Berlin. Am vergangenen Wochenende fand im Berliner Westhafen Event&Convention Center das große Finale der TAG Heuer Virtual Bundesliga, kurz VBL, statt. An zwei Tagen lieferten sich die besten 24 deutschen FIFA Spieler einen Wettkampf um wichtige Punkte für das FIFA 19 Global Series Ranking, ein stattliches Preisgeld von insgesamt 45.000 Euro sowie den Titel des VBL Gewinners.

Die Gruppenphase

Dabei waren je zwölf Teilnehmer pro Konsole, die zunächst intern in je zwei sechs Spieler starken Gruppen die besten Herausforderer auf Xbox und PlayStation ermittelten. Auf der PlayStation gingen Mohammed ‚MoAuba‘ Harkous mit 12 von 15 möglichen Punkten und Leon ‚cl23__leon‘ Krasniqi mit 9 Punkten als Gruppensieger hervor. Auf der Xbox setzten sich Yannic ‚Yannic0109‘ Bederke mit 13 Punkten und Christian ‚xImpact10‘ Judt mit 10 Punkten als Gruppenerste durch.

Besonders bitter: Der ebenfalls zum Favoritenkreis gehörende Tim Latka schied bereits in der Gruppenphase als Letzter aus. Er konnte aus seinen fünf Partien lediglich einen Punkt gewinnen. Aber auch der Bremer Meister ‚Megabit‘ musste zittern. Als Gruppenvierter musste er in der Zwischenrunde gegen Maik ‚Sn0wGoogles‘ Kubitzki den Einzug in die nächste Runde und unter die besten 16 klar machen.

In den anschließenden K.O.-Phasen ging es, zunächst weiter Plattform spezifisch, darum den jeweils besten Spieler auf Xbox One und PlayStation 4 zu ermitteln.

Favoriten setzten sich durch

Dort glänzten erneut die beiden Bremer Mohammed ‚MoAuba‘ Harkous und Michael ‚MegaBit‘ Bittner. Sie setzten sich in den jeweiligen Finalspielen durch und trafen im Grand Final sogar direkt aufeinander. Schon vor dem Endspiel stand also fest, dass der Sieg und 35.000 Euro Preisgeld nach Bremen gehen würden.

Im PlayStation Finale besiegte ‚MoAuba‘ seinen Kontrahenten Leon ‚cl23__leon‘ Krasniqi mit 3:2 und 4:1. Sein Bremer Teamkollege ‚MegaBit‘ setzte sich im Xbox One Finale nach einem 2:2 im Hinspiel gegen Yannic ‚Yannic0109‘ Bederke vom FC Augsburg im Rückspiel mit 2:0 durch.

Ein Finale unter sich

Anschließend sah man ein Finale, welches von der Ausgangslage nicht spannender hätte sein können. Denn ‚MoAuba‘ und ‚MegaBit‘ kennen sich gegenseitig in- und auswendig. Niemand weiß genau, wie oft sie schon mit- und gegeneinander angetreten sind. So entwickelten sich zwei Partien, in denen beide Spieler – sowohl auf Xbox als auch auf der PS4 – zu ihren Chancen und Toren kamen.

Dennoch reichte es am Ende für ‚MoAuba‘ nicht. ‚MegaBit‘ entschied die Duelle mit 4:3 und 4:2 beide für sich. Somit steht nach dem gemeinsamen Titelgewinn der beiden mit Werder Bremen nun der deutsche Meister der VBL fest. Herzlichen Glückwunsch an Michael ‚MegaBit‘ Bittner!

Der Sieger im Interview

Der Sieger zeigte sich im Interview nach dem großen Endspiel überglücklich. Er hatte vor allem im Vorfeld nicht mit einem Turniersieg gerechnet:

Über FIFA

Auch EA Sports hat mittlerweile den Zeitgeist erkannt und setzt im aktuellen Teil der FIFA Reihe vermehrt auf eSport. Mit der virtuellen Bundesliga, in der 22 von 36 Bundesliga Teams auch auf dem virtuellen Rasen um die Meisterschaft kämpfen, und vielen weiteren Events wächst die kompetitive Ebene von FIFA 19 deutlich. Spielbar ist der Titel auf PC, PS3, PS4, Xbox 360, Xbos One und der Nintendo Switch.

Mehr dazu:

VBL Grand Final: Am Wochenende geht’s um alles