Bereits am vergangenen Montag präsentierten wir euch die ersten fünf Charaktere in VALORANT inklusive ihres vollen Skillsets. Dabei fiel die Auswahl der Vorgestellten auf all jene, die ihr bereits von Beginn an spielen könnt. Nun sind einige weitere Tage vergangen, in denen immer mehr Spieler ihren Zugang zur geschlossenen Beta erlangt haben. Andere wiederum hatten bereits eine Menge Zeit, um sich Omen, Raze, Cypher und Co. freizuschalten. Höchste Zeit also, dass wir uns den Agenten widmen, für deren Nutzung ihr erst ein bisschen Arbeit investieren müsst.

Anzeige

Zu den bereits genannten Charakteren gesellen sich, um die Runde komplett zu machen, Breach und Viper. Sie runden das erste Paket ab, dass Riot Games den Spieler zum Start von VALORANT an die Hand gibt, um zu lernen und zu experimentieren. Die eingebundenen Videos stammen abermals von Content Creator ‚aSmoogl‘, der sich auf seinem Kanal zuletzt intensiv mit dem neuen First Person Shooter auseinandergesetzt hat.

1. (6.) Breach

Breach ist, genau wie Sova, ein Initiator. Er bringt die nötigen Tools und Gadgets mit, um ein gewisses Gebiet unter die Kontrolle des eigenen Teams zu bringen. Er eröffnet Kämpfe mit Spreng- und Blitzladungen sowie Druckwellen. Dabei sind Feinde insbesondere hinter Wänden, wo sie sich sicher fühlen, nicht vor seinen Angriffen geschützt.

C – Nachbeben

Eine Fusionsladung, die geradewegs durch eine Wand geschickt wird. Spieler auf der gegenüberliegenden Seite erleiden bei der Explosion schweren Schaden.

Q – Blitzladung

Die Blitzladung nimmt den gleichen Weg, wie das Nachbeben, ist aber schneller am Ziel. Dort angekommen werden alle Spieler, die die Ladung sehen, geblendet.

E – Verwerfungslinie

Breach löst eine seismische Druckwelle aus, die in ihrer Distanz von ihm beeinflusst werden kann. Alle Gegner im Zielbereich werden kampfunfähig.

X – Donnergrollen

Eine große seismische Ladung. Ein Beben geht in Kegelform von Breach aus, welches im Weg liegendes Terrain ignoriert. Getroffene Spieler werden abermals kampfunfähig und zusätzlich in die Luft geworfen.

2. (7.) Omen

Geht man rein nach der Optik, dürfte Omen der mysteriöseste aller bislang präsentierten VALORANT Agenten sein. Der Taktiker nutzt seine Fähigkeiten, um Gegner zu täuschen, zu verwirren und vor allem zu flankieren. Schatten und Dunkelheit sind seine besten Freunde.

C – Vernebelte Schritte

Ermöglicht es Omen, sich über eine gewisse Distanz an den sichtbaren Zielort zu teleportieren. Erinnert stark an die Fähigkeit von Overwatchs Reaper.

Q – Paranoia

Ein Schattengeschoss, welches Mauern durchdringen kann und Spielern in der Nähe die Sicht nimmt.

E – Finsterer Schleier

Eine Schattenkugel, die Omen in der Entfernung flexibel vor sich in einer Linie erschaffen kann. Blicke kommen hier nicht durch.

X – Aus den Schatten

Wo Omen auftaucht, wenn er seine ultimative Fähigkeit einsetzt, weiß nur er selbst. Frei wählbar über die taktische Karte. Aufmerksame Gegner können den Schatten seiner Ankunft allerdings zerstören, um einen Hinterhalt abzuwenden.

3. (8.) Cypher

Cypher ergänzt die Reihe der Wächter in VALORANT. Geht es um Informationsbeschaffung, ist er der Agent eurer Wahl. Mit Kameras, Fallendrähten und Analysen gefallener Feinde kann er euch sehr oft sagen, wo sich verbleibende Gegner gerade befinden.

C – Fallendraht

Cypher platziert bis zu zwei Fallendrähte zwischen zwei Oberflächen. Die sind gut getarnt, können allerdings aus naher Distanz vom Feind erkannt werden. Läuft ein Gegenspieler hinein, wird seine Position offenbart und er festgehalten, bis er den Draht zerstört. Kann aufgehoben und umplatziert werden.

