Das wunderschöne Kult-JRPG Final Fantasy VII (7) könnt ihr nun auch auf der Switch zocken. Auch wenn es nicht das erste Final Fantasy bei Nintendo ist, seit dem Teil VI gingen Nintendo und Entwickler Square Enix beim Thema Final Fantasy getrennte Wege – hier hatte man einen Deal mit Sony für die PlayStation.

Nintendo Releases:

  • Final Fantasy (NES, GBA)
  • Final Fantasy II (NES)
  • Final Fantasy III (NES, NDS)
  • Final Fantasy IV (SNES, GBA, NDS)
  • Final Fantasy V (SNES, GBA)
  • Final Fantasy VI (SNES, GBA)

Final Fantasy VII Hype

Den etwas älteren Gamern, die schon in den 90igern aktiv gezockt haben, wird vermutlich heute noch ein wohliger Schauer über die Schultern gehen, wenn sie an die knuffigen Charaktere und die dramatische Storyline von Final Fantasy 7 denken. Aber auch dem Rest, der den Klassiker seinerzeit noch nicht gespielt hat, sollte dieser Teil der Reihe ein Begriff sein. Fast kein Rollenspiel hat sich so prägend auf die Spielewelt ausgewirkt, wie Final Fantasy VII. So ist auch die Nachfrage nach wie vor hoch.

Die Veröffentlichung der Hommage Crisis Core auf der PSP, deren Story quasi mit nur leichtem Versatz stattfindet (hier wandelt ihr als Zack Fair auf Clouds-SOLDAT Spuren), trat 2007 Stürme der Begeisterung los. Danach war es eine Weile ruhig um das Game, bis es ein paar Jahre später im PlayStation-Store und auf dem Smartphone (iOS, Android) veröffentlicht wurde. Dies war ein wahrer Segen, gab es doch genug Spieler, die das Game ebenso erleben wollten – eine gebrauchte physische PS-Version erzielte zuletzt auf dem Gebrauchtmarkt unverschämte Preise im dreistelligen Bereich + die Konsole war auch nicht mehr die Jüngste.

Nun auch auf Switch – Aber kein Remake

Dass das Spiel auch nach über 20 Jahren (es wurde damals 1997 erstmals auf der PlayStation 1 veröffentlicht) noch Kultstatus hat, ist unbestritten. Ein Final Fantasy VII Remake war schon häufig im Gespräch, am konkretesten auf der E3 2015. Hier kündigte Sony an, an einem Nachfolger zu arbeiten und zeigte erste Spielszenen in frischer Grafik. Damals noch für die PlayStation 4 angekündigt, ist es aktuell ein wenig ruhig darum geworden – vielleicht hebt man es sich für die PlayStation 5 auf. Prognosen zu einem Release-Date des großen Remakes gibt es viele, doch noch ist der Zeitpunkt unklar. (Edit 15.05.2019: Mittlerweile gibt es Neuigkeiten, Sony hat im Mai 2019 bekanntgegeben, dass es bald ein Final Fantasy 7 Remake geben wird.)

Die neue Switch-Version von Final Fantasy VII steht seit dem 26. März für 15,99 Euro zum Download im Nintendo eShop bereit. In der Tat handelt es sich dabei um das originale Final Fantasy VII mit allem was dazu gehört. Allerdings auch ein bisschen mehr.

Final Fantasy VII Cheats

Eine der neuen Funktionen ist die Möglichkeit das Spiel ohne Menü per Knopfdruck zu beschleunigen. Mit dreifacher Geschwindigkeit könnt ihr so das leicht träge Game überlisten. Dies ist sicher eher als technisches Feature einzustufen. Etwas wilder geht es zu bei den beiden neuen „Cheat-Funktionen“. Ihr könnt Zufallsbegegnungen ausstellen und euch nach Kämpfen „kostenlos“ heilen (HP, MP, Limit).

Auf den ersten Blick mögen die Puristen hier eine Augenbraue hochziehen, andererseits darf man nicht vergessen, dass es sich bei Final Fantasy VII um ein Spiel aus einem anderen Spielezeitalter handelt. Hier durfte noch tüchtig gegrindet und gestorben werden -Faktoren, mit denen heutige Spieler nicht gut zurecht kommen: Das dürften sich zumindest die Entwickler bei diesem Port gedacht haben. Hier muss man wohl schauen, ob man den Titel eher fürs Gefühl und die Story spielen will oder ob man ein authentisches 1997 Feeling generieren möchte (immerhin: die Funktionen müssen ja nicht benutzt werden).

Lohnt sich Final Fantasy VII

3D-Spiele der ersten Generation, wie ein Final Fantasy VII, sind leider nicht so angenehm gealtert, wie man es bei Retro-Games in zeitloser Pixeloptik kennt. Alles wirkt sehr klobig, hier kommt auch wenig LowPoly-Romantik auf. Die Screens sind etwas blurry, die Sequenzen und Bewegungsabläufe dauern und es gibt viel Text zu lesen. Ein so altes 3D-Spiel entbehrt in manchen Punkten einfach der Leichtigkeit moderner Titel. Dennoch handelt es sich hierbei um einen Meilenstein der Videospielgeschichte, wie wir finden. Damals handelte es sich um ein Grafik-Highlight, das seines Gleichen suchte – die beinahe nahtlose Kombination aus CGI-Videotechnik und 3D-Objekten war umwerfend. Heute wirkt die Optik eher etwas zu altbacken.

Fazit

Final Fantasy 7 ist ein Spiel, das man irgendwie gespielt haben sollte. Die Story ist toll ausgearbeitet, die Musik grandios (Danke Nobuo Uematsu !) und es gibt einfach unzählig viel zu entdecken: Bereits 1997 hat Square Enix mit Final Fantasy VII vorgemacht, was Sandbox-Games erst viele Jahre später wieder eingeführt haben. So ist dann auch der Switch-Port eine sicherlich schöne und zusätzliche Alternative und verkürzt vielleicht auch die Wartezeit auf ein irgendwo am Horizont aufblitzendes Final Fantasy VII Remake.

FF7 Switch – Launch Trailer

Folge uns:

Alexander Panknin

Spielejournalist bei gaming-grounds.de
1985 geboren. Mit Doom, Quake und SNES aufgewachsen. War selbst in der Indiegames-Szene aktiv und schreibt nun auf gaming-grounds.de über seine große Leidenschaft: Videospiele.
Folge uns: