Endlich müssen wir uns beim Thema Burning Crusade Classic nicht mehr auf Leaks, Spekulationen und Gerüchte verlassen. Im Rahmen der BlizzConline 2021 verkündete Blizzard offiziell, dass auch die erste Erweiterung der World of Warcraft ihren zweiten Frühling erleben wird – und zwar schon in diesem Jahr.

Wie die Umstellung von Classic auf Burning Crusade Classic erfolgen wird, war sogar vor der Präsentation seitens Blizzard bereits durch einen umfangreichen Leak bekannt geworden. Alle Infos dazu findet ihr hier:

WoW: Burning Crusade Classic Server von Blizzard geleaked

Bis wir allerdings wirklich zum zweiten Mal mit unseren Helden von Allianz oder Horde durch das geheimnisvolle Dunkle Portal schreiten werden, bleibt noch einige Zeit, um uns möglichst gut auf den Start der Erweiterung vorzubereiten. Dank der Vergangenheit wissen wir schon einige Dinge, die zum originalen Release von The Burning Crusade noch größtenteils im Verborgenen lagen. An einige wertvolle Tipps und Möglichkeiten, wie ihr schon jetzt für euren perfekten Start in die Erweiterung sorgen könnt, möchten wir euch in diesem Beitrag erinnern.

Anzeige

Der Charakter

Fangen wir mit dem wichtigsten Punkt von allen an: Wählt euren Charakter, den ihr in Burning Crusade Classic spielen wollt. Einer der größten Motivatoren und Spaß-Faktoren am gesamten Spiel ist eure Klasse. Wenn diese euch nicht gefällt, ist das Kind schon fast in den Brunnen gefallen. Oder ihr müsst sehr viel Zeit und Geduld mitbringen, um eine andere Klasse auf den gleichen Stand zu bringen („rerollen“).

Der große Meta-Shift

Um das zu vermeiden, solltet ihr euch jetzt schon darüber informieren, welche Klassen in The Burning Crusade welche Änderungen erfahren haben und vermutlich wieder genauso erfahren werden. Beispielsweise ist es den meisten ambitionierten PvE-Spielern bekannt, dass die ersten härteren Bosse der Erweiterung nicht sonderlich freundlich zu Nahkämpfern und ihrem Schadenspotenzial sind. Profitieren werden davon also beispielsweise in den ersten Raids insbesondere Schadensausteiler im Fernkampf, wie die eh auch schon in Classic beliebten Magier, aber auch Schattenprieser, Eulen oder Hexenmeister.

Die sogenannte „Meta“, also die beliebtesten und stärksten Klassen und Spezialisierungen werden sich aber nicht nur in Bezug auf neue Raids oder die neuen heroischen Dungeons im PvE ändern, sondern auch im PvP. Denn in Burning Crusade hält die beliebte Arena endlich Einzug in WoW. Aus den 2 vs. 2, 3 vs. 3 und 5 vs. 5 Brawls ergeben sich die unterschiedlichsten Kombinationsmöglichkeiten für euer Team. Seid ihr also eher kompetitiv orientiert und wollt der anderen Fraktion so richtig deutlich eure Meinung geigen, lohnt sich auch hier ein Blick auf die starken Skillungen und Team-Kombinationen für die Arena.

Charaktererstellung Beispiel
Zur Charaktererstellung gesellen sich in Burning Crusade Classic auch Blutelfen und Draenei hinzu. Was wollt ihr in der Erweiterung spielen?

Weitere Faktoren in der Charakterauswahl

Über die angesprochenen Punkte hinaus gibt es einige wenige weitere Faktoren zu beachten, die in Burning Crusade in Bezug auf die Charakterwahl entscheidend sein können. So dürft ihr nicht vergessen, dass es ab dem Pre-Patch zur ersten Classic Erweiterung die Möglichkeit geben wird, erstmals Paladine aufseiten der Horde (Blutelfen) und Schamanen aufseiten der Allianz (Draenei) zu spielen.

