Während Russland weiterhin seinen schrecklichen Angriffskrieg gegen die Ukraine führt, erhebt sich die westliche Welt relativ geschlossen, klagt den Feldzug an und solidarisiert sich für die Menschen vor Ort. Doch wie sieht es in Russland aus? Stehen die Russen geschlossen hinter den Machenschaften aus dem Kreml und Putins Entgleisungen? Zum Glück: Nein! Einem Großteil des russischen Volkes kann man wohl gar keinen Vorwurf machen, werden sie doch seit Jahren manipuliert und getäuscht. Wenig ist von offizieller Seite über den Krieg bekannt und nur langsam sickern die Bilder aus den zerstörten ukrainischen Städten an die Öffentlichkeit.

Mit der Erkenntnis, welch fehlgeleiteten Ziele ihr Präsident verfolgt, erheben sich spätestens seit dem 24. Februar etliche mutige Russen gegen das Terrorregime Putins und machen ihren Standpunkt klar: Der Krieg muss sofort aufhören. Solch Kritik am System ist von der repressiven russischen Regierung allerdings nicht gern gesehen. So wurden schon etliche Proteste mit Gewalt zerschlagen und Tausende Menschen wurden bereits inhaftiert. Dies bringt die starke Gegenstimme aus der Bevölkerung aber nicht zum Schweigen. Auch die Games-Branche spricht sich gegen das kriegerische Vorgehen Putins aus.

Content Manager Nikita Ivanov schrieb einen offenen Brief, der sich gegen den Krieg ausspricht. Dieser wurde von mittlerweile Hunderten anderer Spieleentwickler verschiedener Studios unterschrieben, die somit ihre Zustimmung bekundeten (Stand 01.03.2022: über 2000 Unterzeichner). Darunter Mitarbeiter von Epic Games, CD Projekt RED, Nexters, Playrix, MY.GAMES, Saber Interactive, Scopely, Pixonic, tinyBuild, Playtika, Wargaming, Donut Lab, 1C Entertainment, Crazy Panda, Azur Games, Playkot, Belka Games und viele mehr (Quelle: gameworldobserver.com). Eine komplette Liste der Unterzeichner findet sich hier.

Der offene Brief: (übersetzt und ungekürzt)

„Offener Brief von Beschäftigten der Spieleindustrie in Russland gegen den Krieg mit der Ukraine

Wir sind Videospielentwickler und Mitarbeiter der Spieleindustrie. Wir sind alle Bürger der multinationalen Russischen Föderation. Wir erschaffen Welten, wir erzählen Geschichten, wir schaffen Gelegenheiten für Menschen, ihre Freizeit auf interessante Weise zu verbringen. Manchmal machen wir Spiele über den Krieg, aber wir sind dagegen, dass der Krieg aus den Bildschirmen und dem Fernsehen in die reale Welt übergeht.

Mit diesem offenen Brief erklären wir: WIR SIND GEGEN DEN KRIEG.

Wir fordern die russischen Behörden auf, die Feindseligkeiten auf dem Territorium des souveränen ukrainischen Staates einzustellen, in ihren Zuständigkeitsbereich zurückzukehren und Verhandlungen über eine friedliche Lösung einzuleiten.

In den letzten 30 Jahren ist es uns und unseren Kollegen aus den Nachbarländern, einschließlich der Ukraine, gelungen, ein einzigartiges Ökosystem in der russischsprachigen Region aufzubauen – eine wettbewerbsfähige Industrie und eine professionelle Gemeinschaft, die Projekte von Weltklasse schafft.

Russland hat davon profitiert: Wir haben Millionen von Dollar in den Staatshaushalt eingezahlt, neues Kapital und hoch qualifiziertes Personal ins Land geholt und weltbekannte Unternehmen und Marken geschaffen, die das Image unseres Landes im Ausland verbessern. Wir taten dies trotz der mangelnden Unterstützung durch den Staat und oft auch trotz seiner Außen- und Innenpolitik.

All dies könnte nun ein Ende haben.

Die engen Beziehungen zwischen dem russischen und dem ukrainischen Teil der Branche wurden bereits 2014 unterbrochen. Am 24. Februar wurde ihnen ein neuer Schlag versetzt, von dem es hundertmal schwieriger sein wird, sich zu erholen.

