7 vs Wild ist noch immer in aller Munde. Das umfangreiche YouTube-Projekt von Content-Creator Fritz Meinecke und seinem Team sorgt noch immer mit jeder Folge für Millionen von Klicks, aber auch für Spannung, Begeisterung und schlichtweg Unterhaltung. Mittlerweile sind die Hälfte der geplanten Episoden veröffentlicht. Acht Folgen lassen sich bereits über den Fritz Meinecke YouTube Kanal ansehen.

Zweimal pro Woche erscheinen neue Folgen, sodass wir noch ziemlich genau bis zum Jahresende mit frisch enthüllten 7 vs Wild Folgen versorgt werden. Den vollständigen Sendeplan der Serie findet ihr hier.

Die größte Herausforderung

7 vs Wild stellt die Teilnehmer vor gleich mehrere große Proben. Für alle ist das dokumentierte Selbstexperiment eine Grenzerfahrung. Zwar haben die Kandidaten tatsächlich unterschiedliche Hintergründe in Bezug auf bereits gesammelte Outdoor- und Survival-Erfahrungen, doch sieben Tage komplett alleine war noch niemand von ihnen.

Demnach fordert alleine schon die Überbrückung der Zeit, sieben Nächste im schwedischen Wald zu verbringen, die Kandidaten enorm. Auch wenn es im Internet einige andere Reaktionen gibt, die den Survival-Charakter und die Probleme der Kandidaten infrage stellen und teils sogar als „erweiterten Wochenendausflug“ bezeichneten (ihr wisst sicher, wer gemeint ist), ist das Überstehen dieser Zeit wohl eigentlich für die Allerwenigsten eine Selbstverständlichkeit.

Eine der größten, wenn nicht gar die größte Herausforderung für die Kandidaten in Schweden ist die Einsamkeit und teils auch Langeweile. Was dagegen hilft, sind Projekte und grundsätzlich Beschäftigung. Das stellen nicht nur Fritz, Mattin und Co. bereits kurz nach dem Start des Projekts in ihrer Selbstdokumentation fest, auch die Organisatoren haben sich dafür etwas einfallen lassen.

7 vs Wild Challenges – 10.000 Euro für Charity

Die Teilnehmer bei 7 vs Wild haben Umschläge dabei, in denen für jeden Tag in Schweden eine Tageschallenge enthalten ist. Mal geht es darum Gegenstände abzugeben, mal muss eine eigene Fackel gebaut werden. Je nach Erfolg und Challenge gibt es eine abschließende Wertung, die mit Punkten honoriert wird. Neben dem Aspekt der Beschäftigung dienen die zusätzlichen Herausforderungen natürlich auch dazu, am Ende einen eindeutigen Gewinner bestimmen zu können.

Für denjenigen, der das Projekt erfolgreich beendet, die sieben Tage übersteht und dann noch die meisten Punkte in den Tageschallenges gesammelt hat, gibt es neben Ruhm und Anerkennung auch noch 10.000 Euro, die für einen guten Zweck der Wahl gespendet werden sollen. Jeder Teilnehmer suchte sich bereits im Vorfeld eine wohltätige Organisation aus, die im Falle des Gewinns unterstützt wird.

  • Bommel: German Sea Rescue Society / Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)
  • Dave: Amnesty International
  • Mattin: DLRG Lütjenburg e.V.
  • Niklas: Jugendfeuerwehr
  • Chris: Tierheim Berlin
  • Fabio: Wings for Life
  • Fritz: Mission Erde e.V.

ACHTUNG!

Ab dieser Stelle enthält der Artikel Spoiler zum bisherigen Verlauf von 7 vs Wild! Falls ihr also eine Entwicklung der bisher ausgestrahlten Folgen nicht sehen wollt, lest am besten nicht weiter. Ab hier informieren wir euch über den aktuellen Stand, wer noch im Rennen ist und wer wie gut bei den Tageschallenges abgeschnitten hat.

Wie ihr bereits wisst, wenn ihr beim Schauen von 7 vs Wild auf dem aktuellen Stand seid, sind einige Teilnehmer bereits ausgeschieden. Diese fallen somit bereits aus der Wertung und können die 10.000 Euro für Charity nicht mehr gewinnen. Wer allerdings sehr wohl noch im Rennen ist und zudem extrem gut bei den bisher zu erledigenden Herausforderungen abgeschnitten hat, erfahrt ihr nachfolgend.

7 vs Wild: Alle Challenges und Ergebnisse

Die Wertung der Challenges erfolgt nach Erfolg, verbleibenden Teilnehmern und Art der Aufgabe. Die Punkte können entsprechend gestaffelt nach Leistung, „pro Aktion“ oder als „bestanden“ (7 Punkte) bzw. „nicht bestanden“ (0 Punkte) vergeben werden.