Wollt ihr also eine neue Rasse oder auch die neue Klasse verkörpern, habt ihr wenige Zeit als andere Spielende, um euren Charakter mindestens auf Stufe 58 zu leveln, mit der ihr auf der Höllenfeuerhalbinsel in die Erweiterung starten könnt. Ein letzter Bonustipp bildet zugleich die Überleitung zum nächsten Thema.

Bonustipp: Entscheidet ihr euch dafür, in Burning Crusade Classic einen Druiden zu spielen, profitiert ihr von der kostenlosen Flugform ab Level 68. In dieser dürft ihr direkt umherfliegen und ohne euch zu verwandeln sogar Kräuter und Erze einsammeln. Was für eine Cashcow! (Der Name ist sicherlich schon vergeben, liebe Tauren.)

Berufe und Gold

Nachdem wir nun bereits wissen, dass Druiden beider Fraktionen in Bezug auf das Sammeln der neuen Handwerksressourcen einen ziemlich großen Vorteil haben werden, gibt es auch andere Möglichkeiten, sich intensiv und umfangreich auf die Berufe in Burning Crusade Classic vorzubereiten. Erinnert euch zuerst daran, dass der komplett neue Beruf Juwelierskunst ins Spiel kommt.

Jeder Spieler, der diesen betreiben und skillen möchte, wird dafür unzählige Ressourcen, auch und vor allem aus der alten Welt brauchen. Hierbei geht es in erster Linie natürlich um Erze. Sichert euch also jetzt schon einen möglichst großen Vorrat an Eisen, Mithril und Co., um entweder selbst schnell einen Juwelier am Start zu haben oder eben jenen, die es werden wollen, das Farmen zu ersparen (und sehr viel Gold dafür einzustecken – ihr werdet es brauchen).

Gold WoW Symbol
Natürlich wird auch Gold wieder eine zentrale Rolle in Burning Crusade Classic spielen. So habt ihr jederzeit genug davon.

Berufe skillen – Materialien horten

Aber nicht nur Erze aus den alten Regionen werden deutlich an Wert gewinnen. Auch die viel benötigten Ressourcen aller anderen Berufe, insbesondere die höherstufigen, werden in der Nachfrage explodieren. Das liegt vor allem daran, dass man die meisten der etablierten Berufe auch in The Burning Crusade mit alten Materialien auf die neue Maximalstufe bringen kann.

Bunkert euch schon jetzt ein Lager voller Elementarerde, großer Netheressenzen, rechtschaffener Kugeln und Co., um diese NACH dem Launch von Classic Burning Crusade für Mondpreise im Auktionshaus zu verkaufen. Falls ihr schon jetzt ein solides finanzielles Polster haben solltet, kann sich sogar ein Einkauf dieser Ressourcen – je nach Preisen auf eurem Server – aktuell lohnen. Aber Achtung: Hier beteiligt ihr euch an einer Spekulation, die nicht unbedingt in Gewinn enden muss.

Ein sichererer Weg in der Erweiterung viel Gold zu verdienen ist es, sich möglichst viele Twinks auf Level 50 vorzubereiten. Denn die wichtigen Cooldowns der einzelnen Berufe, um besonders seltene, gute und begehrte Materialien herzustellen, können ab Burning Crusade Classic nicht mehr mit Level 35 benutzt werden, sondern eben erst ab Level 50.

Die Herstellung von Mondstoff in der Schneiderei beispielsweise hat einen Cooldown von mehreren Tagen. Zwar gibt es ab Level 68 eine Spezialisierung, die es euch erlaubt doppelt so viel Ausbeute aus einer Anwendung zu bekommen, dennoch lohnt es sich hier mehrere Schneider am Start zu haben. Selbst, wenn ihr die Ressourcen für die Herstellung von Mondstoff nicht selbst regelmäßig stellen könnt, werdet ihr Mitspieler und Mitspielerinnen finden, die euch sogar für euren Cooldown an sich bezahlen. Einfacher kann man kein Gold einstreichen. Umso mehr Charaktere mit wichtigen Berufscooldowns ihr also habt, desto mehr Gold könnt ihr einfach verdienen.

