Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine hält auch im Juni 2022 weiter an. Seit dem 24. Februar befinden sich russische Invasoren auf ukrainischem Territorium. Das seitens Russland zu erreichende Ziel hat sich seitdem in der öffentlichen Kommunikation mehrfach verändert. Fest steht: Dieser Krieg ist unrechtmäßig, haltlos und ein Verbrechen nicht abschätzbaren Ausmaßes gegen alle Menschen, die direkt und indirekt davon betroffen sind. Er produziert unendliches Leid, bringt Tod und Verderben über ein souveränes und demokratisches Land in Europa.

Bis vor wenigen Monaten waren viele ukrainische Städte kaum von Exemplaren in europäischen Nachbarländern zu unterscheiden. So wundert es kaum, dass auch die weltweit florierende Games-Industrie einen starken Fuß auf ukrainischem Boden besitzt. Folglich sind auch mehrere Entwicklerstudios unmittelbar vom zerstörerischen und brutalen russischen Angriffskrieg betroffen.

In der Vergangenheit berichteten wir euch so beispielsweise bereits vom Stalker 2 Entwickler GSC Game World, welcher zuletzt im Rahmen des Xbox Games Showcase Extended ein emotionales und bewegendes Video über das Schicksal einiger Mitarbeitender veröffentlichte.

Am Beispiel Frogwares: Wie ukrainische Entwickler versuchen, die russische Invasion zu überleben

Nun gibt es einen weiteren direkten Blick hinter den ersten Nebel des Krieges. Das unabhängige Team People Make Games, welches regelmäßig hochwertige Dokumentationen über verschiedenste Aspekte der Games-Branche produziert, hat an einem Video gearbeitet, in dem das Entwicklerstudio Frogwares begleitet wird. Das Studio kennt ihr vielleicht durch dessen Arbeit an Sherlock Holmes Chapter One oder auch The Sinking City. Einige Mitarbeitende schildern ihre Sicht auf ihre Erlebnisse im und rund um den Krieg im eigenen Land.

Wie haben die tödlichen Angriffe, Panzer in den Straßen und Bombardierungen weiter Teile des Landes die Arbeit des Studios sowie in erster Linie natürlich die Menschen hinter dem Arbeitgeber beeinflusst? Wie gehen die Angestellten mit der Situation um und wie sind die Empfindungen über eine für viele so surreale Situation?

Antworten auf diese Fragen gibt es jetzt in der fertigen und äußerst eindrücklichen Dokumentation ‚The Ukrainian game devs trying to survive Russia’s invasion‘ zu sehen. Auch wir danken den Medienschaffenden von People Make Games für ihre wichtige und wertvolle Arbeit, sowie den Betroffenen von Frogwares für ihre Bereitschaft, in dieser unvorstellbar schwierigen Zeit über das Thema zu sprechen.

Unter dem verlinkten Video ist zudem eine Fundraising-Kampagne eingebettet, welche nicht nur alle Werbeeinnahmen des Videos automatisch spenden wird, sondern es euch auch direkt über YouTube ermöglicht, den ein oder anderen Euro zu spenden. Das gesammelte Geld geht im Anschluss an die noch 27 Tage dauernde Charity-Aktion an „Razom for Ukraine“, eine humanitäre Hilfsorganisation, die unter anderem dringend benötigte Güter wie beispielsweise medizinische Produkte in die Ukraine liefert.

Triggerwarnung: Dieses Video beinhaltet drastische Schilderungen von Erlebnissen aus Kriegsgebieten.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


Falls ihr auch findet, dass mehr Menschen über Geschichten wie diese erfahren sollten, teilt gerne diesen Beitrag oder direkt das Video, um die Betroffenen sowie PMG und alle weiteren Engagierten bei ihrer Arbeit zu unterstützen.