Köln. Auf Einladung von Ministerpräsident Armin Laschet sind mehr als 30 hochrangige Vertreterinnen und Vertreter der nordrhein-westfälischen Gamesbranche im Cologne Game Lab der Technischen Hochschule Köln zum 2. Games-Gipfel der Landesregierung zusammengekommen. Das teilt die Staatskanzlei teilt in einer aktuellen Pressemeldung mit.

Gameswirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Die Diskussion drehte sich rund um den Games-Standort NRW. Quelle: Land NRW / Andrea Bowinkelmann

Im Mittelpunkt stand der intensive Austausch über die Standort- und Förderbedingungen für die Gameswirtschaft in Nordrhein-Westfalen, die Vernetzung der Branche mit internationalen Partnern und die Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen. Die Landesregierung stellt in diesem Jahr für die Branche drei Millionen Euro Fördergeld zur Verfügung. Von diesen drei Millionen Euro wurden nun die ersten 2,05 Millionen Euro an 17 Projekte aus Nordrhein-Westfalen vergeben.

Dazu sagte Ministerpräsident Armin Laschet:

„Die Landesregierung hält Wort. Mit der Förderung für die ersten 17 Projekte in diesem Jahr unterstützen wir die nordrhein-westfälische Gamesbranche bereits jetzt mit einer in Deutschland noch nie dagewesenen Rekordsumme! Damit, mit der gamescom in Köln und dem Cologne Game Lab als führende Ausbildungseinrichtung machen wir Nordrhein-Westfalen zum Gamesstandort Nummer eins in Deutschland.“

Unter den Förderprojekten sind unter anderem Teilnehmer des 2. Games-Gipfels wie das Bochumer Spielestudio Backwoods Entertainment oder die Kölner Entwickler Flying Sheep Studios. Die Förderung wird von der Film- und Medienstiftung NRW vergeben.

Geschäftsführerin Petra Müller:

„Die neue Games-Leitlinie und die Vergabe von über zwei Millionen Euro Förderung sind Meilensteine für die Entwicklung des Gamesstandortes NRW. Wir danken Ministerpräsident Laschet und dem Land Nordrhein-Westfalen für die Erhöhung der Fördermittel auf drei Millionen Euro. Die große Resonanz der Entwickler zeigt, dass die neue Leitlinie ‚sitzt‘. So konnten wir in der Herstellung Projekte unterstützen, die wir schon aus der vorausgegangenen Entwicklungsförderung kannten, wie auch zahlreiche neue Unternehmen und ihre Vorhaben kennenlernen: Wir sind sehr zufrieden mit dieser ersten Förderrunde.“

Ministerpräsident Armin Laschet freute sich über den konstruktiven Dialog beim 2. Games-Gipfel:

„Die Gamesbranche Nordrhein-Westfalen ist eine der dynamischsten und innovativsten Wirtschaftszweige unseres Landes. Deshalb ist der Austausch mit der Branche beim jährlichen Games-Gipfel eine Herzensangelegenheit für mich. Die Landesregierung setzt sich nach Kräften ein, beste Bedingungen für Kreative und Entwickler zu schaffen, die wichtige Treiber der digitalen Transformation sind.“

Gamescom

Neben der Förderung ging es beim diesjährigen Games-Gipfel auch um die kürzlich bekanntgegebene Entscheidung der gamescom für den Standort Köln. So gab Ministerpräsident Armin Laschet bekannt, den begleitenden gamescom congress zu stärken und das finanzielle Engagement des Landes deutlich zu erhöhen. Auch die Förderung für den Deutschen Entwicklerpreis, der die kreativen Leistungen der Branche bei der alljährlichen Verleihung in Köln in den Vordergrund rückt, wird aufgestockt.

Weiteres Thema beim 2. Games-Gipfel war die internationale Zusammenarbeit zwischen nordrhein-westfälischen Gamesstudios mit Entwicklern aus den Niederlanden. Die Entscheidung der gamescom-Veranstalter, im BeNeLux-Jahr 2019 die Niederlande als Partnerland der Messe auszuwählen, wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern begrüßt. Es wurde zudem vereinbart, mit Unterstützung des Mediennetzwerk.NRW den Austausch mit Entwicklerstudios aus den Niederlanden zu intensivieren.

Mehr dazu:

NRW: Über 2 Millionen Euro für die Gamesförderung

NRW investiert in die Gaming-Förderung: Etat im Haushalt 2019 verdoppelt