Das russische Finanzsystem, das wir nutzen, ist bereits mit Sanktionen belegt, was unsere Arbeitsplätze und das Wohlergehen unserer Familien gefährdet. Darüber hinaus ist die Spieleindustrie von Natur aus global. In den Augen der Weltöffentlichkeit ist Russland heute der Aggressor. Die Glaubwürdigkeit der Russen wird überall sinken. Ohne Vertrauen stirbt jede Geschäftsbeziehung.

Das Schlimmste ist jedoch, dass die russischen Truppen derzeit in der Ukraine Krieg führen und das friedliche Leben der Bürger zerstören.

Viele von uns haben Verwandte, Kollegen und Freunde in der Ukraine. Ukrainer und ukrainische Frauen sind oft unsere Ehefrauen und Ehemänner, Brüder und Schwestern, Mütter und Väter, Großmütter und Großväter. Wir sind immer noch in Kontakt mit ihnen: Wir sehen und hören ihre Angst, ihren Schmerz, ihre Verwirrung. Ihre Entschlossenheit, ihre Wut, ihren Hass. Es gibt keinen Jubel über das, was geschieht. Es gibt nur den endlosen Schrecken des Krieges.

Stoppt diesen Krieg!

Es gibt keine geopolitischen Gründe, die es rechtfertigen, einen blutigen Krieg gegen einen Nachbarstaat, gegen eine brüderliche Nation zu führen. Und Fehler und Gräueltaten anderer Staaten, wenn sie denn je passiert sind, sind kein Grund, die Rolle des Bösewichts zu übernehmen. Wir alle tragen die Narben der schrecklichen Kriege des zwanzigsten Jahrhunderts. Wir kennen den Preis für das vergossene Blut, und wir haben ihn mehr als einmal bezahlt. Wir zahlen sie bis heute. Leider werden wir sie auch weiterhin bezahlen.

Dieser Krieg hätte vermieden werden können und müssen. Wir fordern, dass dies jetzt gestoppt wird, bevor es noch weitergeht.“

Russische Spieleentwickler können sich hier beteiligen und ebenfalls unterzeichnen -> offener Brief gegen den Krieg

Stimmen der Spieleentwickler

Hier findet ihr einige Beispiele, wie sich die russischen Spieleentwickler zum Krieg äußern. (Übersetzt aus dem Russischen)

Danil Deneko (Hauptprojektleiter, CM Games)

„Die Ukrainer geben den Bürgern Russlands und Weißrusslands ein Beispiel für Mut und Unabhängigkeit. Ich glaube, dass sie gewinnen und ihre Freiheit gegen die Ambitionen eines verrückten östlichen Zaren verteidigen werden. Und Russland und Weißrussland sind schreckliche Beispiele dafür, was mit Menschen geschieht, die den Silowiki die Kontrolle überlassen.“

Denis Denisov (CTO Cedar Games)

„Krieg löst keine Probleme, Krieg schafft sie nur. Keine guten Absichten rechtfertigen die Militäraktion, sie wird das ursprüngliche Problem nicht lösen, sie wird niemanden von irgendetwas überzeugen und sie wird nur neue Probleme schaffen.
Außerdem ist dieser Krieg völlig sinnlos. Wenn Sie sagen, dass im Donbass geschossen wird, dann stellen Sie Unterkünfte, humanitäre Hilfe und Verhandlungsplattformen bereit. Aber die internen Probleme eines Landes sind die internen Probleme eines Landes, und man kann im Inneren nichts tun, ohne die Zustimmung der Führung des Landes zu erhalten! Das ist die Grundlage des Völkerrechts, das ist die Souveränität! Andernfalls kann jeder (auch die USA) überall einmarschieren und seine Regeln durchsetzen. Das ist Unsinn, und das ist falsch.“

Jaroslaw Kravtsov (Workshop 15)

„Bis vor kurzem war die Spieleindustrie in Russland der Stolz des Landes und konkurrierte erfolgreich auf dem internationalen Markt, auf dem sie einen bedeutenden Anteil hatte. Der Krieg und die begleitenden Sanktionen führen zu seiner vollständigen Zerstörung. Dies ist aus geschäftlicher Sicht zu sehen. Aber in menschlicher Hinsicht möchte ich über meine Freunde und Kollegen sprechen, die jetzt in tödlicher Gefahr sind. Aber ich kann nicht sprechen – ich habe einen Kloß im Hals. Dieser Krieg darf nicht stattfinden. Das muss aufhören!“

