Das Weltraumspiel No Man’s Sky hat einen langen steinigen Weg hinter sich. Mittlerweile gilt das Team von Hello Games wieder als einigermaßen rehabilitiert, nachdem man sich in der ersten Zeit nach dem Release keine großen Freunde gemacht hat wegen fehlender, angekündigter Features. Seitdem arbeitet das Team extra hart, die Fans mit kostenlosen Updates zu versorgen und das Spiel frisch zu halten.

Mit dem Next-Update lieferte man den Multiplayer-Modus nach, später wurde das Spiel für VR-Gaming angepasst und nun kommt mit der Version 3.10 das Next Generation Update. Damit bereitet man sich – der Name hat es schon verraten – auf die beiden Next Gen-Konsolen Sony Playstation 5 und Microsoft Xbox Series X | S vor. Mit einer zeitgemäßen Optik hievt man das SciFi-Bollwerk so in die nächste Grafikgeneration. PC-Spieler sollen übrigens nicht leer ausgehen, sie werden alle Verbesserung ebenfalls ab Day One des Patches bekommen – eine leistungsstarke Grafikkarte vorausgesetzt.

Anzeige

Planeten so schön wie nie

Über die Diskrepanz zwischen Ankündigung und ersten Trailern bis hin zum fertigen Spiel, haben wir bereits geschrieben. Auch grafisch bot das Spiel bei Release sicherlich nicht die Abwechslung, die man sich erhofft hatte. Erstmals mit dem neuen Grafikupdate hat man das Gefühl, dass die Entwickler ihre Ideen von damals umsetzen konnten. Die neue Technik macht nun möglich, was der damaligen Technik vermutlich noch verwehrt blieb. Die Welt wird mit dem Update angereichert mit noch mehr prozedural generierten Gegenständen, Felsen, Pflanzen und Details. Dafür wurden die Häufigkeit dieser Objekte drastisch erhöht, sie weisen zudem eine feinere Geometrie und höher auflösende Texturen auf. Weiterhin wurden die Schatten verbessert und es gibt nun aufwendigere volumetrische Lichteffekte, generell wurde zudem die Sichtweite erhöhte. Auch der Basenbau wurde überarbeitet, die Konstruktionen können nun höher und komplexer sein.

PS5 und Series X|S können sich an der neuen Grafik erfreuen. Bei PC-Spielern wird dieser neue Detailgrad freigeschaltet, wenn sie ihre Settings auf „Ultra“ stellen.

Grafikvergleich vorher zu nachher

Spieler mit einem 4K-TV können sich an den neuen Konsolen direkt über die neue hohe Auflösung freuen und die bessere Bildwiederholrate. PS5 und Xbox Series X schaffen es auf 60 FPS bei 4K, Xbox Series S Besitzer können sich aussuchen, ob sie in hoher Auflösung auf 30 FPS spielen wollen oder den Performance-Modus wählen – dieser bietet dann ebenfalls 60 FPS allerdings bei geringerer Auflösung.

Weitere Features

Neben den grafischen Neuerungen hat man sich auch in anderen Punkten auf die neue Generation vorbereitet:

  • Multiplayer-Sessions werden nun mit bis zu 32 Spielern möglich sein.
  • Der Warp bzw. Hyperdrive soll zehnmal schneller sein.
  • Problemloser Switch der alten Spielstände von der alten auf die neue Generation per Cloud-Savegames.
  • Crossplay über alle Plattformen hinweg.
  • Freies Update für Besitzer des Spiels.

Auf der PS5 werden zudem das Trigger-Feedback des neuen PS5 Controllers genutzt und das neue Playstation 5 3D Audio. Freunde des PSVR-Modus können sich freuen, die Virtual Reality wird es auch auf der PS5 geben – das Playstation VR Headset soll auch mit der neuen Konsole funktionieren.

Next Generation Update Screenshots

Anzeige