Nachdem die Entwickler hinter Apex Legends kürzlich bekannt gegeben hatten der Community tiefere Einblicke in den Stand der Entwicklung geben zu wollen (wir berichteten), gibt es nun direkt eine weitere Mitteilung mit neuen Informationen. Im aktuellen Anti-Cheat Entwickler Update erklärt das Team von Respawn Entertainment, dass man sich momentan intensiv mit dem Kampf gegen Betrüger im Spiel beschäftige. Die Maßnahmen würden bereits weitreichende Wirkung zeigen.

Anzeige

Zusätzlich zum Easy-Anti-Cheat System habe man mit Experten verschiedener Entwickler von EA, Origin, DICE, FIFA und Capital Games zusammengearbeitet, um wirksame Maßnahmen gegen Cheater zu entwickeln. Viele Updates seien schon implementiert, weitere würden folgen. Natürlich könne man keine Details darüber nennen, woran man genau arbeite, um den Erstellern der Schadsoftware nicht in die Karten zu spielen. Man könne allerdings mitteilen, dass man das Problem aus allen Winkeln angreife. Diese reichen vom Erkennen der Betrüger bis hin zu unterstützenden Tools und Ressourcen.

Maßnahmen zeigen Wirkung

Bereits jetzt habe man dadurch signifikante Verbesserung im Spiel feststellen können. Dazu gehört auch und vor allem das In-Game Melde-System, welches einen hohen Einfluss auf die Erkennung neuer Cheats habe und schon jetzt Betrugssoftware aufgedeckt habe, die vorher noch nicht bekannt war. Über EAC seien diese nun identifizierbar. Die gesamte Anzahl aller gebannten Spieler sei zudem mittlerweile auf 770.000 angestiegen.

Des weiteren habe man seitens Respawn die Erstellung von 300.000 Accounts blockiert. Über 4.000 „Cheat-Seller-Accounts“ (Spammer) hätten in den vergangenen 20 Tagen gebannt werden können. Die Gesamtzahl der von Cheatern betroffenen Spiele auf dem PC sei im Vergleich zum Vormonat nach aktuellen Erhebungen um über die Hälfte zurück gegangen.

Man wolle den anhaltenden und konstanten „Krieg mit den Cheat Entwicklern“ weiterhin kämpfen. Das Thema werde seitens der Verantwortlichen „unfassbar ernst“ genommen und man habe viele Ressourcen, die man auf dem Kampf verwenden wolle.

Weitere Infos in Kürze

In einem abschließenden Hinweis teilt Update-Verfasser Drew McCoy noch mit, dass man sich dem Problem der „Missing Close Footsteps“ annehme und bewusst sei, jedoch bislang erst wenige Videos zu der Thematik gesehen habe. Spieler, die von dem Bug betroffen sind, sollten deshalb versuchen den Entwicklern ausführliche Informationen dazu (möglichst mit Video) zukommen zu lassen.

In der kommenden Woche werde man ein weiteres Update zu einem weiteren Thema in Apex Legends veröffentlichen. Alle Infos dazu findet ihr natürlich auch wieder hier auf Gaming-Grounds.de.

Über Apex Legends

Apex Legends (kurz AL) ist der aufstrebende Stern am Battle Royale Himmel. Das Spiel von Entwickler Respawn Enteratinment und Publisher Electronic Arts begeistert eine riesige Community auf dem PC, Xbox One und PlayStation 4. Auch im eSport wagt das Spiel mit einigen Ligen erste Gehversuche.

Mehr dazu:

Apex Legends: Update zur Situation und Zukunft

Apex Legends Update – Alle Änderungen im Detail

Anzeige