Es ist soweit! Am morgigen Mittwoch, 18. März 2020, startet das dritte Set von Teamfight Tactics auf den Live Servern. Nachdem „Galaxies“ bereits eine Weile auf den Testservern aktiv war, um letzte Anpassungen an Inhalten und vor allem Balancing vorzunehmen, ist der finale Patch komplett. Das bedeutet auch: Morgen geht es für die breite Masse uneingeschränkt los.

Anzeige

Auch über den Release auf mobilen Geräten gibt es heute Neuigkeiten. So beginne die Freischaltung am Donnerstag, 19. März. Dann soll TFT mit vollem Crossplay Support auf iOS und Android verfügbar sein. Tablets sind zu Beginn ausgenommen, sollen aber „bald“ in der Liste der nutzbaren Endgeräte folgen.

Über Set 3 „Galaxies“

Neues Setting, neue Regeln, neue Champions, Klassen, Herkünfte, neuer Battle Pass und vieles mehr. Unseren ausführlichen Vorbericht findet ihr bei Bedarf hier:

TFT: Galaxien – Set 3 im Detail vorgestellt – Die Übersicht

Into the Stars | Galaxies Launch Trailer – Teamfight Tactics

Wer sich für die vollständigen Patchnotes und Anpassungen an Traits, Champions und Gameplay interessiert, wird unter diesem Link fündig:

https://teamfighttactics.leagueoflegends.com/en-us/news/game-updates/teamfight-tactics-patch-10-6-notes/

TFT Mobile am Donnerstag

In der zugehörigen Pressemitteilung, in der Riot Games über den Mobile Release einen Tag nach der Freischaltung des dritten Sets auf den Live Servern ankündigt, heißt es, dass alle Inhalte aus „Galaxies“ auch auf dem Handy verfügbar sein sollen. Die Closed-Beta sei schon seit einer Weile aktiv.

Folgende Features sollen im ersten Free to Play Mobile Game von Riot enthalten sein:

  • Galaxies Pass und Galaxies Pass+
  • Galaxie-Explosionen (spezielle Schadensanimationen)
  • PC/Mobile Crossplay
  • Neues Tutorial

aus der PC Version würden folgende Elemente übernommen:

  • Kleine Legenden
  • Neue Galaxien Arena Skins
  • gewerteter Spielmodus (Ranked)

Über Teamfight Tactics

 ist die Auto Chess Variante von  und zeitgleich die einzige Ausführung, die in einem anderen Universum als die ursprüngliche Dota 2-Mod spielt. Ein Team aus anfangs rund 30 Riot Mitarbeitern hat sich für den Spielmodus begeistern können und schließlich das Projekt als dauerhaften Spielmodus umgesetzt, der über den normalen League of Legends Client verfügbar ist.

 setzt dabei auf einige deutliche und einige kleine Unterschiede, die den Modus deutlich von seinen Auto Battle Genre-Konkurrenten wie Dota Underlords oder Auto Chess abheben. Denn auch Valve und Epic Games sind mittlerweile auf den neuen Trend aufgesprungen.

Anzeige