Wie bereits am heutigen Montagmittag angekündigt, hat Cyberpunk 2077 Entwickler CD Projekt Red am Abend im Rahmen der zweiten Ausgabe des Night City Wire Formats neue Informationen rund um das neue Rollenspiel enthüllt. In der heutigen Episode und dem zugehörigen Livestream auf Twitch.tv ging es insbesondere um die möglichen Lebenswege, die ihr als „V“ werdet einschlagen können, wenn Cyberpunk 2077 am 19. November 2020 endlich erscheint.

Anzeige

Aber auch schießwütige Anhänger des wohl meist gehypten Spiels 2020 kamen auf ihre Kosten. Denn ein weiterer Schwerpunkt der abendlichen Übertragung waren die Waffen, mit denen ihr in Cyberpunk 2077 umgehen könnt. Darunter fallen natürlich zahlreiche Knarren, aber auch Peitschen, Messer, Klingen und diverse weitere Instrumente der Zerstörung.

Die Lebenswege

Zu Beginn der heutigen Ausgabe des Night City Wire Events gab es direkt das erste von zwei versprochenen neuen Gameplay Videos zu sehen. Darin gingen die Entwickler vor allem auf zwei der drei unterschiedlichen Lebensstile ein, die ihr als Charakter in Night City werdet einschlagen können. Wer als Nomad startet und in den Badlands beheimatet ist, wird eine gänzlich andere Spielerfahrung erleben als jemand, der in den Büros der Stadt Zuhause ist und den „Corpo“ angehört. Wieder anders soll das Erlebnis als „Street Kid“ sein, dieser Weg blieb heute aber noch etwas außen vor.

Im anschließenden Gespräch mit Quest Design Coordinator Philipp Weber gab es spannende Insights zu den jeweiligen Unterschieden zu erfahren. So beeinflusst eure Herkunft nicht nur die Reihenfolge, in der ihr die verschiedenen Umgebungen der Spielwelt in Cyberpunk 2077 erleben werdet. Eure gesamte Zeit im Spiel wird maßgeblich davon beeinflusst. Sogar in Dialogen mit NPCs in der Spielwelt werdet ihr – je nach persönlichen Lebenserfahrungen – anders reagieren, antworten und schließlich entscheiden können, wie ihr eine Aufgabe oder ein Problem löst.

Während sich ein Nomad in den Badlands auskennt und eher darum bemüht sein wird, seinen eigenen Weg in die Stadt an sich zu finden, wird ein Corpo mit hoher Wahrscheinlichkeit gar kein großes Interesse daran haben, viel Zeit in den umkämpften und lebensunfreundlichen Badlands zu verbringen.

Die Band „Samurai“ – In Kooperation mit „Refused“

Im Spiel werdet ihr in regelmäßigen Abständen direkten oder indirekten Kontakt mit der Band „Samurai“ haben. Diese gehörte Johnny Silverhand persönlich, er schreib Texte für die Songs. Wie die musizierende Gruppe von CD Projekte Red und der echten Band „Refused“, die in Schweden beheimatet ist, in Cyberpunk 2077 zum Leben erweckt wurde, durften wir am Abend ebenfalls nachvollziehen.

In einem Behind-The-Scenes Video zeigten die Verantwortlichen Ausschnitte aus einem Besuch im Stockholmer Studio der Band, Mitglieder gaben ihre eigenen Eindrücke der Zusammenarbeit und auch Ergebnisse wieder. Nachdem bereits vor der heutigen Ausgabe von Night City Wire insgesamt drei Songs der Band über diverse Streaming-Portale zur Verfügung standen, kam nun ein vierter, neuer Song hinzu. Dieser hört auf den Namen „A Like Supreme“ und passt atmosphärisch natürlich wunderbar in das Setting hinein.

Waffen und Tools „um Probleme zu lösen“

Wie eingangs bereits erwähnt, versprach CD Projekt Red den Zuschauern auch ein zweites neues Gameplay Video, in dem die verschiedenen Waffen in Cyberpunk 2077 im Fokus standen. Der Trailer stellte dabei nicht nur die drei grundlegenden Arten von Projektilwaffen (Power-, Tech- und Smart-Weapons) vor, sondern auch etliche weitere Tools, die ihr „zum Lösen von Problemen“ verwenden werden könnt.

