies ist nun mit der neuen Version ausgerollt worden und bringt tatsächlich einen beachtlichen FPS-Schub bei zusätzlich weniger Speicherauslastung. Dies sorgt vor allem für ein flüssigere s Spielgefühl und ermöglicht – je nach Setup – sogar den Wechsel auf 4K mit stabilen Bildraten.

Wie bereits erwähnt ist dies durch eine effizientere Hardware-Ausnutzung möglich. Der Support von Multi-Core-CPUs, ein besseres Speichermanagement und eine optimierte Nutzung der GPU wirken sich gravierend auf das Spielgefühl aus. So sollen Ruckler vermieden und stabilere Bildraten ermöglicht werden. Gerade in Bereichen mit viel Geometrie, wie zum Beispiel Städten, macht sich das Performance-Update besonders bemerkbar. Natürlich machen sich die Optimierungen auch bei den Ladezeiten bemerkbar, diese sollten nun etwas kürzer ausfallen.

Sim-Update 5 Neue Features

Mit der Xbox Version und dem Sim-Update 5 kommen auch neue Features, die die Flugsimulation noch zugänglicher machen sollen.

Discovery Flights: Neueinsteiger können mit den Discovery Flights nun noch leichter in die Welt des Microsoft Flight Simulators einsteigen und einige der beeindruckendsten Wunder unseres Planeten erleben, darunter ehrfurchtgebietende Orte wie die Große Pyramide von Gizeh und der Mount Everest oder pulsierende Städte wie Neapel und Rio de Janeiro.

Verbesserte Welterkundung: Die Weltkarte enthält jetzt Satellitenbilder, Kartenbeschriftungen und die Namen der wichtigsten Points of Interest (POI), um die Erkundung der Welt (und sogar das Auffinden des eigenen Hauses) so einfach wie möglich zu machen. Benutzer können nun die POI-Beschriftungen während eines Fluges aktivieren, um ein Gefühl für die räumlichen Beziehungen zwischen Städten, Bergen und anderen Sehenswürdigkeiten zu bekommen.

Flugtraining: Das Flugtraining wurde überarbeitet und bietet nun eine bessere Lernkurve. Es gibt nun 22 Trainingsflüge, die den Nutzern die Grundlagen des Fliegens beibringen, angefangen bei der grundlegenden Handhabung bis hin zu Landung und Start, VFR-Navigation und dem Erlernen des Fliegens eines Verkehrsflugzeugs wie dem Airbus 320neo. Außerdem gibt es neue kontextbezogene Sprachaufnahmen, um Elemente zu erklären und Feedback zu geben.

Flugunterstützung: Neu ist auch der Flugassistent, der während des Fluges KI-Hilfe bietet. Damit kann man:

  • nahegelegene POIs oder Flughäfen auswählen und diese als Ziel festlegen, um sich den Weg weisen zu lassen.
  • das Flugzeug mittels KI automatisch landen lassen.
  • KI nutzen, um automatisches Trimmen und Anti-Stall zu verwenden.

Überall landen: In den meisten Flugsimulatoren kann das Starten und Landen auf einem Flughafen komplex und einschüchternd für Neulinge sein. 71% des Planeten bestehen aus Wasser, deswegen wurde die Wasserlandung hinzugefügt. Dafür wurden etliche Flugzeuge überarbeitet und optionale Schwimmer, Skier und eine Funktion für „große Reifen“ eingebaut, damit man so gut wie überall landen kann.

Außerdem gibt es nun wohl eine Crossplay- / Crosssave-Funktion zwischen PC und Konsole. Noch mehr Details findet ihr in den offiziellen Release-Notes.


Ihr wollt noch mehr über den neuen Microsoft Flight Simulator lesen? Dann schaut doch mal in unserer MSFS News vorbei:

Microsoft Flight Simulator