Schleswig-Holstein. Die Jamaika-Regierung in Schleswig-Holstein plant die gezielte Förderung von eSport. Neben den Zielen der GroKo im Koalitionsvertrag der Bundesregierung, gibt es also auch Länder, die sich bereits dem eSport verschrieben haben. Die taz berichtete kürzlich, dass Schleswig-Holstein das Engagement von Jugendlichen in Sportvereinen durch E-Sport fördern möchte: Eine E-Sport-Akademie solle dem Land zu mehr Prestige im digitalen Zeitalter verhelfen.

Im Koalitionsvertrag der schleswig-holsteinischen Jamaika-Regierung würden dabei überwiegend positive Aspekte des eSport genannt: Man wolle junge Menschen in Geschicklichkeit, Konzentration, Mannschaftsgeist und Fairness fördern und zudem die erlernten Fähigkeiten für das Ehrenamt in Sportvereinen nutzen, so die taz.

Anzeige

Details stehen noch aus

CDU-Ministerpräsident Daniel Günther sehe in der eSport-Akademie einen großen Image-Gewinn für das Land. Wie viel die Landesregierung für die Akademie zahlen möchte, stehe allerdings nicht fest. Für die Nennung konkreter Budgets sei es noch viel zu früh, sagt Tim Radtke, Pressesprecher des Kieler Innenministeriums.

Hintergrund sei unter anderem die „Bindung und Gewinnung“ von Ehrenamtlichen in Sportvereinen. Diese sei im analogen Zeitalter immer schwieriger umzusetzen, gehe aus dem Sportentwicklungsbericht des Landes hervor.

Mehr dazu:

Wettkampf der Zukunft: eSport auf dem Vormarsch

ESBD: Regierung öffnet Deutschland für eSport, aber bleibt hinter Ankündigungen zurück

Anzeige