Nach dem offiziellen Start der Trainerausbildung des eSport-Bundes Deutschland (ESBD) in Berlin vom 5. bis zum 7. April 2019 steht nun der zweite Durchgang des Kurses „Grundlagen des eSport-Trainings“ auf dem Programm. Dieses Mal wird der Austragungsort das SAE Institute in Köln sein. Der Lehrgang, von der ESBD-Akademie organisiert, findet vom 24. Mai, 12 Uhr, bis zum 26. Mai, 16 Uhr, statt.

Über den zweiten Lehrgang

Mit der Trainerausbildung möchte der Verband die Grundlage für ein verantwortungsvolles Trainerwesen im eSport legen, heißt es nach eigenen Angaben des ESBD. Der Lehrgang Ende Mai werde von Marc Helbig und Marius Schäffler geleitet. Der Vorkurs „Grundlagen des eSports“ werde in diesem Kurs abweichend als Präsenzmodul durchgeführt.

Anzeige

Diese Module werden ergänzt durch:

  • Grundlegende Trainerfähigkeiten
  • Fähigkeitsschulung (Koordinative Fähigkeiten, Bewegungsabläufe/ Ausgleichsbewegungen)
  • Methoden- und Vermittlungskompetenz
  • Sportpsychologie – Sozial-Kommunikative Kompetenz
  • Persönlichkeitsentwicklung/Sozialkompetenz
  • Diagnostik und Dokumentation von Trainingsfortschritten
  • Trainingsplanung/Struktur
  • Jugendschutz
  • Verletzungsprävention/Erste Hilfe
  • Suchtprävention

Die abschließende Prüfung soll etwa eine Stunde dauern und werde in Form eines schriftlichen Tests durchgeführt. Voraussetzung für die anschließende Lizenzvergabe ist der Nachweis einer aktuellen Erste-Hilfe-Ausbildung, die nicht älter als zwei Jahre ist und außerdem die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses.

Offizielle Lehrgangsbeschreibung

Der Veranstalter beschreibt den Lehrgang mit eigenen Worten wie folgt:

„Gut ausgebildete Trainer sind ein essenzieller Bestandteil für die erfolgreiche Entwicklung einer Sportart. Mit dem Wachstum des organisierten eSport in den letzten Jahren, sowie der zunehmenden Professionalisierung, verändern sich auch die Wünsche und Bedürfnisse von Spielern und Organisationen. Um die Grundlage für die Entwicklung eines gesunden und verantwortungsvollen Trainerwesens im eSport zu legen, bietet der eSport-Bund Deutschland e.V. (ESBD) über die ESBD-Akademie ab sofort die „ESBD-Trainerausbildung – Grundlagen des eSport-Trainings“ an.

In 10 Modulen, von erfahrenen eSport-Trainern, Sportpsychologen und Trainingswissenschaftlern zusammengestellt, wird grundlegendes Wissen über eSport, Training im eSport und kommunikative Fähigkeiten vermittelt. Der Kurs wird mit einer Prüfungsleistung beendet, nach bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer das Zertifikat „ESBD-Trainerausbildung – Grundlagen des eSport-Trainings“.

Dieser Kurs eignet sich hervorragend für aktive eSport-Trainer (insbesondere im Amateur-Bereich), die ihre Kenntnisse erweitern und nachweisen wollen. Aber auch Trainer anderer Sportarten, Pädagogen oder andere Interessenten, die ihren Einstieg als Trainer in den eSport gestalten wollen, profitieren von dem Zertifizierungslehrgang.“

Adresse und Tickets

SAE Institute Köln

Carlswerkstraße 11

51063 Köln

Für ESBD Mitglieder fallen Ticketgebühren in Höhe von 200 Euro an, nicht Mitglieder zahlen 400 Euro für den gesamten Lehrgang. In den Kosten inbegriffen sind Erfrischungen sowie alle Inhalte des Events. Zu den Tickets geht es HIER lang. Rückerstattungen sind bis 7 Tage vor Beginn möglich.

Über den ESBD

Der ESBD – eSport-Bund Deutschland e.V. – repräsentiert bundesweit den organisierten eSport und seine Sportlerinnen und Sportler in Deutschland. Er wurde am 26. November 2017 in der ehemaligen DFB-Villa in Frankfurt (Main) durch zwanzig Teams und Vereine, sowie der ESL, dem game und Einzelpersonen gegründet. Als Fachsportverband ist der ESBD sowohl für Politik und Verwaltung als auch für Sport- und Dachverbände der zentrale Ansprechpartner für die sportliche Ausgestaltung von eSport und die Belange der Athleten in dem Bereich. Für seine Mitgliedsorganisationen aus Spitzen- und Breitensport des  bildet der ESBD eine Plattform, auf der gemeinsame  im Dialogverfahren behandelt und übergeordnete Themenfelder bearbeitet werden können.

Auch interessant:

ESBD-Arbeitsgruppe „Frauen im eSport“ gegründet

Der ESBD sucht ehrenamtliche Unterstützer

Anzeige