Am heutigen 22. Juni öffnen sich die Tore von Phantom Abyss und das wilde Tempel-Plünderspiel startet in den Steam Early Access. Publisher Devolver Digital und Entwickler Team WIBY laden die Spieler ein, sich peitschenschwingend in diesem asynchronen Multiplayer-Abenteuer zu beweisen. Doch Achtung: Es lauern Fallen hinter jeder Ecke.

Über Phantom Abyss

Phantom Abyss versetzt furchtlose Abenteurer in prozedural generierte Tempel, wo sie auf sich verzweigenden Pfaden unzähligen versteckten Fallen ausweichen, über bodenlose Abgründe springen und beeindruckenden Wachen entfliehen bis eines der Relikte gefunden wurde oder die todbringenden Hindernisse sie überwältigen. Die Spieler haben dabei stets nur einen Versuch pro Tempel. Wer versagt oder ein zu kleines Relikt schnappt, der hat Pech, denn es gibt kein Zurück. Die erworbene Erfahrung können die Spieler allerdings bei ihrer nächsten Erkundungstour nutzen und versuchen, sich in einem anderen Tempel besser anzustellen. Jeder verstorbene Held hinterlässt seine „Geistdaten“ für den nächsten Spieler, damit werden die tödlichen Hindernisse erkennbar – doch keine Angst, die nächste Falle kommt bestimmt. Jeder Spieler kann so auf die Fehlversuche von bis zu 20 Spielern zurückgreifen, um es heil durch die gefährlichen Gewölbe des Tempels zu schaffen und möglichst dicke Schätze abzugreifen.

Phantom Abyss Launch Trailer:

Weitere Features

In den Tiefen der Tempel lassen sich Schlüssel finden, die weitere Bereiche und Schatzkammern freischalten. Dadurch lassen sich noch wertvollere Relikte finden. Je schwerer ein Schatz zu bekommen ist, desto größer ist die Belohnung für die mutigen Abenteurer. Wer es schafft, das letzte Relikt zu bergen, kann den Tempel für sich beanspruchen und ihn endgültig abschließen.

Der Segen der Götter unterstützt die Spieler bei ihrem Lauf, dafür können sie an Altären ihre gefundenen Schätze opfern. Dies schaltet zusätzliche Fähigkeiten frei, wie Doppelsprung, Gleitsprung, erweitertes Rutschen, Schutz vor Schaden und mehr. Von Tempel zu Tempel lassen sich verschiedene Peitschen erlangen, diese nutzen die Spieler unter anderem, um sich durch die Level zu bewegen und über Abgründe zu schwingen. Mit der Zeit erweitert man seine Sammlung an Peitschen, vor jedem Run kann man daraus ein Exemplar wählen – jede Peitsche bietet Vor- und Nachteile, die man vorher sorgsam abwägen sollte.

Jeder Tempel basiert auf einem individuellen Code. Diesen kann man mit seinen Freunden teilen – auch wenn man selbst versagt: vielleicht hat man in seinen Steam-Kontakten ja einen wahren Indiana Jones, oder ihr seht euren Homies gerne beim Scheitern zu? Ihr habt die Wahl. Neben den Tempel-Codes gibt es auch den Abenteuer-Code, der eine Liste der bisherigen Runs beherbergt.

Phantom Abyss soll sich während des Early Access stets weiter entwickeln und um neue Kammern, Fallen, Peitschen, Zonen und Gameplay-Features erweitert werden.

Phantom Abyss auf Steam:

Phantom Abyss Screenshots