Q – Cyberkäfig

Ein Käfig, den Cypher auf kurze Distanz vor sich auswirft. Kann per Fernsteuerung auch auf große Distanz aktiviert werden.

E – Spionagekamera

Platziert eine Kamera am Zielort, durch die Cypher im Anschluss aus jeder Entfernung schauen kann. Per von der Kamera verschossenem Ortungspfeil getroffene Gegner werden für Verbündete markiert. Kann ebenfalls wieder aufgehoben und neu platziert werden.

X – Neuronaler Diebstahl

Stirbt ein Gegner in der Nähe von Cypher, ist auch der Rest seines Teams in Gefahr. Er liest mit seiner ultimativen Fähigkeit die Position aller verbleibenden Gegenspieler an der Leiche ab, sofern diese noch nicht zu lange an ihrer Position liegt.

4. (9.) Viper

Wie ihr Name schon vermuten lässt, ist Viper die Spezialisten für Gift in VALORANT. Sie wird nicht zu unrecht als Taktikerin eingestuft, die Gegnern mit Giftwänden, -Wolken und -Pfützen zu schaffen macht. In ihre Schlangengrube will erst recht niemand hinein.

C – Kontamination

Verschießt per Chemikalienwerfer einen Kanister mit Gift, der beim Aufprall auf den Boden eine giftige Lache hinterlässt, die Schaden verursacht und Feinde verlangsamt.

Q – Giftwolke

Viper platziert ein Ventil auf dem Boden, welches im Anschluss bei Bedarf mit den eigenen Giftreserven aktiviert werden kann, um eine ganze Wolke an Gift zu erzeugen.

E – Toxinschirm

Viper kann über große Distanz in gerader Linie eine ganze Spur von Ventilen platzieren, die ebenfalls mit vorhandenem Gift betrieben werden und eine giftige Wand erschaffen. Kann mehr als einmal an- und ausgeschaltet werden.

X – Schlangengrube

Viper erzeugt um sich herum eine Wolke aus toxischen Chemikalien, die sich schnell ausbreitet. Reduziert drastisch die Sichtweite von Feinden, die sich trauen die Schlangengrube zu betreten. Sie werden zu vergleichsweise leichten Opfern.

5. (10.) Raze

Der erste Neuzugang unter den VALORANT Agenten ist Raze. Obwohl sie laut Aussage der Entwickler eigentlich eines der ältesten Toolkits überhaupt besitzt. Die Duellantin setzt voll und ganz auf Sprengkraft, denn theoretisch kann jede ihrer Fähigkeiten das Letzte sein, was ein Gegenspieler sieht oder hört.

C – Boom-Bot

Raze lässt einen kleinen Roboter loslaufen, der in naher Umgebung nach Feinden sucht. Bei Kontakt detoniert er und verursacht viel Schaden.

Q – Sprengstoffpack

Eigentlich nichts anderes als C4. Haftet an Oberflächen und kann ferngezündet werden. Besonders: Raze selbst erleidet keinen Schaden und kann sich damit auf höhere Positionen katapultieren.

E – Farbbomben

Weil eine Granate nicht genug ist, zerspringt die initial geworfene Farbbombe bei ihrer Explosion in drei weitere Bestandteile, die ebenfalls in die Luft fliegen. Jede Menge Schaden im Zielgebiet garantiert.

X – Volles Rohr

Ja, Raze hat wirklich einen Raketenwerfer mit aufs Schlachtfeld gebracht. Zwar hat dieser nur einen einzigen Schuss, dieser verursacht allerdings auch immensen Schaden in großem Radius beim Einschlag.

Über VALORANT

VALORANT ist der neue First Person Shooter aus dem Hause Riot Games. Die Macher des berühmten League of Legends erweitern ihr Games Portfolio in mehreren Genres. Das ehemals „Project A“ genannte Spiel ist ein kompetitiver und im 5 gegen 5 gespielter FPS, der im Sommer 2020 erscheinen soll. Das Gameplay lässt sich am ehesten als eine Mischung aus Valves Counter-Strike: Global Offensive und Blizzards Overwatch bezeichnen.

Riot Games legt in Valorant extrem viel Wert auf einen guten Netcode, stabile Server und ein ausgereiftes Anti-Cheat System, um das Spielerlebnis so fair wie irgendwie möglich zu gestalten. Auch auf älteren Computern soll VALORANT eine gute Figur abgeben.

Die Agenten 1-5:

VALORANT: Die ersten fünf Agenten im Detail

Anzeige