Seit dem vergangenen großen Fortnite Update, welches die Mechs in den Battle Royale Modus von Epic Games integrierte, ist die Community gespalten. Zeitweise trendete auf Twitter gar der Hashtag „#RemoveTheMech“. Die Mechs stellen eine äußert starke Waffe in Fortnite dar. Begegnungen mit den Robotern enden häufig unausweichlich mit dem eigenen Tod.

Die „Fortnite-Philosophie“

Nun hat sich Epic Games in einem ausführlicheren Statement zu der Thematik geäußert und erläutert die „Fortnite-Philosophie“. Demnach sei die rege Diskussion zum „B.I.E.S.T.“ den Verantwortlichen des Fortnite-Teams aufgefallen und offenbar sehe man auch Kommunikationsbedarf. Direkt zu Beginn wird allerdings auch betont, dass es das Ziel sei „Spieler aus allen Fähigkeitsniveaus zusammenzubringen, in einem Spiel in dem jeder siegen kann.“

Es scheint also durchaus beabsichtigt zu sein, dass sich in einzelnen Situationen Spieler mit schlechteren Fähigkeiten gegen bessere Teilnehmer einer Partie durchsetzen können. Ein weiteres Ziel bestehe darin, den Spielern ein „unterhaltsames Spektakel“ zu liefern. Besondere Momente sollen demnach Woche für Woche auf neue Weisen erlebbar sein und Spaß bereiten. Auch die Implementierung der „B.I.E.S.T.s“ zu Beginn von Season X habe den gleichen Hintergrund gehabt.

Ziel erreicht?

Trotz der harschen Kritik aus der Community habe man in der Zeit vom Start der neuen Season bis zum aktuellen Zeitpunkt feststellen können, dass „Spieler, denen die Eliminierungen bisher nicht so leicht von der Hand gegangen waren, nun weniger Schwierigkeiten hatten.“ Die Eliminierungszahlen der erfahrenen Spieler sei indes ungefähr gleich geblieben.

„Gelegentliche Begegnungen mit dem B.I.E.S.T.“, wie es das Fortnite-Team formuliert, sollen demnach einzigartige Momente darstellen. Man wolle allerdings nicht, dass die Kämpfe in allen Spielen zum Normalfall werden. So sei in Folge dessen die Spawnrate insbesondere im Arena-Modus angepasst worden, um die Begegnungen im Late-Game zu reduzieren. Der Hintergrund dafür sei, dass in diesem Spielmodus die Teilnehmer tendenziell länger überleben würden, als in den Standardspielmodi.

Problem gelöst?

„Wir sind mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden; hier sind einige Graphen welche die Eliminierungsstatistiken vom B.I.E.S.T. in Arena und Standardspielmodi darstellen“, schließen die Verantwortlichen aus den vorgenommenen Anpassungen und präsentieren folgende Statistiken:

Hier sind die durchschnittlichen Eliminierungen durch B.I.E.S.T. in den jeweiligen Spielmodi zu sehen (Solo, Duos, Teams, Gruppenkeile, Arena-Solo, Arena-Trios). Quelle: Epic Games
Hier sind die Prozente der Eliminierungen durch B.I.E.S.T. in den jeweiligen Spielmodi zu sehen (Solo, Duos, Teams, Gruppenkeile, Arena-Solo, Arena-Trios). Quelle: Epic Games

Man wolle trotz des Gegenwindes weiterhin Inhalte in Fortnite integrieren, die das Gameplay auf überraschende Weise auffrischen sollen, heißt es abschließend. Zudem sei es wichtig, Spielern aller Fähigkeitsniveaus stets ein sich weiterentwickelndes und unterhaltsames Spielerlebnis zu bieten. Ob diese Meinung auch die aller Spieler wiederspiegelt, dürfte anzuzweifeln sein.

Über Fortnite

Fortnite von Epic Games ist ein modernes Battle Royale Spiel. Hier treten die Spieler auf einer Karte gegeneinander an und kämpfen ums Überleben. In bunter Comic-Optik konnte das Spiel wegen der ständigen Weiterentwicklungen und innovativen Elemten viele Spieler überzeugen. Es gilt aktuell als eines der erfolgreichsten Games in seinem Genre und erschien auf etlichen Plattformen.

Auch interessant:

Fortnite eSport: So geht es nach der WM jetzt weiter

Fortnite: Season X Story Trailer veröffentlicht