Gold: 6.200 als Minimalziel

Viele der vorher bereits erwähnten Punkte drehen sich am Ende nicht nur um nützliche Items und Ausrüstung, sondern auch um das Gold verdienen. Davon solltet ihr euch ebenfalls bereits jetzt so viel wie möglich auf die hohe Kante legen. Denn bereits für den einfachen Flugskill in The Burning Crusade müsst ihr 1.000 Goldstücke beim Händler lassen. Das epische Fliegen schlägt dann noch einmal mit 5.200 Gold zu Buche. Insgesamt müsst ihr für jeden eurer Charaktere, die am Ende über den schnellen Flugskill verfügen sollen, 6.200 Gold parat haben.

Leveln in Burning Crusade Classic

kommen wir zum dritten und letzten großen Punkt in unserem Vorbereitungsguide auf Burning Crusade Classic: dem Leveln. Wie ihr sicherlich alle wisst, wird die Maximalstufe zum Launch von Level 60 auf Level 70 steigen. Zehn Stufen gilt es also aufzusteigen, um erneut am Maximallevel angekommen zu sein und alle Inhalte der Erweiterung vollumfänglich erleben und nutzen zu können.

Während einige Spieler und Spielerinnen sicherlich ihr ganz eigenes und gemächliches Tempo gehen werden und sich so viel Zeit mit dem Aufstieg lassen, wie sie möchten, wollen andere möglichst schnell in heroische Dungeons, Raids und die Arena. Für genau jene gibt es einige hilfreiche Tipps und Tricks, wie ihr schneller ans Ziel kommt.

leveln draenei symbol
Draenei und Blutelfen bringen Schamanen und Paladine aufseiten der Allianz und Horde. Alle Charaktere wollen auf Stufe 70 gelevelt werden.

1. Füllt euren Questlog!

„Aber mit aufgeräumtem Questlog ist der Start doch viel besser!“ – Richtig. Habt ihr keine Altlasten mehr im Log, könnt ihr mehr Quests verstauen und behaltet die Übersicht. Doch darum geht es in diesem Punkt gar nicht. Vielmehr könnt ihr bis zu 20 Quests in Vorbereitung auf den Launch sammeln und diese bis zur theoretischen Abgabe erledigen.

Gebt ihr diese Aufträge jedoch nicht ab, sondern sammelt so viele wie möglich davon, könnt ihr direkt zur Freischaltung der kommenden zehn Stufen einen großen Boost an Erfahrungspunkten mitnehmen, wenn ihr eure Questsammlung nach dem Launch abgebt. Denn auch Quests aus alten (hochstufigen) Gebieten werden ab dem Start der Erweiterung wieder Erfahrungspunkte für euren Charakter mit ehemals Maximalstufe gewähren.

2. Dungeons Farmen

Wer eine Gruppe von Mitspielenden oder sogar eine ganze Gilde hat, die ebenfalls den Burning Crusade Classic Start spielen werden, kann extrem von den Mitspielenden profitieren. Trotz des geplanten Layerings wird es, insbesondere in den ersten Tagen, zu vielen überfüllten Spots kommen, wenn ihr auf Höllenfeuerhalbinsel und Co. Quests erledigen wollt.

Diese Problematik könnt ihr umgehen, indem ihr mit einer im Idealfall vollständigen Gruppe von fünf Charakteren direkt in die Dungeons rennt. Denn im Höllenfeuerbollwerk, dem Blutkessel, in den Sklavenunterkünften, der Managruft und allen anderen Dungeons der Erweiterung seid ihr für euch. Hier nimmt euch niemand die Gegner weg und gute Beute steckt ihr bei den Bossen ebenfalls direkt ein.