Dazu zählen natürlich Nahkampfwaffen wie etwa das zu sehende Thermal-Katana, aber auch Wurfgegenstände, Cyberware und die zu all diesen Dingen zugehörigen Modifikationen. Während die „Power-Weapons“ am ehesten mit herkömmlichen Schusswaffen aus der Gegenwart vergleichbar sind, allerdings Munition verschießen, die je nach Winkel noch einmal vom Ort des Treffers abprallen kann, sind „Tech-Weapons“ in ihrer Funktionsweise schon weitaus futuristischer. Gehört eure Waffe in Cyberpunk zu dieser Kategorie, dürft ihr euch über durchschlagende Geschosse, wechselbare Munition und viele weitere Modifikationen freuen.

Zu guter Letzt bleiben natürlich noch die „Smart-Weapons“. Diese sind mit überlegener Software ausgestattet und nehmen dem Schützen jede Menge Arbeit ab. So sind etwa zielsuchende Projektile in ihnen nicht selten wiederzufinden. Aber auch andere Knarren dürft ihr durch umfangreiche Anpassungen aufmotzen. Egal ob durch „Typ 1“ (herkömmliche Attachements wie etwa Schalldämpfer, Zielfernrohre und Ähnliches) oder „Typ 2“ (Softwaremodifikationen wie etwa erhöhte Schadenswerte, Feuerrate und Ähnliches) – euch bleibt die Wahl.

Wer lieber in den Nahkampf geht darf sich alternativ auch den beiden gezeigten Cyberware-Elementen bedienen, die euch Armklingen ausfahren lassen oder „Gorilla arms“ verleihen, mit denen ihr selbst fest stationierte Geschütze nicht an Ort und Stelle lasst.

Wie FPS und RPG verschmelzen

Im zugehörigen Entwicklergespräch mit Senior Gameplay Designer Paweł Kapała wurden noch einige weitere spannende Infos verraten. Beispielsweise wird auch Cyberpunk 2077 mit verschiedenen Seltenheitsstufen für Waffen arbeiten. Wie bereits aus anderen Rollenspielen bekannt, findet ihr Ausrüstung in „gewöhnlich, ungewöhnlich, selten und legendär“. Die seltensten und legendären Waffen haben dabei oft ein sehr spezielles Einsatzgebiet und besitzen Eigenschaften, die ihr teils nirgendwo anders im Spiel finden könnt.

Apropos finden: Die besten Gegenstände im Spiel sollt ihr entweder direkt Gegnern aus ihren toten Händen entwenden oder in Kisten finden können, die überall in der Spielwelt verteilt sind. Im Verlauf eurer Reise durch Night City soll zudem die Verbindung von FPS und RPG zum Tragen kommen. V soll immer versierter und routinierter im Umgang mit ihren Waffen werden, sodass ihr auch den größten Herausforderungen irgendwann gewachsen seid. Dies mache sich beispielsweise in verbesserter Nachladegeschwindigkeit, höherem Bewegungstempo mit Waffe oder auch verbesserter Zielgenauigkeit bemerkbar.

Episode 3 des Night City Wire Formats soll schon bald folgen. Dann dürfen wir uns abermals auf neue Details zu Cyberpunk 2077 freuen, bis wir am 19. November dann endlich selbst Hand anlegen dürfen.

Das Event in der Wiederholung

Wer bisher keine Möglichkeit hatte die zweite Episode Night City Wire zu schauen, der kann hier die vollständige Wiederholung sehen:


Über Cyberpunk 2077

Mit Cyberpunk 2077 steht das nächste große Spiel von CD Projekt RED in den Startlöchern. Nach dem großen Erfolg von The Witcher 3 entführt euch das neue Game in eine schillernd-düstere Science-Fiction Welt. Cyberpunk 2077 wird ein Open-World-Action-Adventure, das dem Spieler große Freiheiten und eine komplexe Charakterentwicklung bietet. Der Cyberpunk 2077 Release ist nach der zweiten Verschiebung am 18. Juni nun statt auf den 16. April oder 17. September 2020 auf den 19. November 2020 datiert.

Anzeige