In der der näheren Vergangenheit musste sich sich das League of Legends Lineup unseres Partners bei Black Lion einigen großen Aufgaben stellen. Sowohl in der ESL Meisterschaft als auch in der SINN League standen einige herausfordernde Duelle auf dem Programm. Die Resultate fielen dabei so gemischt aus, wie die Lineups des Teams Black Lion an sich.

Potenzial noch nicht ausgeschöpft

Das Team hat momentan noch mit der Problematik zu kämpfen, dass ein Spieler oft durch einen Ersatzspieler, sogenannten Substitute, ersetzt werden muss. So kann man sich mit dem aktuellen Stand von nur zwei Siegen zu acht Niederlagen in der zweiten Division nicht zufrieden geben. Zuletzt musste unter anderem Jungler Lukas ‚IPaw‘ Schober kurzfristig ersetzt werden. Das machte sich im Gefüge des Teams bemerkbar und die Duelle gegen „Tempered Fate“ als auch „PANTHERS Gaming“ gingen jeweils mit 0:2 verloren. Während ‚IPaw‘ im Jungle gegen PENTA von ‚GodlikeMagic‘ ersetzt wurde, kümmerte sich im Spiel gegen Tempered Fate ‚Crasoke‘ um die Rolle.

Im Spiel gegen die Panthers war es dann Midlaner Christopher ‚Flow‘ Latzka, der durch einen Ersatzspieler ausgetauscht werden musste. Die wechselnden Besetzungen hindern das Team offensichtlich momentan noch daran, sich weiter aufeinander einzuspielen und Absprachen, Taktiken und Schachzüge zu optimieren.

Marco Bunge, CMO bei Black Lion, zeigt sich selbstkritisch:

„Wir sind absolut nicht zufrieden. Wir arbeiten daran uns zu verbessern, aber derzeit sind wir noch nicht im „flow“. Natürlich müssen wir auch beachten, dass wir mit Substitutes gespielt haben. Im Spiel gegen die Panthers haben die Spieler aber auch nicht gezeigt, was sie eigentlich können.“

Lichtblicke in der SINN League

Einen kleinen Lichtblick hingegen brachte das Spiel in der SINN Liga gegen den Mitfavoriten der Tabelle von „Divizion“. Am Ende reichte es zwar nur zu einem 1:1 Unentschieden, dennoch merkte man den Spielern an, was in ihnen steckt. Vielleicht ist es einfach Zeit, Routine und Konstanz, die das Lineup braucht, um sich weiterzuentwickeln. Dennoch sei es schon jetzt der Anspruch, in jedem Duell der Summoner’s Inn League 2.1 ein Ergebnis von 2:0 zu holen, betont Bunge weiterhin.

Diesen Anspruch machte man im Anschluss gegen „Tempered Fate“ in der SINN League deutlich. Das Nachholspiel, welches vom 30. Juni aufgrund technischer Probleme mit dem LoL-Client auf den 2. Juli verschoben werden musste, diente als Revanche für das Duell in der ESL Meisterschaft. Obwohl erneut nicht die eigentliche Besetzung in voller Stärke antreten konnte, füllte Johannes ‚Prodigy‘ Tuscher die Rolle in der Midlane gut aus. In diesem Fall hinderte ein defekter Router Midlaner ‚Flow‘ daran, an der Partie teilzunehmen.

So setzten sich Felix ‚pandafox‘ Fischer, Marc-Andre ‚Fynnek‘ Meyer, Rick ‚Remix‘ Weide und Co. im ersten Duell sehr dominant durch, während das zweite Spiel dann schon knapper ausfiel. Dennoch konnte man sich hier auf die eigene Pick&Ban-Phase verlassen, in der man eine besser skalierende Komposition als der Gegner zusammengestellt hatte. So spiegelte sich diese Entscheidung als äußerst relevant nach einer langen zweiten Partie heraus und entschied diese letztlich auch zugunsten von Black Lion.

Somit steht das Team in der SINN League #3: Division 2.1 momentan auf dem 4. Tabellenplatz und hält sich demnach höchstwahrscheinlich in der zweiten Division.

Mehr zu Black Lion:

Black Lion im Umbruch – Mit Höhen und Tiefen in die Ligen

In eigener Sache: Black Lion wird GG-Partner

Folge uns:

Jonas Walter

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
Jonas 'Syncerus' Walter ist seit 2010 im eSport-Journalismus aktiv. Nach Beteiligungen an diversen eSport Projekten im redaktionellen Bereich wie MaseTV, ESC Gaming oder Team Vertex ist Gaming-Grounds.de nun die erste eigene Konzeption.

Diese hat die Vision aktuell relevante Themen aus dem Gaming- und eSport-Bereich aufzugreifen und für Videospielbegeisterte an einem Ort zu konzentrieren.
Folge uns: