Der Shooter Days of Heroes: D-Day wirft die Spieler mitten in die Gefechte während des Zweiten Weltkrieges. In diesem VR-Shooter erleben wir die Schrecken dessen Krieges beinahe hautnah mit. Dies allerdings in einer abstrakten Polygonwelt. Mit Days of Heroes D-Day haben die Zen Apps Studio nun quasi dei Lof-Fi Version von Medal of Honor: Above and Beyond kreiert.

Days of Heroes: D-Day Trailer

Gameplay Trailer:

 

Anzeige

Über Days of Heroes: D-Day

Es ist Anfang Juni 1944. Fünf Jahre nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs setzt das Dritte Reich seine Besetzung Europas fort. Die Alliierten beschließen, eine sogenannte „zweite Front“ in Westeuropa zu eröffnen, um das Kriegsgeschehen zu wenden. Die Operation Overlord – die größte Landungsoperation der Geschichte – steht kurz bevor. General Eisenhower legt den 6. Juni als D-Day fest. Gemeinsame Truppen der Amerikaner, Briten und Kanadier machen sich bereit, an der Küste der Normandie zu landen. Sie sind unter den Soldaten, die das Schicksal der Welt verändern werden.

Im Spiel erlebt man den D-Day aus zwei einzigartigen Perspektiven. Entweder startet man als Fallschirmspringer der Airforce, dabei landet man in der Nacht im feindlichen Gebiet und versucht die feindlichen Truppen zu destabilisieren. Alternativ kann man sich als einfacher Fußsoldat seinen Weg bei der Landung über den Omaha-Beach kämpfen.

Days of Heros: D-Day Screenshots:

Days of Heros: D-Day auf Steam

Der 2. Weltkrieg-Shooter ist ab sofort über Steam verfügbar. Vorausgesetzt wird aber ein kompatibles VR-Headset.


Ihr wollt die Oculus Quest 2 kaufen und könnt sie nirgends finden? Wir zeigen euch, wie ihr sie auch in Deutschland bekommt: Oculus Quest 2 kaufen