Hierfür müsst ihr natürlich gewillt sein zu grinden. Ihr lauft hier etliche Male am Tag den gleichen Weg und erledigt die immergleichen Gegner. Das kann ermüdend sein, ist aber eine effektive Leveling-Alternative in The Burning Crusade. Beachten müssen wir hierbei, dass die Effektivität dieser Strategie zudem sehr davon abhängt, ob sich Blizzard dazu entscheidet das sogenannte „Dungeon Cap“ anzuwenden. Sollte dies der Fall sein, könnt ihr „nur“ bis zu 30 Instanzen am Tag betreten.

Alle Dungeons in Burning Crusade Classic:

  • Höllenfeuerbollwerk – Stufe (Minimum) 59-62 (57)
  • Der Blutkessel – Stufe (Minimum) 61-63 (58)
  • Die Sklavenunterkünfte – Stufe (Minimum) 62-64 (59)
  • Der Tiefensumpf – Stufe (Minimum) 63-65 (60)
  • Managruft – Stufe (Minimum) 64-66 (61)
  • Auchenaikrypta – Stufe (Minimum) 65-67 (62)
  • Vorgebirge des Alten Hügellands – Stufe (Minimum) 66-68 (66)
  • Sethekkhallen – Stufe (Minimum) 67-68 (63)
  • Shattenlabyrith – Stufe (Minimum) 67-70 (65)
  • Die Dampfkammer – Stufe (Minimum) 67-70 (65)
  • Die Zerschmetterten Hallen – Stufe (Minimum) 67-70 (65)
  • Die Mechanar – Stufe (Minimum) 67-70 (67)
  • Die Botanika – Stufe (Minimum) 67-70 (67)
  • Die Arkatraz – Stufe (Minimum) 68-70 (65)
  • Der Schzwarze Morast – Stufe (Minimum) 68-70 (68)
  • Terrasses der Magister – Stufe (Minimum) 68-70 (65)

3. Alternative: Mobs grinden

Wer keine feste Gruppe hat oder die Dungeons in TBC nicht ausstehen kann, für den gibt es eine dritte und letzte Methode effektiv zu leveln und schnell die neue Maximalstufe zu erreichen: Das Grinden von Gegnern in der offenen Welt. Konzentriert ihr euch nicht darauf überfüllte Quests abschließen zu wollen, kommt ihr schneller voran.

Schon ab Level 60 könnt ihr außerhalb der Höllenfeuerhalbinsel, in den anderen Gebieten der Scherbenwelt, mehrere lukrative Farm-Spots besuchen, an denen ihr in Windeseile Gegner für Gegner auf eurer Stufe erledigen könnt. Zum einen wird bereits in den Zangarmarschen deutlich weniger Überfüllung herrschen als im ersten Gebiet, zum anderen müsst ihr euch nicht mit Quests herumplagen, die jeder gerade erledigen möchte. Aber Achtung: Auch hier steht enormer Grind im Fokus.

(Versteckter Bonus: Mehr Gold für Quests auf Level 70 -> Ihr habt davon nach dem Dungeon oder Open World Grind viel mehr übrig!)

Einige der besten Punkte in der Scherbenwelt, um Mobs zu grinden:

  • Level 60/61: Blutkessel oder direkt Wälder von Terokkar
  • Level 61-63: Veil Reskk / Raastok Glade (beides Wälder von Terokkar)
  • Level 62-64: Firewing Point / Bonechewer Runs (beides Wälder von Terokkar)
  • Level 64-67: Kil’sorrow Fortress (Nagrand)
  • Level 67-69: Manaforge B’naar (Nethersturm)
  • Level 69-70: Manaforge Duro (Nethersturm)

Mehr zu Burning Crusade Classic findet ihr hier:

WoW | World of Warcraft Classic