Während wir uns aktuell in der zweiten Season des fünften Jahres von Rainbow Six Siege befinden, stellte Entwickler Ubisoft während des „August 2020 Mini-Mayors – Nordamerika“ am heutigen Sonntagabend die kommende Season – Shadow Legacy – vor. Bekanntgegeben wurden unter anderem neue Details zu dem jüngsten Operator der kommenden dritten Season des Jahres.


/Update: 18. August

Ihr wollt noch mehr zu Operation Shadow Legacy wissen? In unserem Deep Insight Rainbow Six Bericht haben wir alle Einzelheiten und Änderungen ausführlich und im Detail beleuchtet:

Anzeige

Deep Insight Rainbow Six: Operation Shadow Legacy Breakdown


Mit Sam Fischer, Codename ‚Zero‘, stößt am morgigen Montag, dem 17. August 2020, ein bekanntes Gesicht aus Tom Clancy’s Splinter Cell zu Team Rainbow hinzu. Ausgerüstet ist Fisher, welcher als Angreifer einsetzbar sein wird, mit der MP7 oder dem neuen SC3000K Bullpup-Sturmgewehr. Das SC3000K basiert auf Sam Fishers ikonischer SC20K beziehungsweise SC2000K aus der Splinter Cell Spielereihe. Außerdem verfügt Fisher über Splittergranaten oder alternativ über eine Claymore.

Zero und die Sticky Cams

Seine einzigartige Fähigkeit ist der Argus-Launcher. Er schießt Kameras, die der aus Splinter Cell bekannten Sticky Camera (oder Sticky Cam) stark ähneln. Diese Launcher-kompatiblen Überwachungskameras können auf nahezu jeder ebenen Fläche, einschließlich Böden, Decken, Wänden, Requisiten und sogar Reinforcements abgefeuert und verankert werden kann. Mit der Kamera, die zum Beispiel an einer verstärkten Wand verankert wurde, gelingt ein Blick auf die andere Seite.

Doch Zero, der als Zweitwaffe die 5.7 USG mit integriertem Schalldämpfer besitzt, kann jene Kameras nicht nur als Überwachungstool nutzen. Es ist ihm ebenfalls erlaubt pro Kamera einen einzigen Laser abzufeuern, der, ähnlich wie der Taser von Twitchs Drohne, Verteidigergadgets destruiert. So ist es dem zwei “Speed” schnellen (und zwei “Armor” starken) Angreifer möglich, eine seiner vier Kameras dazu zu nutzen ADS, Bandit-Battery’s oder ähnliches auf der anderen Seite einer verstärkten Wand oder eines Drohnenlochs zu zerstören.

Visier Revolution in Siege

Zu den weiteren angekündigten Neuerungen zählen zwei neue Visiere – ein Holographisches- und ein Leuchtpunktvisier. Außerdem gibt es zwei neue “Scopes” mit 1,5- und 2,0-facher Zoomstufe. Das bereits im Spiel integrierte “Scope” wird auf einen 3,0-fachen Zoom verstärkt und zu der Visierauswahl der DMRs hinzugefügt. Die Zoomstufe des bekannten ACOG-Visiers wird von 2,5 auf 2,0 verringert.

Für die jeweiligen verschiedenen Zoomstufen der unterschiedlichen Visiere gibt es fortan verstellbare Steuerungsempfindlichkeiten, die es ermöglichen, für jede Zoomstufe eine andere Empfindlichkeit zu bestimmen. Mit den neuen Visieren und den sogenannten Scopes fügt Ubisoft die Möglichkeit hinzu, die Farbe des Fadenkreuzes und die stärke der Farbe frei zu bestimmen.

Des Weiteren gibt es ein neues Sound Verpackungssystem, Bugfixes, die konsistente Requisitenzerstörung und den Ping 2.0, mit dem Spieler fortan beispielsweise Gadgets markieren können. Zusätzlich gab Ubisoft bekannt, dass der neue Secondary Breacher zu dem Repertoire der Angreifer hinzugefügt werden soll. Dies ist ein Tool, das kleine Löcher in verstärkte Wände sprengt. Diese Löcher sind zum durchqueren mittels Sprunganimation oder in der Hocke geeignet.

Chalet und Thachter Rework, Match Replay System und mehr

Rainbow Six Siege Spieler dürfen sich ebenfalls auf das Rework der Map „Chalet“ freuen, das mit dem Release von Shadow Legacy erscheint. Des Weiteren steht ein Rework von Thachters EMP-Granaten an. Diese deaktivieren zukünftig alle feindlichen Gadgets nur noch vorübergehend. Diese Änderung und natürlich auch alles andere können Spieler nun auf dem TTS mittels Match Replay System genauer unter die Lupe nehmen. Die Alpha des Replay Systems erlaubt es vollständige Matches im Nachhinein zu analysieren und jede Perspektive, inklusive der des Spectatos, anzusehen. Insbesondere für ambitionierte Teams im kompetitiven Spiel und E-Sport bietet dies von Haus aus tolle neue Analysemöglichkeiten.

Für den Schluss hob Ubisoft sich noch einmal echte Leckerbissen auf. Dazu zählt ein Rework der Reinforcementverteilung innerhalb des Teams. Das ganze Team greift auf einen Pool von zehn Verstärkungen zu, unabhängig davon, ob zuvor ein Spieler das Spiel verließ oder rausflog. Diese Änderung bedeutet auch, dass ein Spieler mehr als zwei Wände verstärken kann, um beispielsweise jemand anderem die Arbeit abzunehmen, wenn dieser taktisch viel zutun hat. Ubisoft verkündete ebenfalls, dass Dachhatches von diesem Zeitpunkt an testweise standardmäßig verstärkt sind.

Die finalen Neuerungen der Operation Shadow Legacy nennen sich Map Selection, mit der Spieler in Ranked und Unranked endlich die Wahl der gespielten Map beeinflussen können; My Stat Tracker, ein Tool auf der Rainbow Six Website, um die persönlichen Stats anzusehen und Squadfinder, ein Programm oder eine App um gezielt nach passenden Trupps und Mitspielern zu suchen.

Ein genaues Release-Datum für Shadow Legacy außerhalb des TTS wurde noch nicht verkündet, doch sollte die neue Season in wenigen Wochen (nach der Testphase) starten. Besagte Testphase dauert in der Regel zwischen drei und vier Wochen und startet am morgigen 17. August.

Im Video: Shadow Legacy – Gameplay und Tipps

Über Rainbow Six Siege

Wer nicht auf schnelles, hektisches und teils chaotisches Gameplay steht, ist im Taktik-Shooter Tom Clancy’s Rainbow Six Siege genau richtig. Entwickler Ubisoft Montreal und Publisher Ubisoft bieten auf dem PC, der PlayStation 4 und Xbox One einen sehr balancierten und sich stetig weiterentwickelnden E-Sport-Titel mit einzigartigen Mechaniken an, der jährlich mit dem großen „Six Invitational“ seinen Höhepunkt findet.

Anzeige