Challenge 1: Möglichst schnell an Land schwimmen

Direkt am ersten Tag galt es bereits eine Herausforderung zu absolvieren, der sich niemand entziehen konnte. Zum Start des Projekts wurden alle sieben Teilnehmer per Boot 100 Meter vor der Küste an verschiedenen Orten abgesetzt und mussten möglichst schnell ihre Kleidung in einen Seesack verstauen, um mit diesem anschließend zum Ufer zu schwimmen. Umso schneller das Packen und der Weg zum Ufer erledigt wurde, desto besser.

Ergebnis:

  1. Dave – 03:07:31 Minuten (7 Punkte)
  2. Fabio – 03:47:59 Minuten (6 Punkte)
  3. Bommel – 04:17:49 Minuten (5 Punkte)
  4. Mattin – 04:55:06 Minuten (4 Punkte)
  5. Fritz – 05:01:09 Minuten (3 Punkte)
  6. Chris – 05:03:05 Minuten (2 Punkte)
  7. Niklas – 05:24:30 Minuten (1 Punkt)

Challenge 2: Natürliche Fackel bauen

Am zweiten Tag vor Ort, nachdem sich die Teilnehmer etwas um An- und Unterkunft kümmern konnten, stand die Herstellung einer Fackel aus natürlichem Material auf dem Aufgabenzettel. Diese sollte maximal 50 Zentimeter lang sein und einen Umfang von maximal 40 Zentimetern besitzen. Umso länger die Fackel nach Sonnenuntergang brennt, desto besser.

Ergebnis:

  1. Fritz – 59:48 Minuten (7 Punkte) [10 Punkte gesamt]
  2. Fabio – 07:18 Minuten (6 Punkte) [12 Punkte gesamt]
  3. Chris – 02:45 Minuten (5 Punkte) [7 Punkte gesamt]
  4. Bommel – 02:22 Minuten (4 Punkte) [9 Punkte gesamt]
  5. Mattin – 01:42 Minuten (3 Punkte) [7 Punkte gesamt]
  6. Niklas – x (- Punkte)
  7. Dave – x (- Punkte)

Challenge 3: Gegenstände abgeben

Am dritten Tag, an dem sich die verbleibenden Teilnehmer allesamt recht gut eingelebt hatten, sollte erörtert werden, welche Gegenstände und welche Kleidungsstücke nicht unbedingt gebraucht werden. Wurden Wertigkeiten falsch eingeschätzt oder kann die Mütze weg? Dafür gibt’s Punkte! Wer den Rest der Serie verzichtet, bekommt an Tag 3 für jeden abgegebenen Gegenstand zwei Punkte und für jedes abgegebene Kleidungsstück einen Punkt.

Ergebnis:

  1. Fabio – 13 Punkte [25 Punkte gesamt]
  2. Fritz – 13 Punkte [23 Punkte gesamt]
  3. Bommel – 2 Punkte [11 Punkte gesamt]
  4. Chris – 0 Punkte [7 Punkte gesamt]
  5. Mattin – 0 Punkte [7 Punkte gesamt]
  6. Niklas – x (- Punkte)
  7. Dave – x (- Punkte)

Während sich Mattin am dritten Tag absichtlich dagegen entschied, Gegenstände oder Kleidung abzugeben, verzichtete Chris auf jede Menge. Doch leider verstand er die nicht optimal formulierte Aufgabe falsch, wodurch er an eine Abgabe bis zum Ende dieses Tages dachte. Deshalb konnten ihm hier bedauerlicherweise keine Punkte gutgeschrieben werden.

Challenge 4: Feuer mit Feuerbohrer entzünden

Tag 4 steht im Zeichen des Feuers. Obwohl alle Teilnehmer entweder Feuerstahl oder Feuerzeug dabei haben, geht es in der vierten Challenge darum, ohne diese Hilfsmittel ein Feuer zu entzünden. Vielmehr soll es ein Feuerbohrer richten, der mit Händen oder wahlweise selbst gebautem Bogen rotiert wird. Mitgebrachte Gegenstände und vorhandene Glut sind für dieses Feuer tabu. Hier gibt es nur zwei Ergebnisse: Geschafft oder eben nicht. Volle oder keine Punkte. Für eine erfolgreiche Wertung muss das erzeugte Feuer mindestens eine Minute brennen.

Ergebnis:

  1. Fabio – 0 Punkte [25 Punkte gesamt]
  2. Fritz – 0 Punkte [23 Punkte gesamt]
  3. Chris – 0 Punkte [7 Punkte gesamt]
  4. Mattin – 0 Punkte [7 Punkte gesamt]
  5. Bommel – x (- Punkte)
  6. Dave – x (- Punkte)
  7. Niklas – x (- Punkte)

Challenge 5: Captain zur See – Floß bauen

An Tag 5 steht eine besonders körperlich anspruchsvolle Aufgabe vor den verbleibenden Teilnehmern. In der zehnten Folge beginnt der Bau eines Floßes, welches mindestens die Maße 1×1 Meter besitzen soll und dafür mit einem Maßband gemessen werden kann. Im Anschluss an den Bau soll es den Erbauer auf dem Wasser, welches mindestens einen Meter tief sein soll, frei schwimmend mindestens eine Minute lang tragen. Wer diese Aufgabe erfüllt, bekommt dafür 7 Punkte angerechnet.