Olga Ivanova (PR-Managerin, InGame Job)

„Ich kann den Gedanken nicht ertragen, dass meine Freunde und Kollegen jetzt wegen meiner Steuern getötet werden. Krieg ist in einer zivilisierten Welt inakzeptabel und jedes Menschenleben ist es wert, wenn sich Politiker immer wieder an einen Tisch setzen, um zu verhandeln! Stoppt den Krieg mit der Ukraine!“

Anna Rud (Selbständige Unternehmerin, Künstlerin)

„GEGEN DEN KRIEG! Gegen die sogenannte ‚Spezialoperation‘ in der Ukraine!“

Olga Yurchenko (Spieleentwicklerin, Herocraft)

„Krieg im 21. Jahrhundert ist inakzeptabel. Zivilisierte Menschen lösen alle Konflikte mit zivilisierten Gesprächen. Unsere Vorfahren haben dafür gekämpft, dass es nie wieder Kriege geben wird“.

Ekaterina Pomazueva (Analystin)

„Ich will nicht sehen, wie meine Freunde und meine Familie sterben und leiden. Hören Sie auf!“

Andrey Krivosheev (Jurist, GameDev: Rechtliche Angelegenheiten)

„Eine militärische Aggression gegen die Ukraine ist unter keinen Umständen hinnehmbar! Die russischen Behörden und der russische Präsident Putin haben in eklatanter Weise gegen internationales Recht verstoßen und sollten für ihre Handlungen strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden“.

Dmitry Labor (Entwickler)

„Gegen Krieg, gegen Militäroperationen, gegen Aggression“

Sergey Gimelreich (FuE-Experte für Spieldesign)

„Ich bin kategorisch gegen den Krieg!“

Tim Reiter (Mitbegründer Donut Lab)

„Beenden Sie diesen Wahnsinn sofort!“

Konstantin Sakhnov (Gründer von Vengeance Games, Gründer der ersten staatlichen Spieleindustrie-Ausbildung Russlands)

„Die Aktionen des russischen Präsidenten haben die wirtschaftliche Entwicklung meines Landes um Jahrzehnte zurückgeworfen. Der Krieg mit der Ukraine ist ein Fehler. Und ein Mann, der so offensichtliche Fehler macht, sollte zurücktreten. Wir werden unser Geld zurückbekommen. Aber wer wird das Leben zurückholen, das wir genommen haben?“

Eva-Valeria Makarova (Geschäftsführerin des Ex Nihilum Verlags)

„Ich bin empört über diesen Krieg und hoffe auf einen raschen Abzug der Truppen und eine friedliche Lösung“.

Oleg Kochetkov (Popularisator des Videospiel-Designs, Autor des „Kojima Genius“-Kanals)

„Es gibt keine Entschuldigung für ein militärisches Vorgehen – und es spielt keine Rolle, wer die Konfliktparteien sind. Kriege kosten Leben, zerstören die Wirtschaft und spalten die Gesellschaft. Das muss aufhören.“

Nikolay Dybovskiy (Icepeak Lodge, Gründer und Game Designer)

„Ein beschämender und verbrecherischer Krieg. Wir haben viel verloren – und manche vielleicht für immer.“

Alexander Radkevich (Senior Localisation Manager, CD Projekt Red)

„Dieser schreckliche Krieg muss beendet werden, und der Präsident und die russische Regierung, die ihn entfesselt haben, müssen vor Gericht gestellt werden.“

Alexander Peek (Programmierer)

„Ich bin seit meiner Kindheit ein Invalide der Gruppe 1 und an einen Sessel gefesselt. Es war schon immer mein Traum, Spiele zu entwickeln. Ich habe an der Universität Programmierung studiert, viele Jahre lang Erfahrungen gesammelt und schließlich ein hohes Niveau in diesem Beruf erreicht. Erfolgreiche Arbeit in einem Unternehmen, in dem meine Fähigkeiten geschätzt werden. Die heutigen Ereignisse und die sich daraus ergebenden Konsequenzen werden alles zunichte machen, was ich trotz der Umstände im Leben so hart erarbeitet habe. Bitte, bevor es zu spät ist, stoppen Sie diese Militäroperation. Ich glaube, der Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, ist noch nicht überschritten.“

[…]