  1. Fritz – 7 Punkte [30 Punkte gesamt]
  2. Fabio – 0 Punkte [25 Punkte gesamt]
  3. Chris – 0 Punkte [7 Punkte gesamt]
  4. Mattin – 0 Punkte [7 Punkte gesamt]
  5. Bommel – x (- Punkte)
  6. Dave – x (- Punkte)
  7. Niklas – x (- Punkte)

Challenge 6: friss oder stirb!

An Tag 6 sollen die Teilnehmer, die es bis zum vorletzten kompletten Tag in Schweden geschafft haben, etwas Abwechslung in ihre Ernährung bringen. Unter dem Challenge-Namen „Friss oder stirb!“ gibt es die Anweisung, bis zu sieben Insekten von einer Mindestgröße von einem Zentimeter zu essen – in welcher Form oder Art und Weise ist nicht näher spezifiziert. Für jedes verspeiste Insekt gibt es einen Punkt – bis zu einem Maximum von 7. Das könnte allerdings alleine schon zum Problem werden, da selbst zum Angeln bei einigen Teilnehmern nicht genug Köder gefunden werden konnten.

So richtig gewidmet hat sich der Challenge in Folge 12 bislang nur Mattin, der eine Holzkäferlarve von drei Zentimetern Länge verspeiste. Ob sich die anderen trauen oder überhaupt etwas „Verwertbares“ finden, bleibt noch abzuwarten und wird wohl in Folge 13 am kommenden Samstag, 18. Dezember 2021 aufgelöst.

Update: Die Ergebnisse sind da!

  1. Fritz – 7 Punkte [37 Punkte gesamt]
  2. Mattin – 1 Punkt [8 Punkte gesamt]
  3. Chris – 0 Punkte [7 Punkte gesamt]
  4. Fabio – x (- Punkte)
  5. Bommel – x (- Punkte)
  6. Dave – x (- Punkte)
  7. Niklas – x (- Punkte)

Challenge 7: Turm bauen

Am siebten und letzten Tag stand die Herausforderung auf der Tagesordnung, einen Turm aus Steinen zu errichten, die natürlich aufeinandergestapelt werden müssen und nicht durch Hilfsmittel stabilisiert oder verklebt werden dürfen. Der Turm aus Steinen muss mindestens eine Minute eigenständig stehen. Der höchste Turm gewinnt.

  1. Chris – 190 cm Höhe – 7 Punkte [14 Punkte gesamt]
  2. Mattin – 155 cm Höhe – 6 Punkte [14 Punkte gesamt]
  3. Fritz – 154 cm Höhe – 5 Punkte [42 Punkte gesamt]
  4. Fabio – x (- Punkte)
  5. Bommel – x (- Punkte)
  6. Dave – x (- Punkte)
  7. Niklas – x (- Punkte)

Das Gesamtergebnis – Fritz gewinnt!

Fritz Meinecke hat nach dem Abschluss aller sieben 7 vs Wild Challenges in seinem eigenen Format die meisten Punkte sammeln können. Selbstverständlich waren auch ihm die Herausforderungen im Vorfeld unbekannt. Dennoch erreichte er über sieben Aufgaben an sieben Tagen insgesamt 42 Punkte. Die beiden weiteren Teilnehmer, Mattin und Chris, die es ebenfalls über die gesamte Dauer in der schwedischen Wildnis ausgehalten haben, kommen jeweils auf 14 Punkte. Zwar lag beispielsweise Fabio schon an Tag 5 bei 25 Punkten, doch schied er vor dem Ende der vollen Dauer aus.

Abschlusstabelle:

  1. Fritz – 42 Punkte
  2. /3. Mattin, Chris – je 14 Punkte

außer Wertung:

(4. Fabio – 25 Punkte)
(5. Bommel – 11 Punkte)
(6. Dave – 7 Punkte)
(7. Niklas – 1 Punkt)

Sollte in den verbleibenden zwei Folgen, die noch erscheinen werden, nichts vollkommen Unerwartetes passieren, wird Fritz somit auch das Preisgeld des Siegers zugesprochen. Da er sich als Charity-Projekt zuvor Mission Erde e.V. aussuchte, wird das Geld dorthin gespendet.


UPDATE: Fritz hat gewonnen! Hier seht ihr die letzte Folge von 7 vs Wild:

7 vs Wild: Letzte Folge – Wer gewinnt? Heute folgt das große Finale!